Kennt Ihr sie noch... die Unnaer

Kennt Ihr sie noch... die Unnaer

Auteur
:   Willy Timm
Gemeente
:   Unnaer,
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2366-2
Pagina's
:   160
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Kennt Ihr sie noch... die Unnaer'

<<  |  <  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  >  |  >>

Arbeitswelt, Arbeiterbewegung

36. Die Königsborn Aktiengesellschaft für Bergbau, Salinen- und Solbadbetrieb bestimmte durch Jahrzehnte das wirtschaftliche Gepräge von Unna-Königsbom. Hervorgegangen war das Unternehmen aus der 1734 begründeten staatlichen Saline Königsborn, die 1873 in den Besitz des Ruhrindustriellen Friedrich Grillo übergegangen war. Dieser baute Saline und Bad groß aus und schuf den Königsbomer Steinkohlenbergbau.

Unser um 1904 im Kurgarten von Bad Königsborn aufgenommenes Bild zeigt die Verwaltungsangehörigen der Königsbom-AG, und zwar von links nach rechts im Auf und Ab: Schmiedemeister Kar! Voigt, W. Spielfeld, Bürodiener Kar! Münstermann, Schreinermeister Friedrich Pohlmann, Bauführer Fritz Kunze, Bürobeamten Gustav Pforr, Bürobeamten Karl Bohnsack, Maurermeister C. Kühndahl, Bürobeamten Paul Hempfler, Bürobeamten Linke, Bauführer Ewald Mattheus, Bürogehilfen Paul Trompeter, Werkmeister Heinrich Barkey, Bürobeamten Diedrich Kümper, Bergassessor Karl Haarmann links am Tisch, Bürogehilfen Robert Vorbrodt, Bürobeamten Arens, Kaufmännischen Direktor August Schnapp rechts am Tisch mit Bart, H. Schlockermann, Bürobeamten Heinrich Hagemeier, Bürobeamten E. Wippermann, Kassierer Albert Kuhne, Obergärtner Franz Schmidts, Bürobeamten Friedrich Kosanetzky, Rechnungsführer Wilhelm Blöbaum, Bürobeamten Franz Schmidts und ganz rechts O. Plenger.

37. Die Zeche Königsborn hatte im Juli 1887 begonnen, im benachbarten Dorf Heeren einen zweiten Schacht abzuteufen, auf dem 1898 die Steinkohlenförderung aufgenommen wurde. Auch zahlreiche Unnaer Bergrnänner arbeiteten dort. Als um 1930 die anfangs mit der Zeche Heeren verbundene Kokerei abgebrochen wurde, entstand dieses Gruppenfoto. Die Männer stammen teils aus Unna, teils aus Heeren-Werve.

Es sind in der vorderen Reihe, von links nach rechts: Fritz Melchert, Delboi mit 'Pannschüppe', Gustav Redecker in Schaftstiefeln, Heinrich Jürgens aus Afferde, Fritz ? aus Königsborn mit Knüppel, hinter ihm Franz Martinek. Vorn steht dann als nächster Stanislaus Biernat. Der Mann hinter ihm, im schwarzen Hemd, wurde nicht erkannt. Der nächste mit 'Pannschüppe' ist August Gewecke, rechts neben ihm dann Alfred Scholz.

In der hinteren Reihe steht ganz links Fritz Glaubitt, neben ihm ein Gastarbeiter aus den Niederlanden. Es folgen Alfred Buchmeier, Hermann Finger, Karl Hövelmann, Paul Kickel, unbekannt, Paul Faulian und Gustav Kockerbeck. Die nächsten drei Männer sind unbekannt, während ganz rechts mit Hut Oskar Rose steht.

38. An ihrem Arbeitsplatz auf der Saline Königsborn, vor einer abgedeckten Feinsalzpfanne, die man auch 'Buttersalzpfanne' nannte, haben sich auf diesem Bilde drei Salzsieder - Wilhelm Henneberg, Emil Schäkermann und Anton Krenz - zum Frühstück niedergelassen. Neben sich haben sie ihre weiß emaillierten, doch schon angestoßenen Kaffeekannen stehen.

Die Salzgewinnung läßt sich bei Unna seit 1389 nachweisen, wobei Sole, nachdem sie beim Ablauf über Gradierwerke im Sa1zgeha1t konzentriert worden war, in großen Siedepfannen zu Salz versotten wurde. In einer Feinsalzpfanne, wie sie auf dem Bilde zu sehen ist, wurden in einem Siedevorgang von 24 Stunden 60 Zentner Salz gewonnen, während Grobsalz einer längeren Herstellungszeit bedurfte. Das Foto entstand 1932. Endgültig eingestellt wurde die Salzproduktion in Königsborn während des Kriegsjahrs 1940.

39. Bereits um die Jahrhundertwende gab es im Dorfe Hemmerde einen Handwerkerverein mit Fahne und Zwei-Mann-Kapelle.

Auf diesem Gruppenfoto, das um 1910 vor dem alten Saal der Gastwirtschaft Friedrich Brackelmann (heute Steinweg) aufgenommen wurde, sitzen in der vorderen Reihe, von links nach rechts:

Kaspar Risse, Alef, Heinrich Weber genannt Herberg, Sturm, Wilhelm Viebahn, Franz Bieling, unbekannt und Josef Rammelmann mit Trommel.

In der mittleren Reihe stehen: Karl Constapel, Heinrich Bieling, Heinrich Kötter, Fahnenträger Fritz Bieling, Steinweg, Friedrich Oestervoß, W. Tillmann, Wilhelm Bartmann, im Hintergrund halb verdeckt und ohne Hut der Wirt Friedrich Brackelmann, dann Wilhelm Düllmann, Friedrich Altebahne und Franz Mühlenschmidt.

In der hinteren Reihe schließlich sind zu sehen: Diederich Kötter, Franz Weber, C.F. Hüser, Franz Bölte, Wilhelm Nienkämper, Josef Kruse, Heinrich Habbes, Kaspar Kötter und Heinrich Oestervoß.

40. Eine Ortsgruppe Unna im Reichsbanner 'Schwarz-Rot-Gold' war am 24. Juli 1924 entstanden. Kreisleiter Lehnemann aus Bergkamen hatte die Gründungsversammlung geleitet. Getragen wurde dieser 'Bund der republikanischen Kriegsteilnehmer' von Sozialdemokraten, Demokraten und Zentrum. Sein Einsatz galt dem Schutz der Republik auf dem Boden der Weimarer Verfassung. Leiter der Unnaer Ortsgruppe war der Maurer Konrad Redel. Durch mehrere Werbeveranstaltungen, auf denen unter anderem der Magdeburger Polizeipräsident Krüger sprach, versuchte sie, neue Mitglieder zu gewinnen. Die Bannerweihe der Ortsgruppe Unna am 4. Oktober 1924 auf dem Neumarkt wurde zu einer machtvollen Kundgebung für die Erhaltung und den Ausbau der republikanischen Verfassung. Die Weihe des Banners vollzog dabei Polizeipräsident Krüger. Ernst Grüning (Bildmitte) trug damals die Fahne. Ein großer Fackelzug schloß sich der Weihestunde an, dem am nächsten Tag ein Festzug mit nahezu 6 000 Teilnehmern durch die Straßen der Stadt zum Schützenhof an der Iserlohner Straße folgte.

<<  |  <  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek