Lengerich in alten Ansichten Band 1

Lengerich in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Gert Schumann
Gemeente
:   Lengerich
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1821-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Lengerich in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39. Als erstes Schulgebäude an der Neuen Straße wurde im Jahre 1895 die Elernentarschule gebaut, die dann den Namen Stadtschule erhielt. Dieses Haus bot endlich die Möglichkeit, die steigende Schülerzahl aufzufangen. Der Schulhof bot gleichzeitig Platz für einen Steigerturm der Feuerwehr. Er diente für Ubungszwecke und nahm Schlauchmaterial auf.

40. Erst im Jahre 1907 war es Lengerich möglich, die Rektoratschule ihrer Bestimmung zu übergeben. Ihr Name änderte sich in Mittelschule, danach in Realschule. Das damalige Amt Lengerich mußte große finanzielle Opfer erbringen, um der Schülerschaft genügende Ausbildungsmöglichkeiten zu bieten. Der Zustand des Improvisierens war nun endgültig vorbei.

41. Hand in Hand mit dem Bau der Rektoratschule erfolgte auf dem dortigen Schulhof der Bau der ersten Turnhalle in Lengerich. Bislang war es nur möglich, Schönwettersport zu betreiben. Bei schlechtem Wetter fiel der Sportunterricht einfach aus. Auch der Lengericher Turnverein von 1879 konnte von dem neuen Gebäude kräftig profitieren.

42. Das Innere der ersten Turnhalle bot ein uns heute noch vertrautes Bild, Alle Geräte, die wir heute noch kennen, waren schon vorhanden. Lediglich der Fußboden entspricht dem Stand der damaligen Zeit. Deutlich ist auch an den Fußbodenfugen zu erkennen, daß der Bau nicht rechtwinklig ausgeführt wurde. Das lag an den Grundstücksgrenzen.

Lengerich

Louise aufgenommen.

43. Hier liegt die erste Luftaufnahme von Lengerich vor. Im Jahre 1911 flog das Luftschiff 'Viktoria Louise' auch über unseren Ort. Deutlich ist zu erkennen, daß die räumliche Ausdehnung des Stadtgebietes Fortschritte machte. Die Schulstraße war schon ausgebaut, allerdings nur bis zur jetzigen Teutoburger Straße. Im Kienebrink entstanden die ersten Häuser. Auf den unteren Bildrand zu läuft ein Industriegleis der TWE, das den Anschluß zum Liborius-Kalkwerk herstellte.

44. Auf den ersten Bliek ist sicherlich nicht zu erkennen, daß hier die Osnabrücker Straße abgebildet ist. Im Bereich des linken Hauses - übrigens 'Plünden-Stuork' - steht heute das Arbeitsamt. Zur damaligen Zeit war die Schulstraße noch nicht bis zur Osnabrücker Straße durchgebaut.

<3ru s cus uengeridJ i. sft.

45. Durch den Aufschwung der Industrie stieg auch die Bevölkerungszahl Lengerichs. Die erst 1895 neu erbaute Stadtschule konnte die Schülermenge nicht mehr verkraften. Da entschloß man sich zum Bau der Schule Intrup, die am 15. Oktober 1905 bei Anwesenheit des Amtmanns Muermann und des Ortsschulinspektors Pastor Meyer eingeweiht wurde. Am 1. April 1911 betrug die Schülerzahl bereits hundertvierzig.

46. Die Türme am Berg sind das weithin sichtbare Wahrzeichen der Landesheilanstalt. Am 31. Oktober 1864 zogen hier die ersten Patienten ein. Vieler Vorbereitungen bedurfte es, um den umfangreichen Komplex zu errichten. Für die Kalkgewinnung wurde sogar ein eigener, der Beek'sche Kalksteinbruch in Betrieb genommen. Er ist an der rechten Seite des Berghanges zu erkennen. Über ihm auf dem Bergkamm grüßen zwei Buchengruppen herunter, 'Max und Moritz'. Wenden wir uns dem Vordergrund zu. Die TWE quert das Bild. Hinter ihr liegt der Bauernhof Upmann. Die nördliche Bergstraße existierte noch nicht und der Friedhof war noch nicht bis an die Bahngleise ausgedehnt worden.

47. Als die Grafschaft Tecklenburg zweihundert Jahre zu Preußen gehörte, wurde dieses Ereignis festlich gewürdigt. Kaiser Wilhelm Il. besuchte aus diesem Anlaß das Tecklenburger Land. Er kam von Ladbergen aus über die Münsterstraße hinauf. Der weitere Weg nach Tecklenburg führte nur am Rathaus vorbei. Für den 31. August 1907 hatten die Lengericher den Platz vor dem Rathaus in eine festliche Stube verwandelt. Allenthalben hingen Girlanden aus Tannengrün. Fahnen flatterten irn Winde. Eine überdimensionale Triumphpforte, von einer Kaiserkrone geschmückt, erwartete den hohen Gast.

48. Zum Kaiserbesuch durften die Turner nicht fehlen. Sie konnten schon auf eine lange Tradition zurückblicken. 1879 gilt als ihr Gründungsjahr. Ihren Standort fanden sie im Winkel zwischen den Häusern Albersheim und Richter. Vor einer dieken Linde stellten sie eine beachtliche Pyramide aus Menschenleibern.

Turn- Verein Lengerich i. X·estf.

Pyramide gestellt gel.g.nl1ic:h des Besuches r. ~~ajestä dos l<a1S<N am 31. AUjlust 1907.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek