Munster in alten Ansichten Band 2

Munster in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Dietrich Breuer
Gemeente
:   Munster
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6728-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Munster in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

7. Zum Lager gab es von der Soltauer Straße aus, die aber zunächst nur Birkenallee genannt wurde, fünf Eingänge. Das Schilderhäusen steht am Eingang zur Kaiser- Wilhelm-Straße, das ist der Eingang in Höhe der jetzigen BushaltestelleAm Hanloh. Der Soldat im Vordergrund steht bereits auf der Nordseite der Straße, die nach Soltau führt, also im Bereich des Offizierslagers.

8. Der FotografH.A. Günther steht auf der Soltauer Straße bei der Einmündung der StraßeAm Hanloh und blickt in Richtung Munster. 1914 wurde die Karte geschrieben, so dass das Aussehen dieser Straße damals wohl noch authentisch gewesen sein muss. Auf einem anderen Foto heißt sie treffend Birkenallee. Hinter der rechten Birke ist der Sandkrug zu erkennen, der 191 1 abbrannte.

9. 'Se. Majestät der Kaiser in Munster' verkündet die Unterschrift auf dem Foto. Wenn heute der Herr Bundespräsident die Soldaten in Munster besuchte, würde niemand mehr auf die Idee kommen, davon eine Ansichtskarte herstellen zu lassen. Er würde wohl darauf sitzen bleiben. Vier Mal war Wilhelm Il. in Munster bei seinen Soldaten (1898,1900,1906 und 1913). Für ihn wurde dann immer im Offiziers-, genannt Hanlohlager (MuncIoh/Wittekindgrund) an der Ecke Soltauer Straße / Am Hanloh das 'Kaiserzelt' aufgestellt.

~t:V~' .~~ .

.

JAwoI ~ '-"~ ?

.. ": .'

10. Der Blick fällt in den Emminger Weg und linker Hand liegt das Deutsche Haus, eines der traditionsreichsten Häuser in Munster. Das Kriegerdenkmal wurde 1900 errichtet und erinnerte an die Opfer des Krieges des Königreiches Hannover gegen die Preußen 1866 und die des Deutsch-Französichen Krieges von 1870/71. Auf dem Foto wird es noch von der Germania gekrönt, die irgend wann einmal abhanden gekommen ist. Das Denkmal steht heute am Mühlenteich an der Straße Am Süllberg.

rounsterlager

Eingang zum Hanloh (0 ffiziers- Lager)

11. Die Unterkünfte für die Offiziere, die mit ihren Einheiten und Verbänden in Munsterlager übten, befanden sich auf der anderen Seite der Soltauer Straße, im Hanloh, dem Waldstück zwischen der Straße Am Hanloh und dem Wittekindgrund. Hier standen die Leutnants-, Hauptmanns-, Stabsoffiziers- und Generalsbaracken. In den ersten [ahren zierten die drei Eingänge an der Soltauer Straße kunstvoll gezimmerte Tore.

Munster-Lager - Eingang zum Offlziers-Lager

12. Auf diesem Bild ist der wuchtige Torbogen bereits einer bescheideneren Toranlage gewichen und das Gelände ist inzwischen mit einem Drahtzaun eingefriedet. Nach dem Zweiten Weltkrieg bis um 1960 wohnten in den Baracken viele Flüchtlingsfamilien. In einer Baracke war die Polizei untergebracht und in anderen befanden sich auch Läden und wenn ich mich recht erinnere auch ein Gasthaus.

13. Im Truppenlager bei Munster/Hannover trugen die Straßen Namen von Familienmitgliedern des Herrscherhauses, von bedeutenden Militärs oder Männern der ersten Stunde. Einige Straßen wurden nach Schlachten vorangegangener Kriege bezeichnet, wie die Sedan Straße. Kaiser- Wilhelm-Straße hieß die Hauptstraße, die an der Soltauer Straße begann und am Offizierkasino vorbei bis auf die Anhöhe an der Lagerbahnrampe führte.

Munst 'ria er in Hann.

14./ 15. Diese einmalige Panoramaaufnahme vom Truppenlager wurde vom Wasserturm und damit nach 1914 aufgenommen. In dem großen Gebäude in der Mitte des Vordergrundes wurde 1945 eine große katholische Lagerkirche eingerichtet. Hier feierten ungezählte deutsche Kriegsgefangene ihren ersten Weihnachtsgottesdienst nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Schornstein am linken Bildrand gehört zur Schlachterei und Wäscherei an der jetzigen Gartenstraße.

Truppenüoungs

Fahnen-Kornpaqnie,

I

16. Die Fahnen-Kompanie muss um 1900 fotografiert worden sein, denn die Karte mit dem Gruß vom Truppenübungsplatz Munster i. Hann. ist bereits am 3 O. 06. 1902 gestempelt. Kurz danach ist die Bezeichnung Munster (Lager), Munsterlager oder Munster-Lager eingeführt worden. Sie taucht auf Poststempeln des [ahres 1903 erstmalig auf.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek