Kennt Ihr sie noch... die Schmelzer

Kennt Ihr sie noch... die Schmelzer

Auteur
:   Lorenz Schmitt
Gemeente
:   Schmelzer,
Provincie
:   Saarland
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1949-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Kennt Ihr sie noch... die Schmelzer'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

6. Das obere Bild zeigt die Limbacher Feuerwehr im August des Jahres 1911 beim Löschen eines Brandes im Haus des Friedrich Reinhard.

Diese Feuerspritze war schon ein technisches Meisterwerk. Sie bestand im wesentlichen aus zwei Druckpumpen und einem Windkessel, einem sogenannten Heronsball. Auf dem Fahrgestell mit vier Rädern und Wagendeichsel für das Zuggespann saß der wasserdichte Kasten, der das Spritzenwasser aufnahm. In diesem befanden sich die zwei Druckpumpen, deren massive Kolben über Kolbenstangen am langen Hebel auf und nieder bewegt wurden. Zwischen den beiden Druckpumpen befand sich ein ringsum verschlossener Metallzylinder, der mit Röhren und Ventilen mit den Pumpen verbunden war. Wenn die Wehrmänner den langen Hebel hoben, wurde Wasser angesaugt, beim Niederdrücken drang, bei geschlossenem Saugventil, das Wasser in den Windkessel, wo die Luft zusammengedrückt und zu hoher Spannung gebracht wurde. Ausdehnung der Luft trieb das Wasser unter starkem Druck durch ein Steigrohr im Windkessel durch das Schlauchstrahlrohr hinaus. Die Eimer vor der Spritze sind aus Leder gefertigt. Mit ihnen wurde Wasser in der sogenannten Eimerkette herangeschafft.

Noch bekannt von den Wehrmännern sind: Nikolaus Endres, Wilms (Stoffel), Josef Reinhard, Berg (Bilzen), Hennes Endres, Peter Wenzel, Friedrich Reinhard, Michel Koch, Hager Matz, Bernarding, Peter Graf, Nikolaus Herrmann, Peter Becker, Jakob Steinerner, Nikolaus Reinhard, Reinhard Michels, Johann Koch, Johann Längler, Zewe, Matthias Haber, Peter Heinz, Peter Wenzel, Kläs Ruschel, Matthias Zimmer, Nikel Dewes, der Wirt Tausch, Peter Ruschel, Nikolaus Sträßer und Nikel Brachmann.

Das Bild unten zeigt die Michelbacher Wehr im Festzug beim Feuerwehrfest in Hüttersdorf 1926. Der Zug kommt vom Kowenhoff zum Kirchplatz.

Zu erkennen sind: Hauptmann Michel Petry, Stellvertreter Nikolaus Thome und der Kleine in der Mitte ist Hans Bernarding.

7. Nähkurse waren beliebt in unseren Dörfern. Initiatoren waren Pastoren und Klosterfrauen. Einer der ersten Gründer in Limbach war Pfarrer Gerhard Schütz (1909-1925), der auch Herausgeber der Erbauungsschrift 'Nach der Schicht' war.

Wir sehen ihn - Bild oben mit den Absolventinnen des Winterkursus 1922 vor dem Kirchenportal. Die Jungfrauen tragen weite Kleider mit Falten und Biesen, wie sie heute wieder als Romantik-Look kréiert werden.

Bild unten: Pfarrer Johannes Peldges (1925-1949) mit den Jungfrauen des Nähkurses 1929 in Limbach.

Die Ausbilderin dieses Kurses, Frau Katharina Schmitt (spätere Krankenpflegerin), sehen wir unter Pfarrer Schütz (oberes Bild) noch als Schillerin: vordere Reihe ganz rechts.

8. Aufwendiger waren Kleidung und Tracht um die Jahrhundertwende. Die Frau auf dem Bild links ist Margarete Turner, spätere Frau des Karl Herrmann aus Hüttersdorf. Sie wirkte nach ihrer Ausbildung an der ProvinzialHebammen-Lehranstalt zu Köln hier als Geburtshelferin. Ihr auf Taille geschneidertes Kostüm mit Stehbündchen und bauschigen Keulenärmeln ist Maßarbeit.

Rechts oben sehen wir Karl Herrmann mit seiner zweiten Frau, Katharina Rosport geborene Grimm, die, wie er, in jungen Jahren in den Witwenstand gekommen war. Er im schwarzen Anzug mit hohem, steifem Hemdkragen, sie im Samtkostüm mit Crêpe morelle.

Rechts unten: Am Kommunionstag der Anna Croon (spätere Frau Groß), geboren am 3. März 1901 in Primsweiler, stellten sich auch Mutter, Anna Croon geborene Kockler, geboren am 14. September 1876, Tante, Anna Croon, geboren am 1. August 1870 (Appelsthal), und Bruder, Adolf Croon, geboren am 11. Februar 1903, zum Gruppenfoto.

An Zierat und Qualität der Kleidung ist zu erkennen, daß die Abgebildeten wohlgestellte Leute waren.

9. Bezeichnend für die kinderreiche Familie in unseren Dörfern ist die des Nikolaus Hernnann (genannt Judenklos, wegen seiner Beziehung zur benachbarten Synagoge). Er stammte aus Limbach und hatte in erster Ehe mit der Katharina Oster aus Hüttersdorf vier und danach mit der Barbara Klinkner aus Außen noch neun Kinder.

Das Foto, etwa 1899-1900 aufgenommen, zeigt von links nach rechts: Maria Hernnann, Matthias Hernnann, Peter Herrmann, Nikolaus Herrmann, Johann Herrmann, Heinrich Herrmann, Kätchen Herrmann, Anna Hernnann, Georg Herrmann, Barbara geborene Klinkner, Vater Nikolaus, in seinem Geren Josef Herrmann, Karl Herrmann und Jakob Herrmann.

Es fehlt noch Tochter Anna Herrmann, geboren 1903.

10. Gut bekannt sind die Familien Philippi, genannt 'Schreinersch Hannese', aus Limbaeh.

Bild oben links: Matthias, Katharina, Elisabeth, Anna und Johann. Sitzend von links: Maria, Mutter Margarete, Vater Johann und Tochter Barbara. Man schrieb 1911.

Bild unten links: Familie Irsch-Scheid aus Bettingen.

Wir sehen: Georg Irseh, Maria Irsch (spätere Frau Schmitt), Mutter Margarete geborene Scheid, Alois Irseh, Sohn Peter und Sohn Stephan Irseh.

Bild rechts: Familie des Bergmanns Peter Sträßer: Rudi Sträßer, Vater Peter, Tochter Rosa (spätere Frau Frank), Tochter Maria (spätere Frau Kläser), Mutter Maria geborene Salm, und Tochter Katharina (spätere Frau Rohnert). Es fehlt Tochter Lydia.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek