Nabburg in alten Ansichten

Nabburg in alten Ansichten

Auteur
:   Ernst Dausch
Gemeente
:   Nabburg
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5587-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Nabburg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Historischer Festzug der lOoo-Jahrfeier 1930; Oberpfälzer Landfahne, anno 1663 (Türkenkrieg).

60. Historischer Festzug der 1000-Jahrfeier 1930 durch die Altstadt Nabburg.

61. Fritz Alter (1880-1966), Lichtbildner aus Zwickau, machte hauptsächlich in den zwanziger und dreißiger Jahren in Nabburg und Umgebung seine Meisterfotos. Schon das Jahr 1926 hatte Fritz Alter für ein Nabburger Bild die 'Medaille der Stadt Frankfurt' für Höchstleistungen gebracht. Im gleichen Jahr errang er ebenfalls mit vorwiegend Nabburger Motiven den 'Mimosapreis"; 1927 erzielte der Künstler unter 600 000 Bildern den 4. Preis des 'Agfa-Wettbewerbs'. Die 'Picadilly-Galerie' in London lud Fritz Alter 1927 zu den zehn besten Berufsfotografen ein, wo seine Bilder hervorragende Anerkennung fanden. Ein großer Künstler und Fotograf. der sich in der Stadt 'Nabburg wohlfühlte und hier nicht nur seinen Urlaub verbrachte. Die 'Pandurengasse' in Nabburg (heute Mühlweg) ist ein Preisfoto aus dem Jahre 1926.

62. Der 'Apostelkopf' des alten Weigl (Nabburg, Schmiedgasse); ein Preisfoto von 1926 des Fritz Alter aus Zwickau/Sa.

63. Die 'Spinnerin-D'Rasin' (Frau Ras aus Nabburg, Hintere Ledern); diese Aufnahme aus dem Jahr 1926 zeigt einen sehr schönen Kachelofen, der jetzt noch im Bauernmuseum in Persehen bewundert werden kann. Typisch für die damalige Zeit: das Schablonenmuster als Abschluß der getünchten Wände und die Holzuhr an der Wand, deren Pendelschlag laut und deutlich im ganzen Raum zu hören war. Ein Meisterfoto von Fritz Alter, Zwickau/Sa.

64. Die Botin, Anna Edenharter (1888-1960) ging für die Bäckerei PlößI, Nabburg, von 1930 bis 1960. In ihrer 'Futterkirrn', mit der sie um sechs Uhr früh losmarschierte, hatte sie Semmeln, Spitzeln und Brezen; Eier, Butter und Geflügel, auch Tauben brachte sie mit nach Hause. Diese mitgebrachte Ware konnte sie in Nabburg alleine nicht absetzen; deshalb fuhr sie zweimal die Woche 'in d'Wein eine' (nach Weiden zum Markt). Die letzten 15 Jahre konnte sie morgens öfter ein Stück mit dem 'Milchauto' fahren; außerdem ging schon ihre Tochter 'Sawina' (Sabine) mit. Ihre Botengänge führten sie nach Brensdorf, Säulnhof, Grafenricht, Stulln, Weidenthai, Pischdorf, Trichenricht, Unter-, Mitterund Oberaich, Häuslberg, Hohentreßwitz, Rappenberg, Stelzlmühle, Neusath, Haselhof (Schweinserei) und Wiesensüß.

65. Danksagung (Anzeige im Amtsblatt Nabburg vom 6. April 1909). Die ergebenst Unterzeichneten fühlen sich verpflichtet, dem hochlöbl. Frauenzweigverein Nabburg, speziell der hochgeehrten Frau Regierungsrat Pohlmann, den innigsten Dank darzubieten für die gunstige Gelegenheit, welche sie durch die Abhaltung eines Kochkurses geschaffen, um uns in der Kochkunst unterrichten, fort- und ausbilden zu lassen. Wir danken der hochgeehrten Frau für alle Bemühungen. welche sie während des Kochkurses aufwenden mußte, um demselben zu einem so günstigen Ende zu [ûhren und besonders dafür, daß sie uns zum Schlusse in so liebenswûrdiger Weise die hohe Ehre angedeien ließ, uns in ihrem eigenen Heim zu einem festlichen Teekränzchen zu vereinigen. Hochachtungsvollst! Die 18 Schûlerinnen des Kochkurses, Nabburg 1909.

66. Das wohl älteste Bild in der Nabburger Fußballgeschichte. 1921 rollte hier das erste Mal das runde Leder; gespielt wurdeauf dem Turnhallenplatz und in der 'Füllgrube '. Der Fe Nabburg wurde schon 1922 gegründet und der neue Fußballplatz auf dem 'Hütanger' (Venedig) eingeweiht. Auf dem Bild sehen wir, von links nach rechts: Plößl Jakob, Alt Franz, Preisser Richard, Geltl Franz, Köppl Wolfgang, Krämer Max. Raab Josef, Dobler Hans, Meister Gottfried und Schreyer Michl. Liegend: Feller Ignaz, Krämer Heiner und Hasl Hans.

67. Das Blasorchester des Turnvereins 1880 Nabburg in den Uniformen der 'Bürgergrenadiere ' anläßlich eines 'Biederrneier-Abend's' am Faschingsdienstag des 20. Februar 1912. Von links: Nützel Fritz, Schreiner August, Hutzler, Priefling-Pfreimd, Nützel Konrad, Fidel Martin, Schreiner Georg, Münz Josef', Steindl Wast! und Pöllmann.

68. Der Bürgerverein Nabburg wurde am 24. Juni 1856 gegründet und ist nach der König!. Priv, Feuerschützengesellschaft der älteste Verein irn Stadtgebiet Nabburg. Der Verein stellte sich die Aufgabe, das 'gesellschaftliche und gemütliche Leben' in Bürgerkreisen zu heben. Es war eine echte Betätigung im Geist der Biedermeierzeit. 1892 ließen sich die Mitglieder des Bürgervereins von dem Amberger Fotografen Hans Siemssen fotografieren. Aufgeteilt in fünf Einzelfotos wurden diese auf einen großen Schmuckkarton aufgeklebt. Auf dem ersten Foto waren zu sehen: von links, stehend: Sittl (WastIadl), Sper! (Sternwirt), Joh. Bapt. Münz (Wagner), die beiden anderen sind unbekannt. Sitzend, von links: unbekannt, Holzwarth (Brauerei) und Hans Hösele (Hutmacher).

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek