Maintal in alten Ansichten

Maintal in alten Ansichten

Auteur
:   Walburga Edeling-Teves
Gemeente
:   Maintal
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5124-5
Pagina's
:   104
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Maintal in alten Ansichten'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

77. Im malerischen Innenhof der Gastwirtschaft 'Zum Tiger', Die holzgeschnitzte Verandabalustrade erinnert an südliche Szenen.

78. DasSchützenhäuschen.

" .

. . ~,;=. .-:-.~, ... ~ .

'f.

?...

. ~.~. . "

. , :

.... ): ~

.. .."'"

WACHENBUCHEN

79. Das alte, 1555 erbaute Rathaus ist verschiefert und verputzt, während die meisten unngen Gebäude auf der Postkarte schönes Fachwerk zeigen. Auf der Gesamtansicht eine von Obstbäumen flankierte Straße am Ortsrand. Der Weg nach Hanau war bereits in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts mit Apfelbäumen bepflanzt worden.

80. Auf dieser Ansichtskarte aus unserem Jahrhundert ist der dreistöckige , schöne Schulhausbau zu sehen, sowie die Hauptstraße mit Kirchturmhelm im Hintergrund.

81. Bliek über die Dächer des Pfarrdorfes Wachenbuchen. Im Hintergrund Äcker und Wiesen. Die etwa 1 600 Morgen Wald, die ebenfalls zur Gemeinde gehörten, sind nicht zu sehen. Ebenso fehlt auch die Ringmauer, welche die Bewohner schützend umgab. Aber oft mußten sie trotzdem nach Hanau flüchten, wenn die Bedrängnisse zu groß wurden.

82. Die Feuerwehr benützte 1925 dieses Bild für den Titel ihrer Festschrift zum 4. Kreisfeuerwehrfest. Im Hintergrund die evangelische Kirche, deren Vorgängerin einst (1461) zu Ehren Marias erbaut worden war. Seit der Reformation ist sie ohne Namen. Das alte Rathaus, ein verputzter Fachwerkbau mit rundem Treppenturm, ist an dem Dachreiter erkennbar.

83. Bauernhof mit großem Fachwerkwohnhaus. Auf dem First der Remise baumelt als Glücksbringer ein Hufeisen. Drei Kinder scheinen einen Augenblick ihr Spiel mit dem Schubkarren unterbrochen zu haben, um sich fotografieren zu lassen. Die Laterne an der Hausecke beleuchtet nachts die breite Straße mit dem Kopfsteinpflaster.

84. Hofraite der Erbsenstraße NI. 17. Der Besitzer, Heinrich Koch, verläßt gerade mit seinem Kuhfuhrwerk den Hof. Zwei Frauen schauen ihm vom Hauseingang nach, während die Jüngsten das Hoftor aufhalten. Im Balken oberhalb des Scheunentors wurde die Inschrift angebracht: 'Erbaut Johann Nikolaus Schmit und Ehefrau Ana Margareta. Die Zwei haben mich erbaut den 5. Mai 1774.' Rechts im Hintergrund: Erbsenstraße 15 (Haus Edel). Links im Bild: Erbsenstraße 19 (Haus Wilhelm Mossel).

85. Die frischgeweißten Balkenfelder kontrastieren gut mit dem schwarzen Eichengebälk, das den ersten Stock und das Dachgeschoß umschließt. Auch das Haus Graf in der Herrenstraße ist wie die anderen Anwesen zur Straße hin mit Mauer und Tor abgeschirmt.

86. Bauemgehöft. Am Stallgebäude lehnt eine Egge, und ein Holzstapel reicht bis zum ersten Stock.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek