Nauen in alten Ansichten

Nauen in alten Ansichten

Auteur
:   Dieter Kristke
Gemeente
:   Nauen
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6048-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Nauen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

29 Besonders deutlich ist die Verwandlung der Stadt an der Mittelstraße Ecke Marktstraße zu sehen. Alte baufällige Fachwerkhäuser wiehen einem mehrstöckigen Gebäude mit Verkaufseinrichtungen.

30 Das Haus wurde nach den Plänen des Nauener Baumeisters Kluge irn jahre 1905 erbaut. Hier wurde eine gute städtebauliche und architektonische Leistung vollbracht. Die Gestaltung der Erker und Türmchen zeigt ein gutes Zusammenspiel aller Elemente.

3 1 Zu dieser Zeit war die Stadt noch ohne Wasserleitung. An jeder Straßenkreuzung stand eine große Pumpe mit der danebenstehenden Schleppe. Auf jeder standen zwei Holzfässer (Wassertinen genannt), die ständig mit Wasser gefüllt waren. Bei einem eventuellen Brand wurden sie zur Brandstelle gezogen. Die Aufnahme entstand 1886 in der MarktstraBe Ecke Baderstraße.

32 Der 'Berliner Hof in der Potsdamer Straße war lange Zeit eines der führenden Gasthöfe mitAusspann in der Stadt. Alle Landwirte, die zu den großen Märkten weilten. stellten ihre Pferde und Wagen hier unter. Mir den Wegfall der Korn-, pferde- und Viehmärkte verlor er an Bedeutung, jedoch war er für Durchreisende immer eine willkommene Unterbringung.

33 In der heutigen Goethestraße 52 wohnte für circa drei Monate im [ahre 1732 der spätere preußische König Friedrich der 11. (1712/17401786). Er weilte als Bataillonskommandeur des Bataillons 'Prinz Ferdinand' in Nauen und wurde anschließend nach Rheinsberg versetzt. Die Hinterfront des Hauses hatte eine Terrasse die nur von den Logiergästen benutzt wurde. Auch der Berliner Bischof, seine Exzellenz Dr. Schreiber, logierte in diesen Räumen anläßlich eines Besuches der Nauener Kirchengemeinde.

34 Die höhere private Mädchenschule, gelegen in der jetzigen Goethestraße. wurde am 22. Oktober 1868 eröffnet. Bereits im Iahre 1 895 stieg die Anzahl der Schülerinnen auf86 an. Sie wurden durch die Vorsteherin (FräuleinAlbrecht), drei Lehrerinnen und drei Lehrern in fünf aufsteigende Klassen unterrichtet. Auf Grund finanzieller Schwierigkeiten wurde die Schule 1929 geschlossen.

35 Im Laufe der Zeit verschwanden in den Hauptstraßen der Stadt immer mehr die alten Fachwerk:häuser. Wenn man aber genau hinschaut, sieht man in der Stadt noch Ecken, die sich in hundert jahren nicht verändert haben, wie hier im Bild Holzrnarktstraße Ecke Goethestraße, nur sieht man daß die Pumpe nicht mehr vcrhanden ist!

36 Am Hintereingang des kóniglichen Landratsamtes in der Mauerstraße sieht man deutlich an der Wasserpumpe die Schleppe mit den darauf befindlichen Wassertonnen stehen. Die sogenannten Tinen waren zur Brandbekämpfung gedacht.

37 Das barocke Wohnhaus in der Mauerstraße wurde lange Zeit irrrûmlich für die Herberge des Kronprinzen Friedrich gehalten. Die Nauener Einwohner nannten es 'Das alte Fritzenhaus'. [edoch, das Haus wurde 1780 erbaut, während der Kronprinz im Iahre 1732 in Nauen weilte! Wahrscheinlich beruhte der Irrtum auf die zum Wohnhaus gehörende Gartenanlage.

38 DerWasserturm, 1898 erbaut, gehört mit zu den bestimmenden Elementen der Stadeansicht. Als technisches Denkmal wird er noch heute zur Versorgung der Stadt genutzt.

Nauen

Wasserturm

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek