Königstein und seine Stadtteile in alten Fotografien

Königstein und seine Stadtteile in alten Fotografien

Auteur
:   Rudolf Krönke
Gemeente
:   Königstein und seine Stadtteile
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6399-6
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Königstein und seine Stadtteile in alten Fotografien'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

39 Ruhiges Winterwetter liegt über Königstein, das sich gerne als deutsches St. Moritz bezeichnete. Der Kurbetrieb war damals wie heute ganzjährig. Gerade im Winter zeigte sich die Stadt von besonderem Reiz.

40 Hier präsentiert sich eine wunderschöne Stimmung des sommerlichen Königstein um 1900 von der Klosterstraße aus über die beiden Kirchen, hin zur Burg. Heute sind diese Baulücken alle geschlossen.

41 Hier hat sich der Fotograf einen ungewöhnlichen Standort ausgesucht, den Kirchturm der katholischen Pfarrkirche. Im Bildmittelpunkt erkennt man den PingIerbrunnen und die 'Alte Apo thekc'. Über die Limburger Straße schweift der Blick über das nach dem Ersten Weltkrieg abgetragenen Kurhotel 'Taunusblick' bis hin zumAltkönig. Die Limburger Straße wurde damals noch von der alten Baumallee gesäumt.

42 Diese Fotografie is eine der ältesten und bekanntesten Aufnahmen von Franz Schilling, ein klassisches Bild aus dem Fenster seines Ateliers in der Limburger Straße, das er um 1890 gemacht hat. Im Vordergrund erkennt man das Kriegerdenkmal von 1871 und das Gästehaus "Icutonia' . Zwischen Amtsgericht und pfarrhaus steht noch die alte Pfarrscheuer, die bald danach abgerissen wurde. Die evangelische Kirche und der Dachreiter des Alten Rathauses unterhalb der beherrschenden Burgruine sind gut zu erkennen.

43 Dieses Foto von Friedrich Kehrer entstand 1895 von der heutigen Limburger Straße aus. In der Mitte steht der Neubau von Franz Schilling. Dahinter erkennt man das ehemalige pfarrhaus der katholischen Kirchengemeinde. Heute ist dem Betrachter der Blick zur Festungsruine durch die Gebäude der HerzogAdolph-Straße verwehrt. Das alte Kriegerdenkmal von

1871 an der Ecke Limburger Straße/Herzog - Adolph -Straße ist heute an anderer Stelle nur noch in seinem Sockel vorhanden.

o Baulüeken sind um 44 DIe chlossen. 1900 fast alle ges hont

Geisberg t r

Über dem d Elektri-

° Villa An reae.

jetzt die I htung und

ßenbe eue

sehe Stra 0 d als Zei-

o gen SIn

Telefonleitun F t-

l' 0 hen or

d teehmse

ehen es 0 u ekommen.

h itts neu hmz g se n

~

45 Dieses Foto ist eine der stimmungsvollsten Aufnah men von Franz Schilling. Im Zeitalter von Waschmaschine und Wäschetrockner kann man sich kaum vorstellen, daß vor rund hundert [ahren, als das Bild entstand, die Königsteinerinnen mit ihrer Wäsche zum Bach fuhren, sie dort zu wasehen und anschließend auf einer öffentlichen Bleiche auszulegen. Diese befand sich an der heutigen Herzog -Adolph -Anlage.

46 Die Villa Bächle, als Landsitz eines Frankfurter Antiquitätenhändlers erbaut, war Vorläufer der Villa Andreae. Die Bausubstanz wurde zum größten Teil mit übernommen. Das Foto, um 1890 aufgenommen, zeigt im Vordergrund die Häuser des Ölmühlwegs.

47 Auf diesem Foto um 1900 sieht man deutlich wie die alte Villa Bächle in die spätere Villa Andreae als Bausubstanz einbezogen wurde. Bei der Restauration des Gebäudes durch Dr. ]ürgen Schneider wurde jedoch gerade im ältesten Teil mit viel Liebe zum Detail alter Baubestand wie Stuckdecken usw. erhalten.

48 Von der Villa Andreae hat man einen wunderschönen Blick auf das um 1900 entstandene damalige Neubaugebiet um die Altkönigstraße. Beherrscht vom Neubau der Amelungschen Kurklinik (1912-1913 erbaut), reihen sich in spätwilhelminischer Bauweise und Jugendstil die Villen mit ihren zum Teil recht großen Gärten aneinander. Im Hintergrund erkennt man oberhalb des Mühlwegs die ersten Häuser von Falkenstein.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek