Malente-Gremsmühlen in alten Ansichten Band 1

Malente-Gremsmühlen in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Hanns Zimmermann
Gemeente
:   Malente-Gremsmühlen
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2505-5
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Malente-Gremsmühlen in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Die Personenschiffahrt des Ortes begann 1882 mit dem Boot 'Uklei' auf dem Kellersee. Nach zwei Jahren war es für den schnell wachsenden Verkehr zu klein geworden und der elegante Dampfer 'e.M. von Weber' wurde in Dienst gestellt. Er kam per Bahn von Kiel und wurde beim Bahnhof in die Schwentine gelassen. Der Dampfer befuhr fünfunddreißig Jahre den Kellersee.

60. Auf der Halbinsel des Waldes Prinzenholz sprudelt die Luisenquelle, Schauplatz für das 'Fest im Walde' in der Idylle 'Luise' von Joharm Heinrich Voß. Der Kaufrnann Janus verwandelte die Umgebung der Quelle 1885 in eine waldgärtnerische Anlage.

61. Dies ist kein Schnappschuß - jede Zufälligkeit fehlt, dies ist ein mit Bedacht aufgebautes Erinnerungsdokument, bei dem Wald und umgebende Natur zur Kulisse wie im Atelier herabgewürdigt wurden. Die brennenden Zigarren zeigen, wie schön zu Hause der Schornstein raucht.

62. Als 1834 der Brennmeister der Ziegelei am Uk1eisee starb, ging der Betrieb ein. Nach einem alten Privileg durfte die Witwe des Meisters 'Gäste mit Speis und Trank gegen Entgelt bewirten'. 1891 pachtete August Holzbach das Gasthaus 'Zum Uklei', als dessen Wahrzeichen die sechshundertjährige Rieseneiche galt. Auf den Lehnen der Holzstühle standen die Namen der prominenten Gäste vermerkt, die am Uklei Einkehr gehalten hatten. Mit dem Abbruch des Hauses ging die klassische Epoche des Fremdenverkehrs am Ukleisee zu Ende.

63. Nicht nur Elfentanz, Mondenschein und holder Friede umrahmt die Szenerie am Ukleisee, wie es nach den vielen Gedichten im Gästebuch des Gasthauses scheinen mag. Oft sind es Touristengruppen, die im hellen Tageslicht das umsäumende Ufer beleben. Diese Aufnahme sieht aus, als sei sie für ein Modejournal gestellt.

64. Wie ein 'Hotel-Denkrnal', das an die Hochkonjunktur des Fremdenverkehrs in Ostholstein vor dem Ersten Weltkrieg gemahnt, ragt auch heute noch das Hauptgebäude der 'Holsteinischen Schweiz' am Ufer des Kellersees empor. Eine wechselvolle Geschichte war ihm beschieden. Doch immer diente dieses Haus der Erholung und Genesung. Die alte Postkarte zeigt den ehemaligen Gesamtkomplex im Jahre 1899.

65. In der Nähe des ehemaligen Hotels 'Alte Kalkhütte' wurde früher Kalk gegraben, daher stammt der Name. Aus dem großen Kalktuffstein-Ablagerungen am Kellersee konnten Platten von einem Meter Länge und 45 cm Breite gefertigt werden. Sie dienten unter anderem zur Erbauung der Carl Maria von Weber-Gedächtnisstätte im Eutiner Schloßpark. Der Wirt der 'Alten Kalkhütte' Karl Piel sorgte jahrzehntelang mit seiner musikalischen Originalität als 'Sänger vom Kellersee' für Unterhaltung.

66. Dort, wo heute in der Kellerseestraße das terrassenförmig gebaute Appartementhaus 'Sanssoussi' stcht, stand früher eine Privatvilla, In ihr wohnte mehrere Jahre, um 1920, die Rornanschriftstellerin Ida Boy-Ed. Ihre Hauptwerke sind 'Ein königlicher Kaufmann' und 'Gestern und morgen'.

67. Der nördliche Bezirk des heutigen Ortsteils Malente war früher ein selbständiges Dorf - ein Edelgut des Ritters Eghardis. Es wird um 1300 urkundlich erwähnt. Das Gebäude Eggersdorf am Kellersee weist nur an seiner Vorderfront die einem Schloß ähnliche Fassade auf.

nuu:u CrUnnSKOppel O. uremsmonlen. tses.

Ueb1incaufenthaJt von Klaul Groth.

Bn:t.b.ukop~l bleibt fUr ?. Uo Ze1t4la

Der ae.h~Zle. LaAdaeha.ft h&hater R.iz, Und lA elc.. o.teus Horrllebketien

Der RlJi.Kl:l1m TOD. Ho1stelna 8eh.eil:.

Wo .UDM de V~n lifter ??. 1n,

In.r .ehriort de KinDer nu er Xa.II). Doch wer- ok kumt un rillt UD ltehJ1ft, D. ae.hGMto hukt in Holatoel1 bUlt.

U:l:l won do boeten XaDa 'VonWUUl.,

He w ?. ni noch ~bt un wedd&r tà.n.n..

Bruhnakoppc::l, lb. J'ulllS7S.

Kl.ua G1-otb.

r. .:irebjen.

SehUcht und recht Hoch cdee pta.tt Dtvg oder a&tt Boer odor WlA Grof odor nn

Awer ocht mtlU et a.i.on.

M . .1ulli l&e7 Klau. Groth

68. Das Etablissement Bruhnskoppel, der schönste Punkt im ostlichen Holstein empfiehlt sich zur Eröffnung am 11. Mai 1876 bestens mit großem Konzert und reeller Bedienung. Für Klaus Groth, dem Dichter des 'Quickborn' war Bruhnskoppel in einern Gedicht 'der Rigi-Kulrn in Holsteins Schweiz'.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek