Lauben und Heising in alten Ansichten Band 1

Lauben und Heising in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Fritz Ege
Gemeente
:   Lauben und Heising
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4637-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Lauben und Heising in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

26. Nur knapp vierzig Jahre versah der alte Bahnhof in Heising seinen Dienst. Eigentlich war er gar kein richtiger Bahnhof sondern nur ein 'Bahnhaltepunkt mit Personenbeförderung' . Dies änderte sich als an der Strecke Kempten-Ulm ein neues Bahnhofsgebäude errichtet wurde. Am 1. Oktober 1902 wurde nach vielen Ouerelen der neue 'Bahnhof V. Klasse mit Güterstation' seiner Bestimmung übergeben.

27. So sah der Rauh-Hof in Finken im Jahre 1925 aus. Zu dieser Zeit war es selbstverständlich, beim Fotografieren des Besitztums auch die hier arbeitenden Personen und die Pferde mit auf das Bild zu bringen, Der vor dem Haus autgeschichtete Misthaufen gehörte auch dazu. Nicht selten wurde nach dessen Größe auf den Wohlstand des Bauern geschlossen,

,

-.

28. Im Süden der Gemeinde Lauben liegt Hafental. Schon im Jahre 1713 wird ein Waldstück, 'ein holz beim hafenthal' als steuerpflichtiges Grundstück beschrieben. Hier hat eine Baufirma mit Kies- und Betonwerk ihren Sitz. Zudem betreibt die Firma Prestel eine Autoverwertung.

Leider mußte das liebliche, idyllisch gelegene Bauernhaus einem modernen, zweckdienlichen Geschäftshaus weichen.

29. Der Gedanke, zwischen Lauben und Hirschdorf eine Brücke zu bauen war nicht neu, Schon der Fürstabt von Riedheim ließ hier bei Nasengrub einen Steg über die Iller bauen.

1922 wurde unter dem Vorsitz von Bürgermeister Schiebel der Verein zur Erbauung einer Brücke über die Iller bei Hirschdorf mit dem Sitz in Lauben gegründet. Hauptinitiator war Georg Schäffler von der Gräbelesmühle. Im Jahre 1926 konnte das Bauwerk eingeweiht werden.

Stumme Zeugin eines tragischen Ereignisses wurde die Brücke am 3. Juni 1957. Im Rahmen einer militärischen Übung der Bundeswehr ertranken in den Fluten der Iller fünfzehn junge Soldaten bei der Durchquerung des Flusses.

Anfang der sechziger Jahre zeigten sich größere Schäden an der Brücke und man beschloß keine Reparatur des Bauwerkes vorzunehmen. So wurde eine neue Brücke gebaut; die alte wurde abgetragen.

30. Der Abele-Hof in Hofen am Öschweg 1 wurde schon kurz nach dem Bauernkrieg im stiftkemptischen Steuerbuch zu mannigfaltigen Abgaben veranlagt. Sehr bekannt war der Hausname 'beim Hölzler' , denn in einer Manöverkarte der königlich bayerischen Armee von 1898 findet man zwischen Hofen und Nasengrub den 'Ort' Hölzler. Das Anwesen, in welchem sich früher eine Hauskäserei befand, brannte im Jahre 1978 total ab.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek