Lörrach in alten Ansichten

Lörrach in alten Ansichten

Auteur
:   Gerhard Moehring
Gemeente
:   Lörrach
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5144-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Lörrach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Hühnerberq, Lörrach

19. Hünerberg 1912. Während die ältesten Häuser auf der gezeichneten Postkarte unten links noch bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen und als Bauernhöfe noch zum alten Siedlungskcrn der 'Ufhabi' zählen, hat die Bebauung am Fuß des Hünerbergs und bis zur halben Höhe erst 1890 begonnen. Neben einfachen Wohnhäusern dominieren in diesern Neubaugebiet sichtlich die Jugendstilvillen. unter anderem auch die Villa Eiben (heute Hotel garni). An der Rheinfelder Straße (rechts) erkennt man die 1871 gegründete Seifenfabrik Walz.

20. Schlittenpartie am Hünerbergweg um 1900. Bis in die dreißiger Jahre dieses Jahrhunderts gab es nicht nur schneesichere Winter, auch in Lörrach. An den Abhängen des Dinkelbergs und Tüllinger Bergs boten sich noch herrliche Abfahrten für die Kinder. die mit dem Autoverkehr und der Bebauung der Hanglagen unmöglich wurden.

21. Seifenfabrik Heinrich Walz an der Rheinfelder Straße. Sie war von 1871 bis 1950 in Betrieb und war in erster Linie Zuliefererbetrieb der verschiedenen Textilfabriken. Das derzeit von anderen Finnen und Betrieben genutzte Gebäude und Areal werden demnächst einem Großmarkt und Wohngebäude weichen. (Aufnahme 1930.)

22. Fasnachtsumzug in der Basler Straße um 1895. Im Hintergrund (2. Haus von links) das Gasthaus 'Zum Adler', gegründet 1726, seit 1896 zum Gasthof 'Meyerhof' umgebaut. Schon 1789 hat Samuel Wenner für das Haus das Braurecht erworben.

23. Das Gasthaus 'Meyerhof entstand 1896 an Stelle des 'Adler. Das Gasthaus 'Zur Krone bestand schon seit 1650 und ist das zweitälteste Gasthaus der Stadt. 1880 erfolgte ein Umbau mit Aufstockung und 1955 schließlich der Abbruch des Hauses. Unverändert hat sich bis heute der 'Kronenbrunnen von 1827 erhalten. Die Aufnahme entstand 1901 nach dem Abbruch des Hauses Glünkin Ecke Basler Straße und Herrenstraße.

24. Festumzug der Schûtzengesellschaft Lörrach in der Basler Straße 1907 anläßlich ihres 225jährigen Bestehens. Die Schützengesellschaft wurde zugleich mil der Stadtreehtsverleihung 1682 gegründet und ist der älteste Verein der Stadt. Links das 1903 errichtete Geschäftshaus Glünkin, dahinter (Mirte) das 1914 abgebrochene Amtshaus.

25. Dieses von 1900 bis 1955 noch gültige Bild der Ecke Basler Straße und Herrenstraße ist kaum noch bekannt. An Stelle des Gasthauses 'Kroue ' ist die Deutsche Bank getreten. Das Schuhhaus Umnuth ist unter der Bezeichnung Krämer gegenüber in einen modernen Bau eingezogen. Die Lerchenapotheke ist als Burgapotheke am Marktplatz wiedererstanden. In der Herrenstraße ist der zu erkennende untere Teil dern Hochhaus am Marktplatz gewichen.

."-

_ .?.. ~ -_ ... - - -- - .??...

26. Hinterhojromantik an der Baslerstraße 160. Während um 1820 im Weinbrennerstil die Straßenfront des Hauses mit einern Vorbau erneuert wurde , bestand lange die alte Fassade des im 17. Jahrhundert errichteten Hauses des Landwirt Adolf Grether (Millionengrether). Die mächtige Laube und der Brunnentrog charakterisieren noch den ländlichen Betrieb. Durch die Einfahrt fällt der Bliek auf das Haus Glünkin (später Pape) in die Herrenstraße. (Aufnahme um 1930.)

27. Auf dem Kasernenplatz (heute Burghof) treffen 1914 die ersten französischen Gefangenen aus dem Elsaß ein. Im Hintergrund die Großherzogliche Steuereinnehmerei (ehemals markgräfliche Hofküferei von 1747 und 1932-1975 Heimatmuseum). Mit dem Bau der Weinbrennerstraße wurde das Gebäude abgebrochen (1976).

28. Bliek in die Basler Straße von der Schillerstraße nach Norden um 1900. Vorne links das Haus der ehemaligen Gärternei Strohmeicr. Geburtshaus des I. Kulturreferenten der Stadt, Dr. K.F. Rieber. Darüber im Hintergrund das Verwaltungsgebäude der Firma Koechlin-Baumgartner & Co. An der Basier Straße links das Wohnhaus der Maschinenfabrik Kern, dahinter die evangelische Stadtkîrche.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek