Mecklenburg-Vorpommern in alten Ansichten

Mecklenburg-Vorpommern in alten Ansichten

Auteur
:   Uwe Bremse
Gemeente
:   Mecklenburg-Vorpommern
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5333-1
Pagina's
:   128
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Mecklenburg-Vorpommern in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

,

9. Schwerin ist die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. Wo sich heute das Schloß mit dem Parlament befindet, war schon im 11. Jahrhundert eine wendische Burganlage. Die dekorative Schloßbrücke führt auf das im 19. Jahrhundert umgestaltete Schloß zu, über dessen Eingang eine Plastik von Niklot, dem letzten Wendenfürst, zu sehen ist. Zur Zeit werden am Schloß in Schwerin umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen durchgeführt. Die Abbildung zeigt das Schloß im Jahre 1939.

- Sdruierin j. M.

Holtheater und Museum

10. Hinter dem Schloßgraben des Schweriner Schlosses am Alten Garten zeigen sich 1915 links das imposante Theatergebäude mit dem säulenreichen Portal im Stil der Neurenaissance und das sehenswerte Staatliche Museum mit der Kunstsammlung. Bis heute hat sich in der Landeshauptstadt Schwerin an dieser Stelle fast nichts verändert. Die StraBenbahn ist aber aus dem Stadtbild verschwunden. Das Staatliche Museum enthält die gröBte Kunstsammlung Mecklenburgs. Das Gebäude wurde von 1877 bis 1882 nach Plänen von H. Willebrandt errichtet. Das Mecklenburgische Staatstheater wurde von 1883 bis 1886 nach Plänen von R. G. Daniel gebaut.

Schwerin i. M. Kaninchenwerder. Insel im chweriner ee

11. Der Kaninchenwerder ist eine kleine Insel irn Schweriner See nördlich von Zippenderf. Die Abbildung von 1916 zeigt den Aussichtsturm auf dieser schon 1923 zum Naturschutzgebiet ausgewiesenen Insel. Da die Insel für die Naherholung der Stadt große Bedeutung hat, kann man sie mit der Weißen Flotte erreichen, den Badestrand nutzen oder das Restaurant 'Seeklause' besuchen. Der Wald und die Alleebäume haben den Aussichtsturm im Laufe der Jahre fast völIständig zugewachsen.

:J'<"If' Stemdr v Tlt'demann Xa.ch~ Rostock Yw

12. Die alte Ansicht mit einem 'Gruß aus Dassow' zeigt den Gasthof Callies, eine Partie im Garten sowie das ehemalige Kaiserliche Postamt. Die Deutsche Reichspostkarte trägt zwar keinen Stempel, aber sie zeigt die lokalen Motive aus der Zeit um 1890.

13. Die historische Ansicht mit einem Poststempel vom 10.6.1927 zeigt den Lütgenhof bei Dassow. Das in einem Park mit See gelegene Herrenhaus ist ein im klassizistischen Stil erbautes Gebäude mit einer drei Zeilen überbrückenden Dreiecksbekrönung und seitlichen Flügelbauten. Das Herrenhaus veranschaulicht beispielhaft die Architektur mecklenburgischer Gutsherrenhäuser in Mecklenburg- Vorpommern.

ZARRENTI . Kirche u. Kriegerd kmal

14. Das Dorf Zarrentin liegt am Südufer des Schaalsees. Die alte Aufnahme mit einem Poststempel vom 8.10.1910 gibt das Dorfzentrum mit der eigentümlichen Kirche wieder: Feldsteinmauerwerk unten, Holzkonstruktion oben, Backsteinmauerwerk. Zarrentin wuchs als Siedlung neben einem um 1250 gegründeten Zisterzienserrinnenkloster her. Das Kloster wurde im Jahre 1555 aufgelöst. Die Kirche von Zarrentin mußte 1460 erneuert werden; im Rahmen dieser Erneuerung erhielt sie ihr Backsteinmauerwerk.

15. Die Ansicht des Ortskems von Gadebusch zeigt das Rathaus und die Kirche der auf halbem Wege zwischen Lübeck und Schwerin gelegenen Kreisstadt. Die Kirche gehört zu den typischen Backsteinkirchen dieser Gegend. Das gotische Rathaus stammt aus der Zeit um 1340. Da es im Jahre 1618 erneuert wurde, besitzt es eine vom gotischen Stil abweichende, zur Marktseite zeigende Gerichtslaube. Da die Pfarrkirche in Gadebusch von 1220 bis 1230 erbaut wurde, gehört sie zu den früheren Bauten vergleichbarer Art. Auf das sehenswerte Schloß in Gadebusch - die Stadt war vorübergehend auch Residenz sei hier nur hingewiesen.

Spezial-Aut~~~~~dfahr-Karte () S " S t. t. -: w"",,--/

Mecklenburgisdlen Bädern. ./,/'- ·--·.·-----v.-------- UI>'

Juro Straßen -..,..-EisenbalJnen ,/

. Wander und "'="~-. : .....,

Rad!àhrwege ~*~~Y~i!:r" Wak/vngen ,/ u *

iJaÏn~Jjïiiën- lr!aßslab 1:320000. ,/76=

16. Die Spezial-Auto-Wander- und Radfahr-Karte von den MeckIenburger Bädern trägt den Poststempel vom 26.1.1937. Die Karte bildet einen Teil der Küste Mecklenburg-Vorpommerns ab. Am linken Bildrand erkennt man die Lage des Ostseebades Boltenhagen, während rechts das Ostseebad Warnemünde und die Hansestadt Rostock an der Unter Warnow zu erkennen sind. Im Küstenbereich liegt eine ganze Kette bekannter und beliebter Ostseebäder und die Hansestadt Wismar; landeinwärts befinden sich Kreis- und Kleinstädte sowie eine große Anzahl mecklenburgischer Dörfer.

17. Das Ostseebad Boltenhagen verdankt seine Entwicklung nicht nur der Vorreiterrolle Heiligendamms als Seebad, sondern auch der Gunst der Lage an einem feinsandigen Strand und einem seichten Ufer. Außerdem förderte auch der geringe Wellenschlag und der großräumige KiefernwaJd auf den älteren Strandwällen die Entwicklung dieses Ortes als Seebad. Die alte Ansicht bildet das Ostsee-Hotel in Boltenhagen ab.

Zur Erinnerung an Wismars lOO-Jahr- Feier. o. 3. Parade.

Verlaz . Hmstoriî'schc Hoibuchha rdlunz, \'i'mar i. .\.

18. Die historische Aufnahme zeigt die Parade zur 100-Jahr-Feier auf dem Markt in Wismar. Rechts erkermt man das Rathaus, während hinten links die Marienkirche rnit dem Kirchenschiff und der Kirchturm zu sehen sind. Nachdem die Schweden Wismar im Jahre 1803 durch den Vertrag von Malmö wieder an Mecklenburg abgetreten hatten, feierte man im Jahre 1903 ein großes Fest. Der Großherzog nahm auf den Marktplatz von Wismar persönlich die Parade ab.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek