Mücheln in alten Ansichten Band 1

Mücheln in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Hans Schmidt
Gemeente
:   Mücheln
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5230-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Mücheln in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Ein Ausblick vom Aufgang zum 'Backhausberg' auf das Städtchen Mücheln mit Schützenhaus (rechts oben), die Stadtkirche St. Jakobi, das Rathaus, dahinter die Brikettfabrik der Grube 'Elisabeth' mit ihren vier großen Schornsteinen und ganz links oben im Bild die beiden Schornsteine der Zuckerfabrik Stöbnitz.

60. Die ehemalige alte Schmiede auf dem Topfmarkt, erbaut im 16. Jahrhundert, steht unter Denkmalschutz (Topfmarktensembie). Bereits 1678 wird der Schmiedemeister Herr Gottfried Michael Geppler erwähnt mit dem Eigentum von 22 Morgen Feld. Im März 1830 machten der Schmied Herr Johann Gottfried Christian Geppler und im Juni 1856 Herr Gottfried Geppler das 'Meisterstück'. 1930 wurde das Grundstück von den Erben, dem Fuhrmann Herrn Naundorf, verkauft und ausgebaut. 1931 kaufte der Fahrradmechaniker Herr Wenk das Grundstück.

61. Herr Seilermeister Rudolf Stebner übte noch bis vor einigen Jahren das aussterbende Handwerk aus. Mit großem Geschick wurden Bindfaden und Seile per Hand gedreht. Diese Produkte sind heute noch gefragte Artikel in der Wirtschaft.

Mücheln.

Am Öltor.

62. Eine alte Postkarte vom 'Öltor'. Deutlich zu erkennen ist das heute noch erhaltene alte Kopfsteinpflaster, welches bereits im Jahre 1833 gesetzt wurde. Die Straße hat ihren Namen vom ehemaligen Öltor der alten Stadtbefestigung erhalten. Der Turm des Öltors stürzte (nach Überlieferungen) bereits vor dem Jahre 1699 ein.

63. Eines der ältesten Handwerke, das Korbmacherhandwerk, übt in unserer Stadt der Meister Herr Kar] Hahmann am Öltor aus. Die begehrten Korbwaren aller Art sind nützliche und oft unverzichtbar wichtige Gebrauchsgegenstände wie auch beliebte Geschenke.

64. Ein Bliek aus dem oberen Turmzimmer des Schützenhauses der Stadt Mücheln (1900 erbaut) auf den Ortsteil St. Ulrich. Links außen im Bild sieht man die St.-Michelner-Straße, rechts darüber das Wasserschloß, rechtsseitig davon die Stallanlagen und vor dem Mittelpunkt des Fotos die Wassermühle des Gutes. Über der Gutsmühle ist das Teehaus des Barockgartens mit anschließendem Landschaftspark deutlich zu erkennen.

65. Für den Ortsteil St. Micheln, der erst am Ende der dreißiger Jahre eine direkte Eingemeindung mit Mücheln erfuhr, traten bereits in den zwanziger Jahren Schwierigkeiten zu schulischen Verhaltnissen auf, welche den Neubau einer eigenen Volksschule dringend erforderlich machten. Am 8. September 1929 erfolgte die Einweihung der Talschule in St. Micheln.

66. Apostelstraße 26 im Ortsteil St. Micheln, den älteren Einwohnern von früher her als Gasthof 'Goldenes Hähnchen' bekannt. Ein Grundstück mit Stallgebäude, Fachwerkbau-Aufsatz mit einem Hoflaubengang, wohl im 17. Jahrhundert erbaut. Der Fachwerkbau wurde damals als Tanzsaal genutzt. Das Wohnhaus, ebenfalls vom Hof zugänglich, ist erst im 19. Jahrhundert entstanden. Dieses unter Denkmalschutz gestellte Gebäude mußte wegen starker Baufälligkeit abgerissen werden.

67. Die romanische Dorfkirche St. Michael im Ortsteil St. Micheln, ein äußerlich fast unverändert wertvolles Gotteshaus, ist zu Anfang des 12. Jahrhunderts erbaut worden. Das schon von weither erkennbare Baudenkmal fügt sich besonders harmonisch in die reizvolle, malerische Naturlandschaft ein. Auf zwei Besonderheiten sollte man aufmerksam machen welche auf uralte Erinnerungsmerkmale, auf germanischheidnische Überlieferungen hinweisen. Einmal ein vierspeichiges Zahnradkreuz, als das Sinnbild der lebensspendenden Sonne, und zum anderen eine reliefartige Figur einer doggeähnlichen Hundefigur in einer Kalkstein eingemeißelt, mit breiten Hufen und abnormer Gestalt eines Pferdeschweifes. Angetan vom imposanten Eindruck den diese Heimatkirche aus alter Zeit auf ihn ausübte, verfaßte der Kaufmann Herr Willi Amdtz aus Mücheln die auf der Bildpostkarte abgedruckten Verse um 1928.

Auf". Rud. LW!ifti. t.IOeheIII

lI.f b.m 5~g all ~ödJII er O3t.lI. el'~1 r.il lang en , lang.n 3.i, ??

elo~t ba. Rirml.in all nnb g rc u. SolI cu] ~a't.m 5.I09'II.in,

!Int er Iod) blO ~'.il.Jqlloll.. rab.t I'o~ burd) ~lo<f.oUiut.n

fib<r Iod) b ?? 1)llIlm.l. !JIau; 60nnläglidj 3um flird)gang .iD.

!D~nn uerlcll'n bil! mrd}(lnmaul!rn

Rng.~t .in. cnb re 3.il; ,

,.q.oU('~ Wort mirb nl('it(,f beuern

.!Ii. in all. émigr.il!"

lIJ. ftrll"

68. Einer der rnit schönsten Ausblicke war und ist der Bliek vom Kirchturm der rornanischen Dorfkirche St. Michael (Anfang des 12. Jahrhunderts erbaut) im Ortsteil St. Micheln. Die Dorfstraße, im Hintergrund aus Richtung Albersroda kornrnend, schlängelt sich durch den Ort in Richtung Ortsteil St. Ulrich und Stadigebiet Mücheln. Beiderseits der Straße die bewachsene, bewaldete Hügellandschaft, die sogenannte 'Grüne Lunge' von Mücheln. Das Foto aus der Zeit zu Beginn der zwanziger Jahre zeigt uns eine bis dahin noch wenig bebaute Naturlandschaft. In der Mitte des Bildes vor dem Horizont im Vordergrund die Müchelner Stadtkirche, dazwischen der Turm der Kirche St. Ulrich.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek