Mücheln in alten Ansichten Band 2

Mücheln in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Hans Schmidt
Gemeente
:   Mücheln
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5829-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Mücheln in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Das Foto wurde um das Jahr 1930 angefertigt und verdeutlicht im Vordergrund die obere Terrasse der Barockgartens in St. Ulrich. Der Bliek führt in südöstlicher Richtung über die gepflegte Anlage rnit den steinernen Putten auf die Stadtkirche St. Jacobi und das Rathaus. Linksseitig, hinter dem Eisenzaun, befindet sich in nächster Nähe die sogenannte Parkhohle, die in Richtung Schmirma verläuft,

10. Der Inhalt des Fotos erinnert an den 75. Geburtstag des verdienstvollen Müchelner Fotografenmeisters Herrn Oscar Hippe im Juli des Jahres 1937. In der oberen Reihe sind, von links nach rechts (stehend), zu erkennen: Lehrer Krone, Apotheker Dr. Drewes, Buchdruckermeister Stiebitz, Lehrer Wesche , Bankdirektor Tormyn und Architekt Poetzel. In der unteren Reihe (sitzend) sind die Herren Gastwirt Schneider, Rentmeister Krahmer, Fotografenmeister Oscar Hippe (geboren am 2. Juli 1862), Güterdirektor Lüders, Rektor Kramer und Postmeister Polland zu sehen.

11. Im Bild wird die Ansicht des Wasserschlosses in St. Ulrich um die Zeit des 18. Jahrhunderts, von der Schloßhofseite, dargestellt.

12. Ein Notgeldschein unserer Stadt Mücheln aus dem Jahre 1921 versinnbildlicht einen Wanderweg hinter den zwölf Apostelquellen. Diese Quellen liegen zwischen den beiden Ortsteilen St. Ulrich und St. Micheln. Zur Verbesserung des Trinkwassers der Stadt Mücheln wurden vier der Quellen in den letzten Jahren des Zweiten Weltkrieges an das Versorgungsnetz, über das Sammelbecken des Wasserwerkes in St. Ulrich, angeschlossen; sieben der Quellen im Jahre 1952 noch nachträglich. Die letzte, noch offenliegende und laufende Quelle , wird in St. Micheln durch Privathand gepflegt und damit erhalten.

13. Eine interessante Ansichtskarte (Fotomontage) mit Ausschnitten von Sehenswürdigkeiten des Ortes St. Micheln vor der Jahrhundertwende. Neben einem Panorama des westlichen Teils des Ortes mit dem Bliek auf die romanische Dorfkirche aus dem 12. Jahrhundert und links dahinter die ansteigende Landstraße nach dem Ort Albersroda. Links im Bild das Gasthaus 'Zur Geiselquelle' (oben), der Forellenzuchtgarten hinter dem Quellbereich der Geisel. Unten im Bild ein Bliek auf den Veitsberg über der Geiselquelle.

14. Die älteste Glocke aller Müchelner Kirchen besitzt die Dorfkirche St. Michael im Ortsteil St. Micheln. Der Glokkengießer Klaus Rimann aus Naumburg/Saale goß diese Glocke im Jahre 1481. Sie hat einen Durchmesser von 116 cm. Dieses wertvolle Stück besitzt reichliche Verzierungen am Halsteil zwischen Stricklinien. An der Flanke in einer Rechteckumrahmung findet man, in vier Wiederholungen, Reliefabdrücke der Pieta und ein kleines Kruzifix. Inschrift: Anno dm rn'cccc'' LXXXIo demutg heys ich meister claves riman vö nv bg gehos mich: hilf gat maria berot.

15. Ein Erinnerungsfoto über die Folgen der Hochwasserkatastrophe vom 30. Mai 1923 im Grubengebiet der 'Anhaltischen Kohlenwerke' im Ortsteil Stöbnitz. Im Bild sind die Mitarbeiter zu erkennen, die vor dem eingestürzten Werkstattgebäude, inmitten der Grubenzufahrtstraße, stehen.

16. Im Jahre 1947, im März, beklagte Mücheln ein folgenschweres Hochwasser. Besonders gab es Schäden an alter Bausubstanz, und das im größeren Ausmaß in den Ortsteilen Wenden, Gehüfte und St. Ulrich. Ganze Wohnhäuser rutschten nach Unterspülungen in sich zusammen. Dieses Foto zeigt die überschwemmte Einfahrtstraße von der Müh1straße nach Wenden.

17. Am 27. Februar 1896 feierte der Müchelner Radfahrerverein sein 3. Stiftungsfest. Zu diesem Fest wurde im Programm unter anderen Stücken ein allegorisches Festspiel 'Die Vision des Erfinders', ein Zweipersonenstück mit Fahrrad, aufgeführt. 'Clio', die Muse des Ruhmes, tritt in einer Vision dem Erfinder des Fahrrades entgegen und verkündet ihm die große Zukunft seines Werkes und zeigt ihm das Rad in seiner künftigen Gestalt und Verwendung. Die beiden darstellenden Personen auf dem Foto sind, als 'Clio', Fräulein Anna Fricke und ihr Partner, Herr Paul Fenchel.

)

".

18. Die Federzeichnung der nachweisbar ältesten Stadtansicht Müchelns ist nach Einschätzungen aus Literaturbeiträgen um das Jahr 1550 entstanden. Der Zeichner ist uns nicht bekannt. Vermutlich wollte man mit dem Umfeld die Rechtsverhältnisse einzelner Flurstücke bzw. auch Ackerflächen darstellen. Einige Flurbezeichnungen auf dieser Karte werden noch heutzutage in Katasterblättern verwendet , wie zum Beispiel 'Handfeld', 'Backhausberg', 'Wendenfeld' und andere. Die Himmelsrichtungen werden noch mit den Bezeichnungen 'Morgens', 'Mittagsseite", 'Abends' und 'Mitternachtsseite vermerkt. Nähere Erläuterungen gab Herr Walther Harang in einem seiner Heimatbeiträge , veröffentlicht in einem 'Heirnatkalender des Kreises Querfurt' in den 1930er Jahren.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek