Neugersdorf in alten Ansichten

Neugersdorf in alten Ansichten

Auteur
:   Egbert Wünsche
Gemeente
:   Neugersdorf
Provincie
:   Sachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5298-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Neugersdorf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

6. Dieses Bild, das etwa gegen 1905 aufgenommen wurde , zeigt einen Bliek vom Kirchturrn auf den zweiten Friedhof, der 1870 angelegt wurde, nachdem der um die Kirche angelegte Gottesacker sich auf die Dauer als zu klein erwiesen hatte. Seit 1872 wurde auf dem neuen Gottesacker beerdigt.

Links vom Friedhof steht die Alt-Gersdorfer Volksschule , erbaut von den Baumeistern Fuchs und Linke. Die Schule wurde 1881 eingeweiht.

Im Hintergrund des Bildes sind links die ersten Gebäude der Firma Roscher zu sehen, die anfangs Maschinenschlosserei betrieb und 1880 zum Webstuhlbau überging,

7. Ein Bliek vom Kirchturm nach Osten im Jahre 1890. Im Hintergrund erkennen wir eine der fünf Neugersdorfer Mühlen, die Beerbergmühle. Die Möbelfabrik mit ihrem Holzlager hat sich bereits etabliert.

Links davon, an der Zittauer Straße, steht das Eckhaus vom Schöbel-Fleischer. Unterhalb der Fabrik, an der Einmündung der Hohlen Gasse in die Zittauer Straße steht die Arnold-Schmiede.

Auf dem freien Feld vor der Schmiede entstanden später die Gebäude der Post und der Sparkasse.

8. Ein Bliek vom Kirchturm auf die Kreuzung an der Post und hinüber zum Lerchenberg im Jahre 1926. Links unten im Bild ist das Dach des Hotels 'Stadt Zittau' zu erkennen. Dahinter ist das Kino in seiner ganzen Länge mit dem gewölbten Dach zu sehen.

Rechts vom Kino, unmittelbar an der Hauptstraße, steht das ehemalige Postamt und ihm gegenüber an der Einmündung der Zittauer Straße befindet sich das Haus, in dem die Chausseegelder eingenommen wurden, das sogenannte Chausseehaus.

Auf der anderen Seite der Zittauer Straße steht das neue Postamt, dessen Haupteingang und der Telefonturm auf dem Dach gerade noch am rechten Bildrand zu erkennen sind.

NEUGERSDORF j. Sa.

9. Am 15. April 1902 wurde der Neugersdorfer Schlachthof in Betrieb genommen. In der 19 x 10,5 m großen Schlachthalle wurde mit einer Zeremonie das Schlachten begonnen. Die von der Firma Beek & Henkel, Kassel, gelieferte Schlachteinrichtung und eine mechanische Transportanlage brachten bei der Arbeit beträchtliche Erleichterungen.

Den Dampfkessel mit 26 m2 Heizfläche und einer 26-PS-Maschine erstellte die Maschinenfabrik 'Humboldt' in Kalk bei Köln am Rhein.

Neugersdorf i. Sa. - Schla,chthof

10. Der Festwagen der Landsmannschaft der 'Ober- und Südlausitzer' am Sachsentag im Sommer 1914 in Dresden. Der Fabrikbesitzer Hermann Thomas aus Neugersdorf richtete den Wagen aus; die Hälfte der Darsteller sind Neugersdorfer. Auf dem Wagen ist die Stube eines Handwebers aufgebaut.

Die den Festwagen begleitenden Leute stellen die in der Ober- und Südlausitz vertretenen Berufe und Gewerbe dar.

Rechts vorn im Bild steht Hermann Thomas, rechts dahinter der Vorsitzende der Landsmannschaft Reinhold Berndt aus Spreedorf.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek