Kennt Ihr sie noch... die Elzer

Kennt Ihr sie noch... die Elzer

Auteur
:   Werner Müller
Gemeente
:   Elze
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6530-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Kennt Ihr sie noch... die Elzer'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

31 Tischgesellschaft

Einen Nachklang auf die Goldenen Zwanziger Iahre zeigt dieses Foto einer fröhlichen Tischgesellschaft in Elze. Den Anlaß der Feier kennen wir nicht mehr. Aber gut situierte Personen der Elzer Gesellschaft hatten sich am 6. Februar 1930 zur fröhlichen Feier zusammengefunden.

Frisuren und Mode der Damen zeigen die Mischform der Charleston-Zeit und des gutbürgerlichen Milieus. Hochstielige geschliffene Weingläser, wie sie heute wieder modern sind, stehen auf dem gedeckten Tisch.

Die meisten Personen auf dem Foto sind bekannt: Der Herr, der auf der linken Seite seinen zwischen den beiden Damen hindurchlugt, ist Paul Neuhaus, der Besitzer des

Geschäftes für Uhren, Gold- und Silberwaren in der Bahnhofstraße. Die Dame rechts neben ihm ist Anne Gödecke, die ein Pelzgeschäft in Elze geleitet hatte. Das anlehnungsbedürftige Paar rechts daneben ist unbekannt. Es folgen dann rechts weiter Ottilie Neuhaus, Frau Hartmann, Hanna Denker und Frau Nikolaus.

Für eine Blitzlichtaufnahme der dreißiger Iahre, bei der man warten mußte, bis das Feuer am Papierstreifen den Beutel mit dem Blitzlichtpulver erreichte und zündete, zeigen die Personen auf dem Foto eine erstaunlich gelöste Stimmung.

32 Kinderschar

Kinderspiele auf dem Hof der Bäckerei Wilhelrus in Wülfingen. Im Iahre 193 1 wurde diese kleine Kinderschar aufgenommen. Der fünfjährige Sohn Ernst des Bäckermeisters Wilhelrus sitzt auf einem sogenannten Helgoländer, einem Gefährt, das mit Muskelkraft bewegt und mit den Füßen, die auf der vorderen Achse sitzen, gelenkt wurde, eine Vorform der Seifenkisten der ersten Stunde. Die einjährige Schwester Marlies des Jungen, die im Kinderwagen sitzt, wird von dem größeren Mädchen mit den Zöpfen, der Hilde Winter, betreut. Vor ihr steht Erika Sander.

Bei beiden Mädchen sieht man die typischen Mädchenfrisuren der dreißiger und vierziger Iahre. Kleine Mädchen trugen eine eingedrehte Rolle, den sogenannten Läusebunker, die größeren möglichst lange Zöpfe.

Interessant ist auch der sportliche Kinderwagen, in dem die kleine Marlies sitzt. Die Abkunft von den hohen geflochtenen Kinderwagen der Jahrhundertwende ist nicht zu leugnen. Man sieht es an der ausladenden weichen Federung und an den relativ großen Rädern.

33 Festwagen

Der Festwagen der Gärtnerei Christian Bruns zum 1.-MaiUmzug im Iahre 1934 steht am Saaledamm bereit.

Auf der linken Seite sieht man das Wohnhaus der Familie Bruns und im Hintergrund den Laden mit den Schaufenstern.

Ganz rechts am Bildrand steht der Firmenbesitzer Chris tian Bruns mit seiner Ehefrau Dora. Links neben ihnen stehen Emil Bruns und Anneliese Grupe, die im Iahre darauf, 1935, geheiratet haben.

Mit der Nelke im Knopfloch und mit Hochwasserhosen steht der Mitarbeiter Hans, dessen Familienname nicht mehr bekannt ist.

Dagegen sind noch fast alle Frauen auf dem Wagen bekannt. Vor dem Schornstein steht auf dem Wagen Frau Pflug, die Mutter des jetzigen Alt-Schlachtermeisters Willi Pflug in der Sedanstraße. Direkt vor ihr sitzt als erste Auguste Otte. Nach rechts folgen Dora Lehning, Frau Tolke und Frau Hennies.

Der gut gekämmte Mann, der vor dem Wagen die Hände auf dem Rücken verschränkt, ist ein Mitarbeiter, dessen Name nicht mehr bekannt ist.

34 AdolfNiemeyer

Hoch zu Roß zeigt das Foto den Elzer Gemischtwarenhändler AdolfNiemeyer als Kriegsfreiwilligen des Ersten Weltkrieges. Im Iahre 1914 ist das Foto, das ihn mit der Pickelhaube zeigt, aufgenommen worden.

Nach dem Zweiten Weltkriege führte er mit dem Kompagnon Woltmann in der Bahnhofstraße Nr. 13 einen Laden als kleinen Gemischtwarenhandel.

Schon im Iahre 1862 hatte sein Großvater, der Polizeidiener Conrad Niemeyer, das Haus in der Bahnhofstraße vom Knochenhauermeister August Kasten gekauft und darin einen Kolonialwarenhandel eingerichetet. Im Iahre 1952 firmierte AdolfNiemeyer unter der Bezeichnung Landwirtschaft- und Gartenbaubedarf.

Als in den fünfziger und sechziger Iahren unseres Iahrhunderts die Haus- und Feldsperlinge noch in großen Schwärmen auftraten und die Kommunen gegen die 'Sperlingsplage ' mit Vergiftungsaktionen reagierten, protestierte AdolfNiemeyer ganz energisch privat und in der Öffentlichkeit, das heißt in der Zeitung, dagegen. Er gehörte zu den ersten umweltbewußten Mitbürgern, die die Risiken der zunehmenden Industrialisierung erkannt hatten und ihre Meinung auch vertraten.

3S Hochzeitsgästen

Hier stellen wir ein Foto vor, das einige Fragen offen läßt. Es stammt aus dem Besitz des alten ElzerTaxi-Unternehmens Oldendorf, das heute noch existiert, und zeigt eine große schwere Limousine mit Hochzeitsgästen.

In der linken unteren Ecke ist die Iahreszahl 1935 eingeschrieben und auf der Rückseite trägt das Foto den Stempel des Fotografen Heinemann ebenfalls mit der Zahl 1935.

Rechts am Motorblock steht Gustav Oldendorf, der 1932 den sogenannten Auto- Vereih gegründet hatte.

Nach mündlicher Überlieferung befinden sich im festlich geschmückten Wagen Teilnehmer der Hochzeit von Erica Woge mit Fritz Gummert. Erica Woge war die Enkelin von Heinrich Woge, der in Elze die Strohpappenfabrik gegründet hatte; und Fritz Gummert war Geschäftsführer in dieser Pappenfabrik.

Der Stammtafel der Familie Woge ist aber zu entnehmen, daß die besagte Heirat aber schon am 4. Juli 1934 stattgefunden hatte, also ein Iahr früher, als es auf dem Foto steht. So muß offen bleiben, welche Hochzeitsgäste Gustav Oldendorf in seinem Wagen auf dem Foto beförderte. Möglich wäre es allerdings, daß der Abzug dieses Fotos erst aus dem Iahre 1935 stammt, das Foto also älter ist.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek