Mainz in alten Ansichten

Mainz in alten Ansichten

Auteur
:   Ernst Klug
Gemeente
:   Mainz
Provincie
:   Rheinland-Pfalz
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-0795-2
Pagina's
:   136
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Mainz in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

't12 KUn.$tve:-:ag Laoh,04I"m.stadt.

,CQaim, Juni 1894.

Clapeten= Faorik

Yon

Sl· L. )tlec~ensfein MAI Z

Schillerstrasse 48. ~

I

38. Als Attraktion hatte die Tapetenfabrik Fleckenstein auf dem Festplatz einen Riesenelefanten aufgestellt. Da das elektrische Licht gerade aufgekommen war, hatte man Leuchten am Rüssel und auf der Flasche angebracht, auf die deutlich hingewiesen wird.

· chie en I '.

de ..... ,\itlclrhcllu", .hcn und präl.d hen .hiltzcnbuudcs tV ...

:: owic de Bedisohen Lande schützcnvereins :: '---

LU Mainz ~ ,~ ..'

vcm 6. bis IJ. Juli 191), ~~,- >'. '~

39. Eine Karte zum 26. Verbandsschießen, das vom 6. bis 13. Juli 1913 in Mainz stattfand. Im Hintergrund die Stadt Mainz.

Wieder gab es einen großen historischen Festzug und eine Begrüßung durch den Oberbürgermeister DI. Göttelmann. Außer den Schützen wirkten der Mainzer Männergesangverein, der Mainzer Sängerbund und der Mainzer Fechtklub mit.

Glrosse Bleiche

JY[ainz

':;tengel &. Co. Dreedeu-Berltn 23~"

40. Die Große Bleiche vom Neubrunnen aus gesehen.

Die drei Bleichen führen ihren Namen nach den ehemals hier vorhandenen Bleichplätzen. Zum Bleichen war früher viel Wasser nötig. Dieses wurde den zwei hier durchfließenden Bächen, obere und untere Ambach, entnommen. Um 1656 ließ der Kurfürst Johann Philipp von Schönborn hier Wohnhäuser anlegen. Auch befand sich hier das Spital für Seuchenkranke. So fand man 1834 bei einem Hausbau die Überreste von hier beerdigten Pestkranken, die schichtenweise mit Kalk überdeckt waren.

". tenographen -Vereinigung ;,Gabelsberger" . . 1

Wir laden Sie hiermit freund!. ein zu unserer am 4. Februar 1912, abends 7 Uhr 11 Min. stattfindenden

Xarneval. 'lJamenS/Tzung

in den oberen Raumen des Restaurants .Brauhaus zur Sonne", Betzelsgasse.

Durch ei" schön zusammengestelltes Programm und Absingen von Chorliedern sind wir in der Lage, Ihnen einige frählidte und genußreidie Stunden in Aussicht stellen zu kennen und rechnen daher bestimmt auf Ihr

Erscheinen. ~

Mit närrisdiem Gruße

']Jas Xom iiee.

41. Es wird zu einer Damensitzung eingeladen.

Die Stenographen-Vereinigung 'Gabelsberger' lädt zu einer Karneval. Damensitzung im Jahre 1912 in die oberen Räume des Restaurants 'Brauhaus zur Sonne' in der Betze1gasse ein.

42. Die Mitglieder der Mainzer Ranzengarde im Jahre 1906.

Hier handelt es sich um die älteste Mainzer Fastnachtsgarde. Unter 'Ranze' versteht man einen Bauch. Es war also eine Garde für Männer mit Bauch. Gegründet wurde sie im Jahre 1837.

Podium in der Narrhalla (au ~ef:ihrt von A. Diebold, Mainz].

"Gruss vom Mainzer Carneval".

43. Mainzer Künstler setzten ihren ganzen Stolz darein die Bühne in der Stadthalle besonders prächtig und dekorativ zu gestalten. Dieser Entwurf stammt von A. Diebold.

44. Diese Karte zeigt eine Abbildung des Ehrenbriefs an den Mainzer Karnevalverein in New York. Unserer Geliebten Tochter Weit Über Den Wassern Tausend Herzliche: Tausend Närrtsche Griiße Zum Goldenen Jubelfeste Aus Der Gemeinsamen Heimat Dem Lieben Alten Goldigen Mainz, Dem Mainzer Carnevalverein Zu New York. Der Mainzer Carneval- Verein Zu Mainz a. Rhein.

45. Im Jahre 1913 war der Mainzer Karneval Verein 75 Jahre alt geworden. Dieses Jubiläum wurde groß gefeiert. Es gab einen Jubel-Fastnachtszug, bei dem über 100 Gruppen mit 3000 Personen mitwirkten. Der Prinz Karneval hielt eine Rede, die der bei der Feier anwesende Großherzog humorvoll erwiderte.

46. Karte vom Mainzer Karneval.

Dargestellt sind die Hauptvergnügungsstätten, die Stadthalle und das neue Kasino 'Hof zum Gutenberg'.

47. Ein Mainzer Karnevalspräsident im vollen Ornat. DI. Hans Reen war vor dem Ersten Weltkrieg langjähriger Präsident des Mainzer Karneval Vereins. Er trägt um den Hals die Amtskette und hält in der Hand als Zeichen seiner Würde das närrische Zepter. Im Jahre 1912, als diese Karte erschien, war der Gg. Drescher General der Prinzengarde. Präsident des Karnevalvereins: DI. Hans Reen und der Sekretär:

Klemens Huy.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek