Kennt Ihr sie noch... die von Homberg

Kennt Ihr sie noch... die von Homberg

Auteur
:   Oskar Breiding
Gemeente
:   Homberg,
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3113-1
Pagina's
:   160
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Kennt Ihr sie noch... die von Homberg'

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

26. Im Jahre 1911 hielt der zweite Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Homberg auf dem Marktplatz am festlich geschmückten Haus von Eduard Dithmar eine Übung ab, um der Bevölkerung den Stand der Ausbildung vor Augen zu führen. Der Inhaber des Hauses, Hermann Dithmar, präsentierte sich als Privatmann am Fenster im ersten Stock.

Unter den Feuerwehrleuten sind: auf der Leiter Jacob Braun, auf der langen Leiter Georg Rothauge, um das Gerät gruppiert: Hermann Spieß, Jacob Henkel und Feuerwehrhauptmann Martin Dickhaut.

Ferner sind die beiden Hornberger Polizisten Grede und Hagemann dienstlich vertreten.

I
.l l .' 27. Vor dem Wohnhaus des Landwirts Löwer in Sondheim entstand die Aufnahme der Teilnehmer an einem Backkursus im Jahre 1928.

Erste Reihe: 1. Hermeyer, 2. Füller, 3. Ziegler, 5. Karb, 6. Römer und 7. Justi.

Zweite Reihe: 1. Hofmann, 2. Pfeiffer, 3. Fröde, 6. Kimpl, 7. Freund, 8. Arnold, 9. Groß, 10. Kimpi und 11. Hoppe.

28. Jährlicher Höhepunkt im Stadtteil Holzhausen war die Veranstaltung der Kirmesfeier. Dieses Bild aus dem Jahre 1927 zeigt Kirmesburschen und Gefolge vor der Gastwirtschaft Lauterbach. Hintere Reihe: 5. Katharina Wittich, 6. Fritz Schmidt und 8. Wilhelm Klitsch.

Zweite Reihe von hinten, von rechts: 2. Konrad Flemming, 3. Martha Flemming, 5. Georg Ziegier, 6. Hermann Wickert und 15. Gustav Wittich.

Zweite Reihe von vom: 2. Martha Barthels, 4. Friedel AueI, 6. Karl Auel, 7. Adam Möller, 11. Wilhelm Linnenkohl, 12. Georg Schröder und 13. Wilhelm Simon.

Vorne: 2. Karl Schaumlöffel und 5. Konrad Saier.

29. Carl Hartmann, Kaufmann und Provisor der Milden Stiftungen zu Homberg.

Die Milden Stiftungen unterstanden im 19. Jahrhundert einem Obervorsteher. Das Gedankengut des Merkantilismus hatte auch in den Maßnahmen der Armenpflege Fuß gefaßt. Man war von der überlegung beherrscht, auch unter den Armen Arbeitskräfte zu mobilisieren, um aus ihrem Ertrag anderen Gruppen Hilfe zukommen zu lassen.

Um 1900 bestanden in Homberg noch zwölf Stiftungen, die unter dem Namen 'Milde Stiftungen' zusammengefaßt waren. Der Vorstand setzte sich aus den beiden Pfarrern und dem Bürgermeister zusammen.

30. Ein einmaliges Ereignis und ein niemals wiederkehrendes Bild bot sich am 25. Oktober 1926. In gemessenem Zug zog die Pfarrerschaft Hessens im Ornat mit dem Rektor und zahlreichen Professoren der Universitäten Marburg und Gießen durch die Stadt zur Reformationskirche, um an dem Festgottesdienst zur Erinnerung an die Synode von 1526 teilzunehmen.

Die Aufnahme vermittelt ein Bild vom belebten, geschmückten Marktplatz, wo sich von der Treppe des Deutschen Hauses an bis hinunter zum Weißen Hof an der Einmündung der Westheim er Straße rechts und links die Hornberger Bürgerschaft drängte, um Zeuge dieses bedeutsamen Ereignisses zu sein.

Unter der großen Festgemeinde erkennt man Bürgermeister Wilhelm Mohrmann und Altbürgermeister Louis Löber.

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek