Mylau in alten Ansichten

Mylau in alten Ansichten

Auteur
:   Andreas Raithel
Gemeente
:   Mylau
Provincie
:   Sachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5561-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Mylau in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. Das ursprüngliche Projekt für die neue Kirche (Foto um 1937) lieferte der Baurat GotthilfLudwig Möckel aus Dresden. Es wurde vom Leipziger Architekten Julius Zeißig überarbeitet und erweitert. So entstand ein repräsentativer neogotischer Backsteinbau mit einem ungewöhnlich hohen Turm von 72 Metern. Nach dreijähriger Bauzeit konnte die Kirche am 15. Oktober 1890 geweiht werden.

"

20. Nach der Glockenabnahme im Ersten Weltkrieg erhielt die Mylauer Kirche 1920 ein neues Geläut. Auf dem Foto ist vor der großen Glocke Pfarrer Kannegießer zu erkennen. Der Glockenaufzug erfolgte am 1. Mai, wobei ein Seil riß. Da die Glocke auf Bohlen fiel, nahm sie zum Glück keinen Schaden.

21. Ursprünglich wurden die Toten unmittelbar neben der Kirche begraben. Der alte Friedhof war bis Anfang des 19. Jahrhunderts in Benutzung. Als die Einwohnerzahl Mylaus nach dem Dreißigjährigen Krieg merklich zunahm, legte man an der Weinleite einen weiteren Friedhof (Foto um 1930) an. Eine hier befindliche ältere Leichenhalle wurde 1914 durch eine große Friedhofskapelle ersetzt.

22. Die erste nachweisbare Mylauer Schule war das Kantorat, das 1882 abgebrochen wurde. Die Raumnot in diesem Gebäude zwang dazu, Schulräume in anderen Häusern zu mieten. Bereits 1835 gab es 435 Schüler, 1854 waren es sogar 585! Nach dem Brand vom 7. Apri11855 (gegenüber der Kirche) wurde am 6. Mai 1858 der Grundstein für den Bau der 'Bürgerschule' (Foto um 1910) gelegt. Die Einweihung erfolgte am 18. Oktober 1859.

23. Die weitere Zunahme der Einwohnerschaft hatte auch ein Anwachsen der Schülerzahl zur Folge. Sie stieg von 868 im Jahre 1867 auf 1 525 im Jahre 1900. In Zusammenhang mit der Umgestaltung des östlichen Burgzwingers zum Park wurde 1901/02 die Hainschule (Foto um 1910) erbaut. Sie konnte am 9. Juli 1902 eingeweiht werden.

24. Die Aufnahme aus dem Jahr 1909 zeigt eine Mädchenschulklasse (VIII b = 1. Klasse) mit ihrem Lehrer (rechts) und dem Direktor (links) vor dem Eingang zur Hainschule. Zu den Lehrern der Mylauer Schule jener Jahre gehörte der später bekannte Schriftsteller Kurt Arnold Findeisen. Er war von 1904 bis 1907 in Mylau tätig.

25. Im Gasthof 'Deutscher Reichsadler', einem wohl noch aus dem 17. Jahrhundert stammenden. später verputzten Fachwerkbau, befand sich auch die Ratsstube der Stadtverwaltung. Am 20. August 1898 brannte der Gasthof ab. Die Aufnahme zeigt das Gebäude um 1895, davor die Mitglieder der Mylauer Schützengesellschaft.

26. Nachdem die Brandstelle lange Zeit brach gelegen hatte, konnte am 6. Juni 1908 der repräsentative Neubau des Hotels 'Reichsadler' am Markt eingeweiht werden.

27. Das Foto zeigt das stattliche Haus Brücknerstraße 28 um 1910. Hier wohnte der Sanitätsrat Dr. med. Alwin Polster. Der Arzt gehörte zum Vorstand des Mylauer Naturkundevereins. Links neben dem Polsterhaus ist das Wohn- und Geschäftshaus der 1789 gegründeten Firma Christian Gotthelf Brückner zu sehen. Gegenüber befand sich der Brücknersche Garten mit einem klassizistischen Gartenhaus.

28. Zum Heimatfest im Juni 1925 ließen sich die letzten Meister der Mylauer Weberinnung vor ihrem 1688 errichteten Meisterhaus in der Webergasse fotografieren. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts war die Handweberei infolge der Industrialisierung immer mehr zurückgegangen. Die letzte feierliche Zusammenkunft der Innung fand 1893 im Meisterhaus statt. Am 11. Juni 1899 löste sich die auf wenige Mitglieder zusammengeschmolzene Innung auf, und das Haus wurde verkauft. 1991 erfolgte der Abbruch des leerstehenden und baufälligen Gebäudes.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek