Leidersbach in alten Ansichten

Leidersbach in alten Ansichten

Auteur
:   Valentin Zehnter
Gemeente
:   Leidersbach
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4859-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Leidersbach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

18. Die Postkarte von 1935 zeigt das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs hinter der Kirche.

19. Der Gemeinderat von Leidersbach mit Bürgermeister Ludwig Weiß im Jahre 1929. Auf dem Bild ist der Ehrenbürger und Mitbegründer der Schweinfurter Kugellagerwerke Engelbert Fries erkennbar.

20. Bild von der alten Leidersbacher Schule. Die Schule wurde 1806 gebaut, 1880 erweitert, 1968 abgerissen. Heute steht auf diesem Platz das Rotkreuzhaus.

21. Der Eingang zur Lehrerdienstwohnung zeigt die ärmlichen Verhältnisse im Ort, die auch die Lehrer verspürten.

22. Die Schulkinder mußten früher mithelfen, daß das Holz für den meist großen 'Kanonenofen' im Klassenzimmer bereitlag. Das Bild aus dem Jahre 1916 zeigt die Kinder beim Holzholen .

23. Eine stattliche Schülerzahl für die damaligen zwei Lehrer zeigt die Aufnahme von 1918.

24. Die Post wurde früher mit der Postkutsche gebracht. Das Bild zeigt die Postkutsche mit dem Kutscher Josef Löber in Uniform auf dem Kutschbock, den Briefträger August Stapf und den Posthalter Kar! Bauer mit Familie vor seinem Haus, in dem das Postamt bis 1976 untergebracht war. Die Aufnahme stammt von 1913.

25. Die Aufnahme zeigt die Heftersmühle im Jahre 1928. Die Mühle wurde später zu einer Großmühle umgebaut. Seit 1982 gibt es keine Mühle mehr im Ort.

26. Nach der Ernte wurde mit der Dreschmaschine das Getreide gedroschen. Es war eine 'staubige Angelegenheit', bei der bis zu fünfzehn Frauen und Männer gebraucht wurden. Nach der Arbeit gab es am Abend allerdings eine gesellige Feier bei Brotzeit und Bier.

27. Da im Spessart nur wenig Getreide angebaut wurde, fehlte oft das Stroh für die Streu im Stall. Im Wald wurden Laub und feine, kleine Ästchen, das sogenannte Straasel, gesammelt und als Streuersatz verwendet. Das Bild aus dem Jahre 1930 zeigt einen Bauer mit Kuhegespann, der 'Straasel' auflädt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek