Kitzingen am Main in alten Ansichten Band 2

Kitzingen am Main in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Dr. Helga Walter
Gemeente
:   Kitzingen am Main
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4854-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Kitzingen am Main in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

29. Diese Mitgliedskarte Nr. 835 vom 22. September 1906 der Turn-Gesellschaft Kitzingen mit dem Porträt des Turnvaters Ludwig Jahn wurde vom Vorstand und auch vom 'Säckelwart' , dem heutigen Schatzmeister, unterzeichnet. Die rückseitige Inschrift lautet:

Herr Ernst Rüger war bis zum heutigen Tage Muglied unseres Vereins und ist derselbe seinen Verpflichtungen nachgekommen. Kitzingen, den1. Februar 1908.

30. Das reizende Kinderbild vom 'Photographen-Atelier L. Riederer, Kitzingen, Bismarckstr.-Wörthstr.' mit den Enkelinnen des Kitzinger Rangschiffers Bernhard Krauß wurde dem Archiv von der Tochter Olga PöhImanns geschenkt. Olga (1880 in Kitzingen geboren und 1969 in Nürnberg verstorben) - auf dem Foto links neben ihrer Schwester - wurde als Schriftstellerin weit über die Grenzen Frankens bekannt. Ihr und ihren Werken wurde im Städtischen Museum Kitzingen eine Erinnerungsvitrine gewidmet.

31. Ebenfalls im Städtischen Museum befindet sich eine große Sammlung von Zeichnungen, Karikaturen, Gedichten und anderen Erinnerungsstücken an den Kitzinger Mundart- und Heimatdichter Kommerzienrat Alfred Buchner (1868 in Kitzingen geboren und hier 1942 verstorben). Eigenheiten seiner Freunde und manche Kitzinger 'Originale' hielt er mit Bleistift oder in Farbe fest. Auf unserer Zeichnung charakterisierte er den Dienstmann am Bahnhof Kitzingen in den zwanziger/dreißiger Jahren.

32. Teile des Nachlasses von Professor Armin Knab, dem 'Meister deutscher Liedkunst', sind im Städtischen Museum ausgestellt. Daraus stammt diese Aufnahme des Komponisten mit seinen Eltern vom 9. August 1912 in München. Der Ehrenbürger der Stadt Kitzingen wurde am 19. Februar 1881 in Neuschleichach im Steigerwald geboren, verlebte seine Jugendzeit in Kitzingen und fand hier nach dem Krieg Zuflucht. Er verstarb am 23. Juni 1951 in Bad Wörishofen und erhielt ein Ehrengrab im Alten Friedhof zu Kitzingen.

33. Das Schulhaus in der Schrannenstraße, an welchem der Vater Armin Knabs von 1882 bis 1897 unterrichtete, ist unverändert erhalten. Am Fenster im ersten Stock sind die Eltern des Komponisten zu sehen. Leider sind die Bäume vor dem Haus verschwunden.

34. Die katholische Pfarrkirche St. Johannes gehört zu den bedeutendsten spätgotischen Kirchenbauten Nordbayerns. Sie ist das älteste Gotteshaus der Stadt, eine gotische Hallenkirche mit Empore, die 1487 vollendet wurde. Unsere Fotografie zeigt den ehemaligen Hochaltar vor der Renovierung. Auch die Glasfenster wurden im Zuge der Modernisierung 1959-1964 ersetzt.

35. Die historische Aufnahme zeigt eindrucksvoll die charakteristische Architektur der gotischen Pfarrkirche, das Kreuzrippengewölbe in Mittel- und Seitenschiff. Die später angebrachte Bemalung von Wänden und Pfeilern wurden wie das übrige atypische Beiwerk bei der Renovierung entfernt.

36. Und wieder grüßt Kitzingen von einer farbigen Karte. Die Motive dieser sind die Stadtansicht mit der Nürnberger Eisenbahnbrücke im Vordergrund, die 'Protestant. Kirche', 'Kaiser- Wilhelm-Str. u. Königsplatz' , sowie 'Kgl. Progymnasium und Trunk's Colosseum' .

Hil;ingen

profesfan/i<che )(irche

f

37. Mächtig erhebt sich die Barockfassade der evangelischen Stadtkirche, vom italienischen Baumeister Antonio Petrini zwischen 1686 und 1693 erbaut. Das Kirchenschiff wurde in der Mitte beim Luftangriff schwer zerstört - wie durch ein Wunder blieben der Altar, der schöne alte Taufstein von 1599 und die Figur des 'Guten Hirten' in den Trümmern unversehrt. Am 2. April 1950 wurde die wiederaufgebaute Kirche eingeweiht.

38. Ein Bliek führt in das Kirchenschiff zum Chorraum der evangelischen Stadtkirche vor der Zerstörung. Im Chor blieb der Standort des Altars mit der Christusstatue am Kreuz auch nach der Renovierung unverändert. Die neue Kanzel und die Bankreihen wurden bei der letzten Renovierung 1977 neu gruppiert.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek