Neuenkirchen in alten Ansichten Band 1

Neuenkirchen in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Heinrich Fischer
Gemeente
:   Neuenkirchen
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1331-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Neuenkirchen in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

GrllSS aus Ileueukirthen. Bez. lllüusrer.

Krcisslrassc.

29. Die meisten Einzelhandelsgeschäfte befinden sich heute an der Hauptstraße und am oberen Teil der Emsdettener Straße. Früher war das teilweise anders, denn da standen auch an diesen Straßen Ackerbürgerhäuser und Wirtschaftsgebäude. In dem abgebildeten Teilabschnitt der Hauptstraße stehen von links nach rechts folgende Häuser: Kösters, C.A. Helmken (Liebig), Hoffmann (Niemeyer), Hotel Niehues und Langkamps Schuppen.

30. Das Foto zeigt uns einen Abschnitt der Hauptstraße in Höhe der Abzweigung der heutigen Marktstraße. Um eine Verbindungsstraße zum heutigen Kirmesplatz und zum Berge bauen zu können, ist das Haus vorn rechts (Evers) bereits in den dreißiger Jahren abgebrochen worden. Im Bild folgen der Garageschuppen von Hotel Niehues und das Haus von Sanitätsrat DL Ficker, das 1969 abgerissen wurde; dort steht heute die Geschäftsstelle der Kreissparkasse. Im Hintergrund ist noch soeben das Haus der Obst- und Gemüsehandlung Hürländer zu erkennen, das vor ungefähr dreißig Jahren abgebrochen wurde (heute Leiers).

31. Nach der Jahrhundertwende wurde mehrmals der Versuch unternommen, einen Gesellenverein zu gründen. Auf Anregung einiger Meister wurde dann im Jahre 1924 in einer Versammlung ein vorläufiger Vorstand gewählt, der die organisatorische Vorarbeit leistete. Die offizielle Gründung erfolgte am 7. Januar 1926. Erster Präses wurde Vikar Köddewig. Dem Vorstand gehörten an: Lehrer Evers als Vizepräses, Lehrer Raußen als stellvertretender Vizepräses, Heinrich Niermann als Senior, Franz Daniel als Schriftführer, Bernhard Albers als Kassierer und Kar! Rauße, Franz Berning, Josef Wehmschulte und Clemens Wallmeier als Beisitzer. Am 29. Juni 1926 feierte die freie Handwerkerinnung Neuenkirchen ihr 40jähriges Jubiläum, An diesem Tage wurde auch die erste Fahne des katholischen Gesellenvereins (Kolping) geweiht. Das Foto wurde kurz nach der Fahnenweihe aufgenommen.

32. Nachdem die Kirchengemeinde das Haus Zurbrüggen übernommen hatte, wurde es zunächst den Vorsehungsschwestern zur Verfügung gestellt, die dort ab 15. November 1928 eine Nähschule und einen Kindergarten eröffneten. Am 3. Juni 1930 zogen Kindergarten und Nähschule in das Antoniusstift um. Danach wurde das Gebäude der katholischen Jugend zur Verfügung gestellt, Im vorderen Haus befanden sich die Räume für die weibliche Jugend und im Haus dahinter die Räume für die Bücherei und die männliche Jugend. Das Foto wurde im Jahre 1931 aufgenommen.

33. Die Friedenstraße führt fast gradlinig von der Kirche zum Friedhof; sie wurde früher allgemein Schulstraße genannt, denn bis 1895 gab es in Neuenkirchen-Ort nur zwei Schulen, und sowohl die Mädchenschule als auch die Knabenschule (heute Feuerwehrhaus) lagen an dieser Straße. Im Foto, das vor 1930 entstanden ist, erkennen wir links das frühere Haus Kötte, dann das alte Verwaltungsgebäude der Gemeindeverwaltung, das Haus Kleb und das alte Jugendheim, Auf der rechten Seite stehen die Häuser Feltkamp (Niehues), Heffler und im Hintergrund die Buchhandlung Heuermann und die Pfarrkirche.

34. Im Jahre 1909 gab es bereits zwei Fußballklubs; in Koers 'Pand' spielte der Verein 'Olympia' und in Hovekamps Wiese trafen sich die Pennäler irn Verein 'Walhalla'. Der zuletzt genannte Platz wurde bald aufgegeben und man wechselte zum Haarweg. 1913 erfolgte der Zusammenschluß und der Sportverein gab sich den Namen 'F.C. Walhalla'. 1916 mußte der Spielbetrieb eingestellt werden. 1919 wurde neu begonnen und man schloß sich dem Turnverein an. Die ersten Spiele wurden auf dem Mühlenfeld ausgetragen, dann wurde wieder der alte Sportplatz (Waldstation) benutzt. Wegen Wegzug vieler Spieler mußten in der Saison 1923-1924 einige Mannschaften abgemeldet werden. Ende 1924 erfolgte die Neuformierung und die Trennung vom Turnverein. Man einigte sich auf den Namen 'Spiel und Sport 09'. Das Bild stammt aus der Gründerzeit.

Neuenkir cherr Bez, Münster

Knabenschule

35. Die 'Knabenschule' wurde im Jahre 1883 als zweiklassige Schule auf dem 'Schmalen Pohl' errichtet und 1893 um ein Klassenzimmer erweitert. Infolge der enormen Bevölkerungszunahme wurde bereits im Jahre 1895 die Feldhofschule erbaut. Es gab damals in Neuenkirchen-Ort nur ein Schulsystem, das über drei Schulgebäude verfügte. In der 'Knabenschule' waren zumeist die Schüler der Jahrgangsklassen fünf bis acht, Knaben, untergebracht. Da das Schulgebäude keinen Namen hatte, bürgerte sich allmählich die Bezeichnung 'Knabenschule' ein, Das Gebäude wurde noch bis zum Jahre 1953 als Schulgebäude genutzt. Dann erfolgte ein gründlicher Umbau und es wurde 1954 der Freiwilligen Feuerwehr und der Polizei zur Verfügung gestellt.

36. Auf Veranlassung des damaligen Amtmanns Weber und des Fabrikanten Valentin Kerstiens wurde im Jahre 1879 die 'Freiwillige Feuerwehr Neuenkirchen' gegründet, Durch ständige Übungen geschult, erreichte die Wehr bald einen hohen Ausbildungsgrad. Die Bestände an Material und Geräten wurden fortlaufend ergänzt und verbessert. Das erste Gerätehaus befand sich an der Bahnhofstraße. Da dieses aber bald viel zu klein wurde, beschloß die Gemeindevertretung am Pastorskamp ein neues Gerätehaus zu errichten. 1928 konnte die Wehr in dieses Gebäude einziehen. Das 50jährige Jubiläum im Jahre 1929 wurde sehr feierlich begangen. Unser Bild zeigt die Mitglieder der Wehr, der Musikabteilung und einige Mitglieder des 1928 gegründeten Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes vor dem Saalbau Diercksen.

37. Der Platz vor dem Friedhof hat sich inzwischen total verandert. Bedingt durch die neue Linienführung der Friedenstraße und die Anlegung von Parkplätzen vor dem Friedhof mußte der Platz vollkommen umstrukturiert werden. Unser Bild zeigt den Vorplatz, wie er im Jahre 1931 gestaltet war. Sollten die Steine, die aus dem ganzen Gemeindegebiet gesammelt waren, vielleicht einen stillen Hinweis auf die früheren Großsteingräber geben? Sie waren auf jeden Fall, weil es noch keine Kinderspielplätze gab, ein beliebter Tummelplatz für die Kinder.

38. Viele Jahre zogen Bauern, Kötter und Heuersleute mit ihren Wagen, Sturzkarren und Schiebkarren zum Mühlenfeld, um in der dortigen Windmühle das Korn mahlen zu lassen. Diese frühere Gemeindewindrnühle, die noch nach dem Ersten Weltkrieg ihre Flügel drehte , wurde 1769 erbaut. Da aber der Wind nicht immer in der notwendigen Stärke wehte, und somit ein unzuverlässiger Energiespender war, gab es oft unliebsame Stillstände und Wartezeiten. Deshalb brachten die um die Jahrhundertwende aufgekommenen Dampfmühlen den Müllern Arbeitserleichterungen und geregeltere Arbeitszeiten. Damit wurde das Schicksal der Windmühlen allmählich besiegelt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek