Mücheln in alten Ansichten Band 1

Mücheln in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Hans Schmidt
Gemeente
:   Mücheln
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5230-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Mücheln in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. Der Männergesangverein 'Concordia' wurde am 13. Dezember 1860 gegründet und ist damit, nach den heutigen Erkerintnissen von Nachforschungen, der älteste Männergesangverein in Mücheln und Umgebung gewesen. Zum Zeitpunkt der Gründung zählte der Verein Concordia insgesamt 59 Mitglieder, welche sich aus 27 aktiven und 32 passiven Sängern zusamrnensetzte. Auch nach dem Generationswechsel, um die Zeit der Jahrhundertwende, waren es stets um die 30 Mitglieder. Die erste Vereinsfahne wurde am 13. Dezember 1868 durch ein aktives Vereinsmitglied dem Chor geschenkt. Bis zum Jahre 1918 wurde der Chor durch den Hauptlehrer Herrn Hugo Maitz dirigiert. Ab 1919 übernahm der Lehrer und Kantor Herr Albin Schmidt aus Schmirma bei Mücheln das Amt des Dirigenten für einige Jahre. Der Männergesangsverein 'Concordia' hatte seinen höchsten Mitgliederstand von 130 Herren, davon 33 aktiven Mitgliedern, zum Zeitpunkt des 50. Stiftungsfestes im Jahre 1910. Vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges endete das Bestehen des Vereins.

20. Am 25. Juli 1887 wurde in Mücheln die 'Freiwillige Feuerwehr' gegründet. Zur Gründungsversammlung trafen sich über 40 Herren und wählten ihren Vorstand. das sogenannte 'Kommando'. Der Brandmeister. als Leiter der Wehr, war der Zirnmermeister Herr Heinrich Kaup, dazu kamen ein Stellvertreter, ein Schriftführcr, zwei Zugführer und zwei Oberfeuermänner. Zu früherer Zeit bildeten die Menschen sogenannte Eimerketten. Sie hatten Ledereimer und Lederfässer an verschiedenen zentralen Stellen im Ort aufgestellt. Die Wassergassen auf dem Marktplatz und dem Topfmarkt erinnern an die Zeit um das Mirtelalter. als man das Wasser der Geisel zum Löschen von Bränden nach oben transportieren mußte. Die Anschaffung von Gerätschaften waren unter anderen: 1743 erste fahrbare Druckspritze , 1887 kaufte die Stadt die erste Saug- und Druckpumpe. Die erste Omnibusspritze wurde über eine Sammlung 1892 angeschafft. Ausgangs des 19. Jahrhunderts besaß Mücheln 9 städtische und 46 private Brunnen. Im Jahre 1911 wurde die Wasserleitung gebaut und es wurden 25 Hydranten in jeweils 100 m Entfernung in der Stadt verlegt. Damit wurden die Löscharbeiten im Ort wesentlich erleichtert. Das Foto wurde einige Jahre nach der Gründung angefertigt.

sc ~t'illij;,C û. 6trnÏ)(mrg

S). 9ob,

lJ.6od)Î'

lJ. 'lliüllfd) Phot.· Hippe

'Dic llOd) lcbcnbcn ()riinÎ)cr bes <J3crcins int ~lludialJrc 1930

21. Müche1n und seine Umgebung hatte um 1870 eine Reihe aktive Interessenten im Turnsport, vielleicht auch mit besonders angeregt durch den vorwärtsstrebenden Einfluß des Turnvaters Jahn aus der Nachbarstadt Freyburg an der Unstrut. Die Gründung des Müchelner Turnvereins am 14. Februar 1880 erfolgte nach Anregungen des Lehrers Herrn Portius und des Tischlermeisters Herrn Hermann Rabe, welche aktive und turnbegeisterte Herren schon in Jahren davor um sich scharten. Diese Vereinsgründung im Turnen war die erste im Geiseltal. 1930 zum 50jährigen Bestehen des Turnvereins erinnern sich die damals noch lebenden Gründer mit Freude und auch etwas Stolz auf dem Bildnis.

22. Ein besonders aktiver Turnlehrer war der Müchelner Turnvater Herr Tischlermeister Albert Röhm, gleichzeitig 2. Vereinsvorsitzender und Leiter der Turnerinnenabteilung. An seinem Auftreten und an seiner Haltung nahmen sich viele Gleichgesinnte und Bürger der Stadt ein Beispiel. Im Jubiläumsjahr 1930 zählte man 29 aktive Turnerinnen und 20 Schülerinnen. Turner und Jugendliche waren es 72, Schüler 44, die Frauenabteilung allein hatte 12 aktive Mitglieder, Förderer der Sportart waren es 24, insgesamt hielten 201 Mitglieder dem Verein ihre Treue.

23. Seit dem Jahre 1888 bestand eine Interessengemeinschaft von Radfahrern in Mücheln unter der Leitung von Herrn Schlossermeister Otto Arndtz und Herrn Fotografenmeister Os kar Hippe. 1893 (Bild) wurde offiziell die Gründung des Radfahrervereins vorgenommen. Zum Vorsitzenden wurde Herr Paul Fenchel gewählt. AnläBlich der Stiftungsfeste in den Jahren 1896 und 1897 wurden wettkampfoffene Streckenfahrten (Rennen) mit Vereinen aus den Städten Merseburg, Querfurt, Weißenfels. Halle, Leipzig und Kasselorganisiert und in Mücheln auf der eigenen Rennbahn durchgeführt: eine Zement-Rennbahn von 115 m, einer Breite von 5,50 m und einer Kurvenhöhe von 1,35 m. Im Jahre 1906 gründete sich in Müche1n ein weiterer Radfahrerverein mit dem Namen 'Gerrnania'. Der Vorsitzender war der Gartenbaumeister Max Pfeifer.

24. Der Vorsitzende des Müchelner Radfahrervereins, Herr Paul Fenchel, mit seinern Rennrad. 1898 wurde er Mitglied des Deutschen Radfahrerbundes und gleichzeitig als 'Ortsvertreter' benannt, weiterhin war er Mitglied der Allgemeinen Radfahrerunion beim Hauptconsulat Thüringen.

25. Aus einer Interessengemeinschaft gleichgesinnter Damen und Herren wurde im Jahre 1924 der Müchelner Theaterverein gegründet. Es wurden zu den Übungsabenden zumeist volkstümliche Theaterstücke einstudiert und in den jeweils dazu passenden Trachten mit viel Erfolg zur Aufführung gebracht. Zumeist waren die Mitglieder untereinander gut bekannt, auch befreundet und sahen in den Aufgaben des Vereins ihren Ausgleich nach getaner Arbeit sich selbst und den interessierten Einwohnern Freude zu bereiten.

26. Das Diakonat, eines der ältesten Gebäude der Stadt (2. Hälfte des 17. Jahrhunderts), öfters durch große Brände bis auf die Grundmauern zerstört, war sehr dürftig eingerichtet. Seit 1719 bestand es aus zwei Stuben und drei Kammern, welche der Kantor und Organist bewohnte. Die beiden Räume nach dem Kirchhof hin (rechter Anbau) waren die Schulzimmer bis zur Zeit des Aufbaus der neuen Stadtschule 1857. Das Gebäude gehörte der Stadtkirchengemeinde und wurde als Diakonus-Wohnung benutzt. Der äußerliche Schmuck der Vorderseite des Hauses ist die Eingangstür in Gestalt eines Sitznischenportals aus Sandstein. Späterhin, bei einem Umbau, wurde dieses wertvolle Portal an die Nordseitenmauer für den Hofeingang verlegt, wo es noch heute betrachtet werden kann. Der Eingang zum Haus befindet sich derzeitig entgegengesetzt auf der Ostseite.

27. Im Bild sind, von links nach rechts, die Herrn Lehrer Kaufmann, Wesche, Engel, Köcke, Kramer, Krone und Trepel zu sehen. Diese Lehrer zogen als Erste vom alten Schulgebäude in der Schustergasse (jetzt Kirchberg) in die neuerbaute Adolf-HolstVolksschule im Jahre 1930. Als Rektor der Schule wurde Herr Kramer (5. von links) eingesetzt.

28. Der Herr Studienrat Franz Blüher, ein verehrter Heimatdicher unserer Stadt Mücheln, wurde im Jahre 1892 in Halle/Saale geboren. Nach seinem Studium in Tübingen und Halle war er ab 1925 in Mücheln wohnhaft und vorwiegend als Latein- und Deutschlehrer am damaligen Realgymnasium, danach umbenannt zur Oberschule, tätig gewesen. Zwischenzeitlich bekleidete Herr Studienrat Blüher die Stelle des Direktors an genannter Lehreinrichtung. Sein auBerschulisches Schaffen war nicht nur auf Gedichte begrenzt, sondern auch stellte er eine Anzahl von Freilichtspielen , die zumeist geschichtlichen Stoff der engeren Heimat beinhalten, zusammen, desweiteren Erzählungen, Reisebeschreibungen und kleine Theaterstücke in Märchenform für die Kinder. Für die 600-Jahrfeier seiner Heimatstadt Mücheln im Jahre 1950, schrieb er den Text für eine umfangreiche Kantate 'Stadt zwischen Kohle und Korn'; vertont wurde dieses Werk durch den Halleschen Komponisten Herrn Studienrat Gerd Ochs. Herr Studienrat Blüher starb 1980 in Kiel.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek