Neubukow in alten Ansichten Band 2

Neubukow in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Walter Haak und Burkhard Albrecht
Gemeente
:   Neubukow
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6306-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Neubukow in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39 Frau Eliese Thiessen (1901-1954) war ein Neubukower Kind, eine Tochter von Sattlermeister Könnicker am Markt. Sie hat von 192 7 bis 1954 hier als Hebamme gearbeitet. Vielen Frauen hat sie in schweren Stunden beigestanden. Mehr als zweitausend Kindern hat sie den Eintritt in das Leben erleichtert. Mit demAusbau des Krankentransportes fanden später die Frauen in der Entbindungsstation des Kreiskrankenhauses in Kühlungsborn Aufnahme.

40 Das Haus des ehemaligen Bauunternehmers Dernehl (Wismarsche Straße) ist längst in andere Hände übergegangen. Dies ist eine Aufnahrne aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Zur Familie Dernehl gehörte auch die Frau, die nach meinen Recherchen das höchste, in unserem Kirchenbuch verzeichnete Alter erreicht hat. Es was Frau Banner, sie starb im Iahre 1842 imAltervon119 [ahren; Geburtsjahr war 1723. (Belege beim Autor WH.)

-...::- - ,

- ?... :._~_ ..?

- -'

41 Diese Ansichtskarte von der Gaststätte "Deutsches Haus", in der Wismarschen Straße Nr. 3 1 entstand in den 30er [ahren und zeigt uns noch den originalen Bauzustand dieses Gebäudes. Eine Küche, Fremdenzimmer mit Ausspannung und ein großer Biergarten lockten nicht nur die Sommergäste an, sondern auch den heimischen Turnund Sportverein, der ebenfalls den Tazsaal benutzte und dadurch dieses Haus zum Vereinslokal machte. Während des 2. Weltkrieges, bis zum 2. Mai 1945, hielt man auf dem Grundstück sowjetische Offizire gefangen. Bis 1958 führten die Schulen und die Sportsektionen im Saal Turnunterricht und Sporttraining

durch. Die Familie Stuhr gab die Gaststätte 1958 aus Altersgründen auf und verkaufte das Anwesen an die Stadt. Man baute dieses Haus zumJugendklubhaus um und betrieb es ab 1960 bis 1989 in diesem Sinne. Heute steht es wieder

in Eigenregie eines Käufers unter den Namen "Deutsches lIaus".

42 Blick von einerTurmetage auf den Platz ' Am Brink' und auf zwei Schulgebäude. Das hinter den Wipfeln der Linden hervorschauende Dach gehört zum alten Rektorhaus, zum Kirchgemeindehaus. Das Haus davor säumte als Zweifamilienhaus den Platz 'Am Brink' und wurde in den fünfziger jahren abgerissen. Die Schule links ist die alte Stadtschule, dient heute noch der Realschule als DomiziL Der Bau in T-form wurde 1948 als Berufsschule errichter, Durch die zentrale Erfassung und Beschulung der Berufsschüler übernahm die zehnklassige Dr.-GronauSchule das Gebäude.

43 Die alte Stadtschule wurde 1897/98 erbaut und am 20. Oktober 1898 eingeweiht. Dies ist eine Aufnahme aus den ersten [ahren unseres jahrhunderts. 1903 wurden die Schüler in fünfKlassen unterrichtet. Hier sammeln sich die Schüler zum Umzug nach dem Festplatz, wo alljährlich ein Kinderfest stattfand.

44 Diese Aufnahme zeigt eine 8. Klasse der Zentralschule N eubukow im Iahre

1 952. Klasssenlehrer war Otto Wilke (gestorben im Iahre 1969). Als ein aus Pommern vertriebener Lehrer wurde er im jannar 1947 hier als Rektor eingesetzt. Am 9. Oktober 1949 erhielt die Schule den Namen Heinrich-Schliemann-Schule, Die Zentralschulen wurden 1950 eingerichtet, Die Schüler ab Klasse

5 der umliegenden kleineren Dorfschulen wurden nun hier mit eingeschult und erhielten so die Chance die Schule bis zur 10. Klasse zu absolvieren. Wegen der nun längeren Schulwege wurden Zubringerbusse eingesetzt.

45 Bild links: Unsere Kirche, wie sie sich im Mühlenteich spiegelt. DerTurm ist felssteinfundiert und ragt mit seinen dieken aufstrebenden Backsteinmauern 52 m in die Höhe. Über eine Wendeltreppe mit dieken Holzstufen erreicht der Wanderer, der einen weiten Blick ins Land hinein erleben will, die Etage mit der Turmuhr. Dickes, festverbundenes Balkenwerk spannt sich wie ein Gitter durch den gesamten Turmraum bis zum holzschindelgedeckten Turmhelm.

Bild rechts: Blick von der Wollenweberstraße zur Kirche und zum Gemeindehaus am Brink. Die Pumpe mit dem Holzmantel war früher Wasserlieferant für die Wollenweber- und KirchenstraBe. Diese Pumpen waren aber

auch Treffpunkt für einen nachbarlichen Plausch, zum Austausch von Neuigkeiten, als es noch kein Fernsehen und kein Radio gab. Das Gemeindehaus, bekannt als Rektorhaus, war früher Schulhaus und Rektorwolmung. Es steht

unter Denkmalschutz und dient heute auch als Winterkirche. Seinerzeit waren die Rektoren Theologen, die das Schulamt gewissermaßen im Wartestand ausübten, bis ihnen eine freie Pfarrstelle zugewiesen wurde.

46 Eine alte Aufnahme vom Standort Wollenweberstraße. Das Haus mit den zwei gestutzten linden davor säumte früher den Brink. Auf dem Ostgiebel des Kirchenschiffes steht noch der Schornsteinkopf der alten Kirchenheizung.

47 DieseAufnahme stamrut aus der Zeit um 1910. Wir sehen hier die Schmiede Almstaedt am Mühlentor. Im Hintergrund der Wallberg. Betrachten wir das Sielengeschirr mit dem breiten Brustblatt, das waagerecht um die Brust des Pferdes gelegt wird, wie es hier in Mecklenburg üblich war und bei den wenigen noch heute 'in den Sielen' stehenden Gespannen noch üblich ist. Die Zugkraft wird mittels Riemen auf das Gefährt übertragen, bei schweren Arbeitswagen waren es Ketten.

48 Vor dem Haus des Schmiedemeisters Almstaedt am Mühlentor steht ein sogenannter Kremserwagen, anscheinend zur Reparatur. Diese WageD waren vielsitzig und wurden vor allem zu Ausflugsfahrten genutzt, unter ariderem zur 'Herrentagspartie'. Die Stangendeichsel zeigt uns, daß der Wagen für ein Zweipferdegespann gedacht ist. DerWagenkasten liegt auf einer starken Federung, die die Stöße bei Fahrten auf dem seinerzeit dominierenden Kopfsteinpflaster dämmte und somit eine erholsame Fahrt garantierte. Diese Wagenart wird heute noch für Fahrten durch vielbesuchte Naturschutzgebiete, zum Beispiel in der Lüneburger Hei-

de, gebraucht. Diese Aufnahme ist aus den zwanziger [ahren.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek