Ladbergen in alten Ansichten Band 2

Ladbergen in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Heinz Stork
Gemeente
:   Ladbergen
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5691-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ladbergen in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Gruss aus ladbergen

17. Diese Postkarte aus dem Jahre 1905 zeigt drei interessante Ladberger Motive. Besonders das linke Foto, es zeigt die Dorfstraße mit dem Textilgeschäft Böhmer und dem Gasthof 'Zur Post' auf der linken Seite. Das Haus Stapel auf der rechten Seite hat noch eine große Dielentür zur Straße.

18. Diese Aufnahme vom Kirchturm in Richtung Südwesten zeigt die großen Überschwemmungen am Mühlenbach im Dorfbereich, die seit der Bachregulierung im Jahre 1968 nicht mehr aufgetreten sind.

19. Unnern in Duarpe. Links Gastwirtschaft und Saal Schulte-Tassemeier, rechts die Gastwirtschaft Oeljeklaus.

20. Das alte Müegen-Haus unten im Dorf um 1900. Es wurde 1756 von Arnold-Hinrich Könnings und Anna Elisabeth Könnings erbaut. An der Stelle steht heute der Springbrunnen.

21. Affroupeplatz 1930 bei Feldwisch-Welp. Noch bis 1965 ging man sonntags nach dem Kirchgang zum 'Affropeplatz', wo die amtlichen und auch privaten Bekanntmachungen verlesen wurden. Früher machten das die Ortsgendarmen Rehtwilm und Sander oder ein Lehrer. Danach hatten Otto Wiethölter, Günter Wiethölter und Heinrich Wibbeler dieses Amt inne, bis Helmut Wibbeler 1965 als letzter die Bekanntmachungen vorn ' Affropestäin' an Feldwisch' Backkammern verlas. Damit ging ein alter Branch, der noch an das germanische Thing erinnerte, zu Ende. Der Stein steht jetzt vor dem alten Küsterhaus.

22. Das alte Haus Hakmann an der Einmündung des Telgter Damms in die Dorfstraße. Friedrich Hakmann mit Frau und Kindern, etwa um 1928, vor dem Haus. Er war Malermeister und Landwirt. Ende des vorigen Jahrhunderts wohnte hier der Landwirt Möhring.

23. So sah die Mühlenstraße bis Anfang der sechziger Jahre aus.

24. Winterstimmung in der Mühlenstraße. Ein Bauer hatte mit Pferd und Wagen sein gemahlenes Korn von der Mühle geholt. Links der Mühlenbach, im Hintergrund das 1909 vom Kriegerverein errichtete Bismarckdenkmal und Kinder mit Schlitten auf der Mühlenstraße. Rechts war ein sicherer Fußweg hinter den dieken Linden.

25. Altes Haus Hermann Fiegenbaum am Kirchpatt, erbaut 1905. Das Bild zeigt Lina Fiegenbaum geborene Egbert, etwa um 1920, mit Tochter.

26. Das alte Haus Schröerlücke/Markus an der Kattenvenner Straße wurde Anfang der siebziger Jahre abgebrochen. In der Scheune rechts befand sich um 1900 die Schlachterei Markus. Nach 1945 war hier einige Jahre der kleine Lebensmittelmarkt 'Mühl und Valcik' untergebracht.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek