Lauben und Heising in alten Ansichten Band 1

Lauben und Heising in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Fritz Ege
Gemeente
:   Lauben und Heising
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4637-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Lauben und Heising in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

11. Dieser stattliche Hof steht in Ellensberg und gehört dem wohl ältesten Geschlecht in Lauben, den Mayr. Bereits im stiftkemptischen Salbuch von 1526 werden die Mayr zur Steuer veranlagt.

Der Hausname 'beim Balthese' ist auf einen hier einstmals wohnenden Eigentümen mit dem Vornamen Balthasar zurückzuführen. Die jetzigen Eigentümer beabsichtigen einen Umbau.

Auf dem 'Eresberg' standen bereits 1451 zwei Lehengüter. Von hier oben weitet sich der Bliek, man hat die herrliche Bergwelt vor sich, von der Zugspitze bis zur Nagelfluhkette bei überstaufen.

12. Ein kleines Stück bauliche Entwicklung des J anser-Hofes ist auf diesem Bild testgehalten. Der stolze Besitz im Moos mit dem alten Hausnamen 'Beim Holdenried' gehörte schon im Jahre 1710 der stiftkemptisehen Grundherrschaft.

Ein neuer Besitzer funktionierte das Anwesen in einen gewerblichen Betrieb, den' Andreashof' um. Ursprünglich waren hier zwei Siedlungen, 'zem Moos' und 'zem Blencken' . Im Jahre 1526 findet man hier den Namen Blenck.

13. Die Aufnahme (Haus Scharpf) zeigt das ehemalige Austragshaus der Nr. 22 (Hengelerhof). Durch die Haustüre trat man direkt in die Küche. Im Untergeschoß befanden sich die 'gute Stube' und das Elternschlafzimmer.

Daß es sich um ein 'besseres Austragshaus' handelte, geht daraus hervor, daß sich im Obergeschoß ein weiteres ausgebautes Zimmer befand, welches als 'Gruuschtkammer', also als Abstellraum für vielerlei Dinge, bezeichnet wurde.

14. Dieses Luttbild zeigt das Dorf Heising im Jahre 1932. Beim Betrachten der Aufnahme wird uns bewußt, wie stark sich der Ort vergrößerte.

Auf den ersten Bliek könnte der Name Heising bei den frühen alemannischen Sippensiedlungen mit den Endsilben -ingen oder -ing eingereiht werden. Dies trifft jedoch auf unser Heising nicht zu. Der Ortsname bedeutet soviel wie 'zu den Häusern'. Das stiftkemptische Salbuch von 1394 meldet 'zwei Huben ze Husern' , des Hofherren Gut zu 'Husern'. Bei späteren Urkundenbelegen zeichnet sich nach und nach die Entwieklung der heutigen Namensfarm ab.

15. Im Jahre 1909 gründeten Julius Hirschle und Leopold Immler die Camembert-Industrie Heising. Zweck des Betriebes war, wie aus der Gewerbeanmeldung hervorgeht, die Herstellung feinster Delikateßkäse.

Es läßt sich nicht in Worten ausdrücken, welche Vorteile die Gemeinde und ihre Bürger seit der Gründung des Betriebes hatten und immer noch haben. Durch die zielbewußte, unermüdliche Tatkraft der Inhaber entwickelte sich das Unternehmen ständig.

Das Werk ging im Jahre 1961 in den Besitz der Gebrüder Hofmeister über. Derzeit sind in der 'Käserei Champignon', wie sie jetzt genannt wird, über 500 Personen beschäftigt. Es spricht für den Betrieb, wenn bei der derzeitigen Wirtschaftslage weiterhin umfangreiche Investitionsmaßnahmen durchgeführt werden. Das Bild zeigt das Werk im Jahre 1931. Aufgenommen wurde es unweit der Raiffeisenbank. Die Wiese rechts der Straße war der 'Sportplatz' .

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek