Lauben und Heising in alten Ansichten Band 1

Lauben und Heising in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Fritz Ege
Gemeente
:   Lauben und Heising
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4637-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Lauben und Heising in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

36. 'Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.' Getreu diesem Wahlspruch gründeten verantwortungsbewußte Männer im Jahre 1872 die Preiwillige Feuerwehr Lauben.

Aus den Aufzeichnungen der alten gemeindlichen Kassenbücher ist zu ersehen, daß der Feuerschutz in der Gemeinde schon immer ein besonderes Anliegen der Gemeindeväter war.

Das Foto zeigt den ehemaligen 2. Bürgermeister und Gemeinderat Meinrad Prestel im Hof des Ludwig Riepp mit der damals (1934) supermodernen Motorspritze.

Als Zugmaschine diente ein LKW der Camembert -Industrie Heising, was zu dieser Zeit der Heisinger Wehr den Ruf besonderer Schnelligkeit einbrachte. Nicht selten war die hiesige Wehr bei auswärtigen Brandfällen bereits dort beim Löschen, als die einheimische Wehr erst beim Brandplatz eintraf.

37. In unserer Gemeinde war seit jeher ein reges Vereinsleben, Die Gründung einer Musikkapelle geht auf das Jahr 1845 zurück. Die Musikkapellen sind ein wesentlicher Bestandteil unseres kulturellen Lebens. Sie sind es, die bei Feierlichkeiten, bei freudigen und bei traurigen Anlässen, mit ihren Melodien den richtigen Rahmen schaffen.

Das Archivbild zeigt unsere Musikkapelle beim damals angenommenen 30jährigen Gründungsjubiläum im Jahre 1927.

Von links nach rechts: Hafner Ulrich, Preste! Meinrad, Dirigent Mayer, Oberweiter Leonhard, Hafner Stefan, Fischer Xaver, Schön Georg, Heiß (Börwang) und Oberweiler Alexander.

Liegend rechts Janser Josef und links Hummel August.

38. Weit zurück reichen die Anfänge des Schützenwesens in unserer Gemeinde. Fürstabt Rupert von Bodman erließ 1726 für seine Untertanen, zu denen auch die Laubener gehörten, eine Verordnung, wonach im Bereich des Stiftslandes jeder Mann bis zu seinem 50. Lebensjahr ein Gewehr mit der Munition zu halten hatte. Außerdem war es Pflicht, sich im Gebrauch der Waffe zu üben.

Im Jahre 1882 wurde von zwanzig Männern der Schützenverein gegründet. Neben dem Schießsport wurde auch das kulturelle und gesellige Leben gepflegt.

Bei einem kleinen Preisschießen zum 50jährigen Vereinsjubiläum im darnaligen Schießlokal in der Bahnhofrestauration (heute Sieben Schwaben) stellten sich die Mitglieder dem Fotografen.

Hintere Reihe, von links nach rechts: Stolz Engelbert, Luxenhofer Stefan, Böck Tobias, Schorer Xaver, Rauh Josef, Waibel Remig, Janser Josef, Fischer Xaver, Laifle Josef, Abele und Hernmerle Georg. Mittlere Reihe, von links nach rechts: König Eduard, Oberweiier Leonhard sen., Steinhauser Gregor, ZeIler Karl, Mayer Xaver, Höflsaur Dora, Feneberg Josef, Janser Georg sen. und Rauh N. (Frisör).

Unterste Reihe, von links nach rechts: Rapp Ignaz, Rauch Xaver, Müller Leonhard und Singer Thomas Auf dem Bild fehlen: Hirschle Julius, Graf Fritz, Ege Josef und Zeller Magnus.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek