Klütz in alten Ansichten

Klütz in alten Ansichten

Auteur
:   Eckart Redersborg
Gemeente
:   Klütz
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5367-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Klütz in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

8. Als diese Luftaufnahme Anfang der dreißiger Jahre entstand, war Klütz noch ein Flecken. Das Bild dokumentiert das Aussehen des Ortes, der sich bis zu diesem Zeitpunkt über fast 200 Jahre grundrißmäßig kaum erweitert hatte. Besonders gut sind die Schloßstraße und das damals noch unbebaute ' Steigstück ' zu erkennen.

9. Diese Luftaufnahme vermittelt einen Eindruck vom Aussehen vieler Gebäude im unmittelbaren Ortskern in der Nähe der Kirche. Links unten werden das Pfarrhaus und die Pfarrscheune sichtbar.

10. Kennzeichnend für das Zentrum von Klütz ist der abschüssige Markt. Viele Jahrzehnte vor und nach 1900 prägten vor allem das Hotel 'Zum Berg' und eine an der Marktecke gelegene Scheune, die frühere 'Zollscheune' , das Bild dieses Platzes. Weithin sichtbar überragt die Kirche alle Gebäude rund um den Markt.

11. Auf vielen Klützer Ansichtskarten dominiert die Kirche. Diese Aufnahme entstand von der Niederklützer Feldmark her. Sie zeigt im Vordergrund einige Häuser des Straßenzuges 'Irn Kaiser'.

KI ütz i. Mee '1,

12. Aus südöstlicher Richtung erkennt man ganz links den Bahnhof und einige Häuser der Schloßstraße in ihrem südlichen Bereich.

13. Von einer Höhe westlich der Stadt gleitet der Bliek über den Ort hinweg. Ganz links wird die 1890 gebaute Molkerei sichtbar.

14. Bliek von der 'Försterkoppel' der früheren Försterei Bahlen auf die Häuser des damals nur einseitig bebauten Straßenzuges der Lübschen Straße (heute: RudolfBreitscheid-Straße ).

Klütz i. .1. - Kirche

15. Die Stadtkirche 'St. Marien' ist ein mächtiges Backsteinbauwerk, das in seinen Ursprüngen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts stammt. Typisch für das Küstengebiet Westmecklenburgs sind der quadratische Turm und der Helm mit seinen acht Dachflächen, die sogenannte 'Bischofsrnütze'. Nach den Turmerneuerungen von 1847 und 1921 erfolgte 1991/92 eine weitere Neueindeckung.

16. Auf der Südseite der Kirche steht das Denkmal für die 1870/71 gefallenen Väter und Söhne des Kirchspiels Klütz. Der am 4. April 1875 gegründete Kriegerverein Klütz ließ es aus seinen Mitteln und aus Spenden errichten. Die Einweihung erfolgte am 29. Juni 1884. Eine Gedenktafel enthält folgende Inschrift: 'Vergesset die treuen Todten nicht. Seinen gefallenen Kameraden gewidmet vom Kriegerverein Klütz. 1884.'

17. An der Nordseite der Kirche wurde 1934/ 35 eine Gedächtniskapelle angebaut und am 5. Mai 1935 eingeweiht. Stifterin war Gräfin Mary von Bothmer. Unter dem Kreuz an der Giebelwand steht die Inschrift 'Auf Wunsch von Alfred Felix Felix Reichsgraf von Bothmer IX. erbaut von Mary, Reichsgräfin von Bothmer. '

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek