Lauterbach in alten Ansichten

Lauterbach in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Carola Runge und Kurt Vollmöller
Gemeente
:   Lauterbach
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5108-5
Pagina's
:   88
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Lauterbach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

29. Einen Bliek in die mechanische Lehrwerkstätte der hessischen Webschule gibt uns diese Aufnahme von 1926. Im Vordergrund steht Heinrich Kalbfleisch, damals technischer Weblehrer und später Direktor der Schule. Im Websaai links ist die Kartenschlagmaschine für die Jacquardwebstühle zu sehen,

30. Die städtische Bleiche um 1930 vergegenwärtigt uns diese Aufnahme. Im Hintergrund sieht man die Blechwarenfabrik im alten Zustand. In der offenen Tür des Fachwerkhäuschens steht die Bleichwärterin Otterbein.

31. 80 sah das Haus Dotzert, später Textilgeschäft Luft und heute Hohhaus-Apotheke, an der Hohbrücke, wie der Platz damals hieß, vor dem Einbau der Schaufenster im Erdgeschoß aus. In dem rückwärtigen Teil des Hauses befand sich ehemals die Dotzert'sche Brauerei, 1907 wurde sie in die Bahnhofstraße verlegt.

32. Das Café Stöhr vor der Verlegung der Haustür und dem Einbau der Schaufenster im Erdgeschoß. Im Jahr 1707 wurde dieses prächtige Fachwerkhaus erbaut. Ehemals beherbergte es das Kontor der Leinenweberei Theodor List. Zur Zeit Napoleons war hier ein Werbebüro der Rheinbundarmée eingerichtet. Dann wurde es Konditorei und Café. In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen verkehrten hier viele bekannte Künstler, Dichter, Schriftsteller, Maler und Schauspieler. Auch später noch war es Treffpunkt von Künstlern. Der Schriftsteller Rudolf Presper , der hier Starurngast war, hat dem Café und seinem Gründer Heinrich Stöhr in seinem Roman 'Der silberne Kranich' ein Denkmal gesetzt.

33. Einen Blick in die festlich geschmückte Straße 'Am Eisenbacher Tor' gibt uns diese um 1910 entstandene Aufnahme. Die vier vorderen Häuser stehen heute nicht mehr. Das Eckhaus links mit der großen Freitreppe gehörte der Firma F.W. Möller, es wurde 1965 abgebrochen und durch ein modernes Geschäftshaus von G. Schött ersetzt. An Stelle der drei Gebäude auf der rechten Seite steht heute das Textilhaus Otto Kimpel. Das Haus ganz rechts war das damalige Sandmann'sche Haus. Das kleinere daneben das Haus des Mühlenbauers J. Kalbfleisch, das 1914 von F.W. Möller erworben und zu einer Werkstätte für Kraftfahrzeuge umgebaut wurde. Das vorstehende Haus der Metzgerei Rehn wurde der Straßenverbreiterung geopfert. An dieser schmalsten Stelle stand einstmals das Eisenbacher Tor, das der Straße den Namen gegeben hat.

Lauterbach

E,. ob el.er Tor

34. Auf dieser um 1920 entstandenen Aufnahme blieken wir durch die Straße 'Am Eisenbacher Tor' in Richtung KanaIstraße. Vorn rechts das Café Stöhr im früheren Zustand. Die Freitreppe am Haus der Bäckerei Schrimpf links ist verschwunden. Das Eisenbacher Tor bildete ehemals die Grenze zum Wörth, einer ursprünglich selbständigen Gemeinde. Man erzählt sich noch folgende Geschichte: Wenn ein Lauterbacher etwas ausgefressen hatte und die Polizei ihn verfolgte, jedoch die Stadttore schon geschlossen waren, so konnte er in einer Bäckerei am Eisenbacher Tor (heute Uhrmacher Köhler) durch den Bachofen kriechen und war dann am Wörth.

35. Oben: Die Lauterbacher Teilnehmer an dem Kreisturnfest in Gießen im Jahr 1895 haben sich vor der Vereinsfahne versammelt. Im Vordergrund liegt das Trinkhorn, welches heute noch beim Hainigfest eine Rolle spielt. Zu erkennen sind noch (oben von links):

Adam Vollmöller, Sattlermeister Hermann Krömmelbein, Vorsitzender Karl Th. Helfenbein, ganz rechts Ratsschreiber Johannes Möller X. Zwischen den Aktiven Turnwart Konrad Renker.

Unten: Dieses Gruppenbild aus dem Jahr 1910 stellt den damaligen Vorstand des TVL dar (Turnverein Lauterbach), Es sind, stehend, von links nach rechts:

Beisitzer Richard Porsch, Turnwart Leonhard Metzendorf, Rechner Wilhelm Will und Turnwart Konrad Renker. Sitzend: Schriftführer Konrad Jäger, 2. Vorsitzender H.C. Finger, 1. Vorsitzender Karl Theodor Helfenhein und Beisitzer Adam Vollmöller.

36. Die erste Turnriege des Turnvereins Lauterbach mit dem Turnwart Fritz Seibert ist vor der Turnhalle angetreten. Die Aufnahme entstand 1928. Die Turnhalle ist hier noch im ursprünglichen Zustand.

37. Festzug zum Hainigfest 1926. Hundert aktive Turnerinnen und Turner führen den Festzug an, gefolgt von den Bürgern der Stadt. Das Hainigfest wird zwar heute noch gefeiert, jeweils am ersten Sonntag des August, aber der traditionelle Festzug ist von der Motorisierung verdrängt worden.

38. Freiübungen beim Hainigfest des Turnvereins Lauterbach, etwa 1926. Auf dem Tisch steht Turnwart Philipp Weinig; Vorturner ist Fritz Seibert.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek