Mücheln in alten Ansichten Band 2

Mücheln in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Hans Schmidt
Gemeente
:   Mücheln
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5829-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Mücheln in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39. Das Marine-Ehrenmal in der ehemaligen Promenadenstraße , am Rande des Müchelner Zentrums gelegen, erinnerte an die Seeschlacht am Skagerrak , an den 31. Mai 1916. Als besonderes Schmuckstück des Ehrenmals galt der originale Schiffsanker in seiner Größe auf dem Denkmalsockel. Der Müchelner Marineverein war der Stifter dieses Monuments. Im Jahre 1953 wurde das Denkmal entfernt, der Anker zum Rostocker Hafen gebracht und als Schrott abgeliefert.

40. Eine Ansicht des Sitznischenportales des Diakonats ausgangs der' Pfarrgasse ', der einzige Zugang zum Haus über den Hof. Um das Jahr 1886 befand sich dieses Portal an der Hauptfassade des Hauses. an der Westseite. Man erhielt mit der Umsetzung des Portals im Hause ein zusätzliches Zimmer für die Nutzung (siehe Band 1).

41. Der Altarbau in der St.-lakobi-Kirche stellt durch seine interessante Gestaltung, unter Verwendung von je zwei dorischen Säulen und Gebälk , sowie als Krönung der figürliche Schmuck, Christus mit Kelch und Kreuz und den Engeln, Putten und Vasen, etwas Besonderes dar. Vermutlich stammt dieses Kunstwerk aus dem Jahre 1722 und ist vergleichbar mit dem Altarbau in der Nachbarkirche in Oberwünsch.

42. Das Bild zeigt die Konfirmanden der Geburtsjahrgänge 1921 und 1922 vor dem Gemeindesaal der St.-Jakobi-Kirche. Im Mittelpunkt steht der Superintendent Herr Max Müller. Die Herren links außen auf dem Foto sind der Rektor Hermann Kramer. neben ihm der Tierarzt Gottfried Knolle als Vertreter des Kirchenvorstandes. sowie rechts im Bild der Lehrer Fritz Kaufmann.

43. Wir werfen einen Bliek in den ehemaligen Stadtfriedhof (jetzt Stadtpark) im Zentrum Müchelns in nächster Nähe der St.-Jakobi-Kirche. Eine Winteraufnahme aus dem Jahre 1930 vermittelt uns einen Eindruck des gepflegten Zustandes.

44. Die alten Scheunen in der ehemaligen 'Scheunengasse' am Kirchberg in Mücheln wurden auf den Resten der Stadtmauer erbaut. Am Ende des Jahres 1947 mußten die ersten Scheunen abgerissen werden. Am 5. Oktober genarmten Jahres wurde mit den Abbrucharbeiten begonnen, 1954 fortgesetzt und im Jahre 1969, im September, wurde die letzte Scheune abgerissen. Die fotografische Aufnahme ist um das Jahr 1912 angefertigt worden. Über der Scheunenreihe sind die Bauarbeiten an den Häusern in der Schützenstraße zu erkennen.

45. Die alte Ansichtskarte aus dem Jahre 1914 zeigt oben das im Jahre 1900eingeweihte, neue Stadtschützenhaus. Im unteren Teil der Karte die Ansicht der Schützenstraße (ab 1910 bebaut), davor einen Teil des Schützenplatzes, dahinter die Stadtkirche St. Jakobi.

Gruß aus Mücheln

s

..? -

46. Ein Gruppenfoto aus dem Atelier Oscar Hippe, Mücheln, zeigt den Vorstand der privilegierten Schützengilde, der bis zum Jahre 1900, dem Zeitpunkt der Neuwahl des Vereins. sein Amt inne hatte.

47. Das Bild zeigt eine Aufnahme vom Schützenfest 1913 an der Kaffeetafel im Garten des Stadtschützenhauses. Auf dem Podium der Gartenbühne stehen die Herren des Vorstandes der Schützengilde , in der Mitte der Mannkönig des Jahres 1913/14, Herr Schmiedemeister Franz Götze. Aus Gründen des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges fielen die Schützenfeste von 1914 bis 1918 aus.

~a~ ~ireltorium im Subiriium~jaf]r 1925

? anß 2!mb~ .eHo ~ntb~ (jrirbriá) 6á}legel.

6á}riitiüf]rer $orjteger Stajjierer

48. Die drei Herren des geschäftsführenden Vorstandes (Direktorium) der privilegierten Schützengilde Mücheln e. V. in Festkleidung der Gilde im Jahre 1925, dem Jahr des 450. Stiftungsfestes des Vereins. In steter Erinnerung soll bleiben, daß diesen Vorstandsmitgliedern das Gelingen der vielseitigen, anspruchsvollen Veranstaltungen in der Festwoche vom 12. bis zum 16. Juli 1925 zu verdanken ist.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek