Klütz in alten Ansichten

Klütz in alten Ansichten

Auteur
:   Eckart Redersborg
Gemeente
:   Klütz
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5367-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Klütz in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

58. Die Lehrer, die an der ritterschaftlichen Schule Klütz tätig waren, hatten ihre Ausbildung am Lehrerseminar Lübtheen erhalten, zum Beispiel auch Friedrich Dührkop. Er unterrichtete an der Klützer Schule seit 1892. 1933 stellte er sich mit seiner ersten und zweiten Klasse, das waren damals die ältesten Jahrgänge an der Klützer Volksschule, dem Fotografen. Die Klassennumerierung erfolgte früher in urngekehrter Reihenfolge.

59. Zu den Lehrern an der Klützer Bürgerschule gehörte Iangjährig Karl Quade. Am Anfang unseres Jahrhunderts ließ er sich in ehrerbietiger Haltung mit seiner Abgangsklasse fotografieren. Zur Klasse gehörten offensichtlich fünf Mädchen und 22 Jungen.

60. Anfang der dreißiger Jahre unterrichteten an der Klützer Schule die Lehrer (von links nach rechts) Friedrich Dührkop und Gustav Schulz (sitzend) sowie Wilhelm Schünemann, Martin Brüsehafer, Margarete Klemkow, Minna Tiedemann und Walter Fischer.

61. Auf dieser schmalen Landstraße gelangten die Erholungssuchenden am Anfang unseres Jahrhunderts von Klütz nach Boltenhagen. Der jahrhundertelang bestehende Landweg wurde erstmals 1900 chausseemäßig ausgebaut. 1926 erhielt die Straße ihre heutige Breite. Ihre letzte Neugestaltung erfolgte in den Jahren 1993/94.

62. Auf der höchsten Erhebung im Stadtgebiet befindet sich auf dem 32,5 m hohen Mühlenberg mit der 1904 gebauten Mühle eines der Wahrzeichen der Stadt Klütz. Die Mahlwerke dieser Mühle drehten sich bis 1972. Zwischen 1981 und 1985 wurde das Gebäude zum Mühlenrestaurant umgebaut und erweitert.

63. Oben: eine der großartigsten Schloßanlagen Mecklenburgs ließ Reichsgraf Hans Caspar von Bothmer 1726 am südlichen Ortsausgang errichten. Baumeister war Johann Friedrich Künnecke.

Unten: Visitenkarte des Grafen Bothmer.

64. Die Luftaufnahme verdeutlicht die großzügige Anlage des Schloßkomplexes inmitten eines gepflegten Landschaftsparks. Rechts unten die einzigartige, unter Denkmalschutz stehende Lindenallee nach Hofzumfelde.

65. Diese Aufnahme entstand ca. 1910. Sie zeigt den Mittelbau des Schlosses und einen Seitenflügel sowie eine der Lindenalleen. die die Schloßanlage außerhalb des Wassergrabens an zwei Seiten begrenzen.

Klütz L M, ckl Schl,)ß Bohmcr

66, Im Inneren des Mittelflügels fertigten italienische Künstler um 1750 reiche Stuckdekorationen. Besonders reich stuckiert und mit hölzernen Paneelen versehen ist der Festsaal. Auch diese Karte besitzt als Farbdruck 'leuchtende' Fenster (vgL Abbildung 23).

Schloß Bothmer bei Klüta

67. An den Mittelbau schließen sich quadratische pavillonartige Kavaliershäuser an, diejeweils zwei Geschosse besitzen. Inmitten des Rondells der Springbrunnen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek