Kennt Ihr sie noch... die Bassumer

Kennt Ihr sie noch... die Bassumer

Auteur
:   R. Wiens, H. Dornbusch und R. Gillner
Gemeente
:   Bassumer,
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1705-0
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Kennt Ihr sie noch... die Bassumer'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

21. Christian Heinrich Steinecke, geboren 19. Februar 1829, gestorben 24. April 1899.

22. Zeitungsausschnitt des Visselhöveder Landboten vom 24. April 1924:

Erinnerung. Heute, am 24. April, sind es 25 Jahre, seit der frühere langjàhrige Burgermeister von Visselhovede, Herr Christian Heinrich Steinecke entschlafen ist. Herr Steinecke wurde geboren am 19. Februar 1829 in Freudenberg-Wiebusch bei Bassum als Sohn eines Landwirts, der 1812 mit in Rußland gewesen den Brand von Moskau und den Übergang über die Beresina mitgemacht hatte und 1862 im Alter von 92 Jahren starb. Der spätere Bûrgermeister Steinecke kam als Schreiberlehrling nach Vlsselhovede zu dem Amtsvoigt Wittbold, wurde später hier Auktionator und 1866 im Mai zum Bürgermeister gewählt. Drei mal, 1872, 1878 und 1884 wählte ihn die Bürgerschaft abermals zu ihrem Oberhaupt, sodaß er also 24 Jahre dieses Amt innegehabt. 1874 gründete Steinecke die hiesige Sparkasse, die im Oktober ds. Js. ihr 50jähriges Bestehen feiern kann und verwaltete diese auch bis zu seinem Tode. 25 Jahre war er Vorsitzender des Nebenanlieger-i Kirchsptels-) Verbandes, war auch lange Zeit Mitglied des Kreisausschusses fiir den Kreis Rotenburg. Schulvorsteher usw. Seine letzte Unterschrift leistete er wenige Tage vor seinem Tode auf einer Vollmacht, in der er am 19. April den Burgermeister Schröder beauftragte, fiir ihn das Stimmrecht bei der Bürgervorsteherwahl auszuüben. Der 25jährige Todestag bietet Anlaß, des um unseren Flecken hochverdienten Mannes dankbar zu gedenken.

) ~ l .ltrinmrüng. .Deute} cm 5<i. zrpru, [rnu

es 2~ ,jaIjre} feit oer tragere Ia'ngiä~rige ~urgcrmêtfttc DDn ~ijielf;öDeDe}' ~err (ff;)tiltian ~einrd) S t e i n e Je, ":nttflne~ ijt. .bett 6teineae nrroe gebnr'~n al ï IS. '6~tr~wr 1829 in öreubenberg:::Wiebuid) b i ~aH!tm uls 2ctr:. .ines Eanbwirts, eer 1812 mit in ~llBll1ni) gemejen tEIl !Era.nb non 9J1os1au uno ben Uebèrgt ng über bie :3cr 'in« mitgemuát gaUe unb 1862 irn '2IIte:..: non 92 .. :- Gfjren [turb. :Der [pätere ~ürgermeiitcr 'Stûnecfe turn l1b ~:f;reiberIeIjr!ing nad) 5BiF'lDöDebe 3ll cern temt:>::: ~mg~ ~mttib.olb} murne [peter hiet lli:u tieneter un'D 1866 nn Jnn~ 311m :.Bürgermeijfer geroäI)1t. :Drei mal, 1872, 187G uno 1884 mä1;lte tf)n Die ~ürgeri i;att ub ermuls 3lt ihr m Dberf)aupt, lobaä er clio 24 ,3aI)re bieles ~lrmt nlli.egetaó. 1874 grünt ere Sfeirtede bie I)icjige Gpor:: 1l1îic, b:'' im Dftoóer bs. ,35. tIjr 50iäf)rïges Eejte(ien jciern term unr nennultete biele oud) bis 3U ieinem Xo e. 2:) 309rC' mar er morji1jen I er bes 91ebenanltzger:: (Shr.d): ~piels::) ~~erÓQnL es, met u.d) Iunge 3eit mHg[i~J i)~~ St~~isQusid)Hjies [üt ben .RIeis ~oterrblltg, Sá;l1lDürït:>f)~r i:'It:. S~ine lette Unterfá}rift Ieijtete er menige S:age DJ)I ieinern ::r.obe auf einer moIIma;:9t, in oer er run l~'. lfpril. ben ~ürgermeiifer S~Löber ó~allftr'Jgfe, [ür ifm b s SHmmre.:f;t bei bet ·5BürgerDoritef;crrrJ.~lI QUS3U: übcn. ::Der 25iäf)rige :rn· estug bietet ~nll13, bes urn ul'i('ren óleden godjverbiente" IDtannes ocnfbnr ~u ge'oei;: 1f-1L

23. Hier präsentiert sich der Schützenverein Bassum von 1848 mit einer Aufnahme vom Schützenfest 1919. Schützenkönig war Ludwig Dornbusch.

Hintere Reihe: Frese, Heim. Wessei, Joh. Brinkmann, Rudo1f Niemann, Bäcker H. Meyer, Heim. Schorling, Joh. Freese, Gerhard Bußmann, Friedr. Schmidt und C. Ahlring.

Vordere Reihe: Chr. Knauer, Heim. Sprick, Herrn. K1ußmann, Ludwig Dornbusch, Carl Lange, Heinr. Tege1er und Andreas Schröder.

24. Tanzschule Beuß. Tanzkursus in Bassum 1913.

Hinten: Anna Behrens, G. Pleuß, Dora Teilkuhl, Heinr. Laue, Sophie Brinkmann, Fritz Rosenbach, Gertrud Niehaus, Wilma Pleuß, Ida Böckmann, Frieda Dornbusch und Lucie Schulenberg. Zweite Reihe von hinten: Irmgard Kastens, Hans Meyer, Adele Dornbusch, Hermann Brokate, Dora Wiggers, Adolf Knauer, Irmgard Rosenbach, Alfred Sprick, Grete Harling, H. Grotjahn, Gertrud Weinberger und Fr. Sudmann.

Dritte Reihe von hinten: Anna Frese, Otto Ranke, Annemarie Cordes, Carl Pleuß, Berta Lüder, a. Meyer, Emilie Dallmann, Wilhelm Haase, Meta Freese, R. Meyer, Marie Dornbusch und August Bobrink.

Vierte Reihe von hinten: Luise Enke, Ludwig Remke, Anny Brinkmann, Rudolf Menke, Mary Helberg, W. Niehaus, Adele Sagemann, Fritz Pleuß, Grete Meyer und Rudolf Cordes.

Vorderste Reihe: Meta Meyer, Erna Harling, Mimi Labe, Magda Wiggers, Anni Gerke, Adele Brinkmann und Anni Teilkuhl.

25. Ungefähr 1916 übernahm der Gastwirt Peter Ravens (vierter von links) die Schenkwirtschaft Fritz Thie1bar bei der Kapelle in Neubruchhausen. Der Rollfuhrwerker Krüger nahm mit seinen Mannen den Umzug von Bassum nach Neubruchhausen vor (erster, dritter und fünfter von links). Neubruchhauser Einwohner gesellten sich zu diesem Ereignis hinzu: sechster von links Heinrich Sasse, dann Heinrich Thie1bar (genannt Schuhmacher), Heinrich Lienhop, zwei unbekannte Personen, Anna Habekost, unbekannt, Willi Hansemann und Georg Thielbar (in Berlin ansässiger Tierbändiger).

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek