Kettwig in alten Ansichten Band 2

Kettwig in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Theo Basten
Gemeente
:   Kettwig
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4606-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Kettwig in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. An Schloß Hugenpoet vorbei führte die Gleisarilage der Eisenbahnlinie Kettwig-Mülheim. Diese Bahnverbindung wurde am 6. März 1876 eröffnet und war 91 Jahre in Betrieb.

70. Die durch das romantische Ruhrtal führende Eisenbahnlinie Kettwig-Mülheim wurde in den letzten Jahren, bis zur Einstellung des Betriebes 1967, mit einem Triebwagen befahren. Auf der Abbildung fährt dieser Triebwagen durch die Aue von Mintard nach Kettwig.

71. Mintard hatte um 1900seinen Bahnhof gegenüber der heutigen Gaststätte 'Haus Deppe'. Auf der Abbildung von 1910 sind links die Fahrkartenausgabe und rechts die Blockstelle erkennbar. Die Schranke ist geschlossen, 'der Zug kommt'!

72. Bis Anfang der fünfziger Jahre war die Bahnlinie Kettwig-Mülheim stark frequentiert und wurde mit einem Personendampfzug befaltren.

Auf dem Bild ist die Einfahrt des Dampfzuges in den Ortsteil Kettwig-Mintard zu erkennen.

73. Mintards Geschichte erstreckt sich über ein Jahrtausend. Dieser idyllische Ort an der Ruhr war bis zum 31. Dezember 1974 ein Ortsteil der Stadt Kettwig, Seit 1975 gehört Mintard zur Stadt Mülheim an der Ruhr.

74. Mintard war immer ein Hort der Gastlichkeit. Auf der Abbildung von 1900 ist die damalige Gaststätte 'Kaiser Friedrich Höhe' zu sehen. Sie wurde im Ersten Weltkrieg als Pflegeheim für verwundete Soldaten genutzt und nach dem Krieg zur Wohnanlage hergerichtet. Auf dem Bild links unten erkennen wir die Eisenbahn: 'Ein Zug mit 4 Personenwagen fährt dampfend durch den Ort'.

75. Ein bekanntes Mintarder Ausflugsziel war auch die Gaststätte 'Im Pflug', die leider 1942 mit der Umgehungsbebauung einem Bombenangriff zum Opfer fiel. Heute befindet sich hier ein schmuckes Haus mit der Poststelle 'Mintard'.

76. Ein weiteres bekanntes Ausflugsziel in Mintard war bis 1962 die Gartenwirtschaft 'Grunewald'. Auch sie gibt es nicht mehr. Wer nach Mintard kommt, kann heute nur noch das alte Wegekreuz bewundern, das dankenswerterweise erhalten blieb. Auf dem Bild links neben der Pumpe steht Karl Perpeet, der spätere Wirt,

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek