Leidersbach in alten Ansichten

Leidersbach in alten Ansichten

Auteur
:   Valentin Zehnter
Gemeente
:   Leidersbach
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4859-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Leidersbach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

28. Die Bekleidungsindustrie brachte einen großen wirtschaftlichen Aufschwung in den 'Grund', In der Blütezeit der Bekleidungsbranche arbeitete bis zu 75% der Ortsbürger rund um die 'Kleider'. Das Luftbild zeigt eine der ehemals größten Kleiderfabriken im Ort, die Firma Kunkel & Amrhein, die heute ihren Betrieb nach Obernau verlegt hat.

29. Die Vereine sind das 'Salz in der Suppe", die 'Würze' in einer Gemeinde. Das Vereinsleben stärkt die Gemeinschaft, den Zusammenhalt in einem Ort. Auf eine lange Tradition kann der religiös geprägte 'Gesellenverein' - heute heißt er 'Kolpingsfamilie' - zurückblicken. Die Aufnahme zeigt eine Wanderung zur 'Hohen Warte' des 'Gesellenvereins' um das Jahr 1930.

30. Auch der 'Männerchor' Leidersbach prägt das kulturelle Leben im Ort schon seit Jahrzehnten. Auch heute verfügt der Chor noch über einen stattlichen Klangkörper. Die Aufnahme aus dem Jahre 1930 zeigt die große Sängerschar .

31. Früher gab es fast überall als einzigen reinen Frauenverein die 'Marianische Kongregation', die vor allem junge Mädchen den 'Weg ins Leben' ebnete. Heute gibt es diese Vereinigung nicht mehr. Die Aufnahme aus dem Jahre 1928 zeigt die große Frauenschar jeden Alters.

32. 'Essen hält Leib und Seele zusammen,' sagt ein altes Sprichwort. Früher war es üblich, daß jede Frau in einem Kochkurs die Kenntnisse einer soliden Haushaltsführung erwerben mußte, was sicher dem späteren Ehemann zugutekam.

33. Verkehrsverbindungen, speziell am Sonntag, gab es im 'Grund' nicht. Deshalb fuhr man mit Pferd und Wagen zu Verwandtenbesuch .

34. Nach Feierabend saß man oft auf der Bank vor dem Haus zum gemeinsamen Plausch. Oft kam auch die Nachbarschaft dazu.

35. Die 'Hohe Warte' im Wald oberhalb des Eichwäldchens war und ist noch immer ein beliebtes Wanderziel. Die Aufnahme aus dem Jahre 1930 zeigt stehend Pater Leo Bachmann und Pfarrer Diener.

36. Kleine Gärten mit dem fränkischen Holzzaun umgaben früher das Haus. Hier steht die Familie des Kirchenpflegers Bachmann vor ihrem Haus im Jahre 1930.

37. Das enge Tal und die Verbauung des Talgrundes verursachten schon immer Hochwasserprobleme. Dieses Problem beschäftige nicht nur heute, sondern bereits vor Jahrzehnten den Ort, wie diese Aufnahme um 1925 belegt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek