Lauenburg in alten Ansichten Band 2

Lauenburg in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Jakob Kron
Gemeente
:   Lauenburg
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5345-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Lauenburg in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. Die Lauenburger Elbseite, mit dem Elbuferweg.

~auenburrg c. d. ~lbe

In den Heidebergen

70. Nordöstlich von Lauenburg befinden sich die Buchhorster- und Heideberge - wie es früher einmal war.

71. Eines der architektonisch schönsten Gebäude in der Elbstraße ist die alte Ratsapotheke. Seit etwa dreihundert Jahren fanden die Bürger hier Hilfe und Rat bei Krankheitsfällen. Seit 1836 ist sie im Privatbesitz. Das Foto zeigt die Ratsapotheke während der Winterzeit, von der Elbseite aus.

72. Die Friedrichsbrücke war ursprünglich eine Zugbrücke zum Schloß. Diese Bogenbrücke wurde unter dem dänischen König Friedrich VI. 1817 erbaut. 1950 wurde die alte Brücke umgebaut und bekam einen seitlichen Treppenaufgang. Während des Mittelalters war diese Brücke ein Rechtsdenkmal, denn hier wurde das Brückengericht abgehalten.

73. Eine sehr alte Straße, neben der 1 km langen alten Elbstraße ist die 'Hunnenburg' . Dieser Name hat keine Beziehung zu den 'Hunnen'. Auf dem Bergabhang, auf der rechten Straßenseite, fanden sich des Herzogs Hundezwinger. Die plattdeutsche Bezeichnung für Hunde heißt in der Mehrzahl 'Hunnen' (Meckl. platt).

.Eauenburç a. à. Eibe Hohlerweg

74. Der 'Hohlerweg' ist eine von den ältesten Straßen Lauenburgs. Bereits in alten Urkunden wird seit 1618 von diesem, nach dem Schloß führenden Weg berichtet. Auf dem Weg zum Schloß befinden sich heute noch links und rechts der Straße sehr schöne, im 17. Jahrhundert erbaute Fachwerkhäuser , mit allerlei Inschriften in den Hausbalken.

75. Am westlichen Ende der langen Elbstraße befand sich bis in die dreißiger Jahre hinein ein Stück altes Lauenburg. Das im Vordergrund stehende Haus wurde abgerissen, um Platz zu schaffen für den zunehmenden Verkehr. In dem Haus rechts befand sich früher die Firma Deco-Schmidt und etwas weiter eine alte Zündholzfabrik, die jetzt zur Friedrich-Naumann-Stiftung umgebaut wurde.

J:cue17burg a. ¤;Ibe mil $(Ch17sf"tfer Sfra17

76. Gegenüber von Lauenburg auf dem anderen Elbufer liegt Hohnstorf. Das Motiv zeigt ein kleines Stück des ehedem so weitbekannten und beliebten Hohnstorfer Elbstrandes. In Hohnstorf bestand bereits in der Herzogszeit eine Fischergilde, die in den zwanziger Jahren in eine Genossenschaft umgewandelt wurde.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek