Neulußheim in alten Ansichten

Neulußheim in alten Ansichten

Auteur
:   Ewald Ballreich
Gemeente
:   Neulußheim
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5981-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Neulußheim in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. An einem Sonntag im Frühsommer des Jahres 1920 fand sich diese Gruppe junger Leute im Hof der 'Reichskrone' zusammen. Oben links erkennt man Egidius Langlotz. Die beiden jungen Männer daneben sind nicht bekannt. Danach folgt Josef Langlotz. Aus dem Fenster schaut die Wirtin Anna Ueltzhöffer und davor steht Jakob Ballreich. Die junge Dame ist die Wirtstochter Kätchen Ueltzhöffer, rechts daneben sitzen Julius Villhauer und der später nach Amerika ausgewanderte Friedrich Langlotz. Der Gitarrenspieler, sowie der rechts außen sitzende junge Mann sind nicht bekannt.

50. Gern ließ man sich früher vor seinem Haus Iotografieren, wie hier die Familie Jakob Benz in der Altlußheimer Straße. Das um 1920 entstandene Foto zeigt stehend von links die Kinder Barbara, Heinrich und Wilhelmine. Davor die Mutter Barbara, geborene Schwechheimer, die jüngste Tochter Anna und Vater Jakob mit Enkelin Marie im Arm.

51. Spezerei- und Eisenwarenhandlung von Adolf und Luise Merkel. Das Haus wurde im Jahre 1909 von Maurermeister Johann Krauß erbaut und hatte für die damalige Zeit ein sehr ansprechendes Aussehen. In der Zeit vorher zog Adolf Merkel mit seinem Fuhrwerk durch die Straßen und bot seine Haushaltswaren und Werkzeuge zum Kauf an. Nach seinem Tode führte seine Frau Luise das Geschäft lange Jahre allein weiter und ging als die 'MerkelsBas' in die Geschichte unseres Ortes ein. In den zwanziger Jahren behandelte der Hockenheimer Dentist Krieger einmal wöchentlich in einem Hinterzimmer des Hauses die Zähne der Neulußheimer.

52. Ein schöner Brauch war die Pflege der Hausmusik, was in diesem um 1910 entstandenen Bild zum Ausdruck kommt. Es zeigt von links Christoph Ballreieh, Katharina Ballreieh, geborene Eichhorn, und ihren Ehemann Heinrich, Luise Ullrich mit Sohn Fritz sowie ihr Ehemann Konrad. Eine Episode gibt es von Katharina Ballreich zu berichten. Sie folgte gegen Ende des Ersten Weltkrieges spontan einer landeswciten, behördlichen Bitte und opferte ihre schönen langen Haare für eine Aktion zugunsten besonders bedürftiger Leute. Als Dank für ihre sicherlich ungewöhnliche Tat erhielt sie von ihrer Landesmutter, der allseits beliebten Großherzogin Luise von Baden, eine von ihr selbst angefertigte seidene Kopfbedeckung.

53. Eine Hochzeit Mitte der zwanziger Jahre im Hause Brandenburger in der Rheinstraße/Ecke Kornstraße. Dem Fotografen stellten sich von links: Der Chauffeur des danebenstehenden Brautvaters Karl Brunner, das Ehepaar Lisette und Jakob Brandenburger mit Tochter Kätchen, die Braut Anna im damals üblichen schwarzen Hochzeitskleid, der Bräutigam Elias Brandenburger und seine Brüder Berthold und Johann. Die junge Dame im weißen Kleid ist nicht bekannt.

54. Zweite evangelische Kirche Neulußheims. Die erste, am 12. Oktober 1732 eingeweihte evangelische Kirche war Anfang des 19. Jahrhunderts in einem derart schlechten baulichen Zustand, daß der Beschluß gefaßt wurde, eine neue Kirche zu bauen. Die Riegelwände der alten Holzkirche konnten den Stürmen und Regengüssen nicht mehr widerstehen. Über der Eingangstür des neuen Gotteshauses stand als Datum der Fertigstellung die Jahreszahl 1807. Die Umfassungsmauern des Neubaues wurden mit Steinen der geschleiften Festung Philippsburg errichtet. Ein Teil des Gestühls und die Orgel der alten Kirche wurden auch in der neuen verwendet. Die Baukosten betrugen 1 460 Gulden, wovon die Gemeinde die Hälfte aufbringen mußte.

55. Mit Recht sind die Neulußheimer stolz auf ihre prächtige evangelische Kirche. Der Grundstein zum Bau wurde am 16. August 1908 gelegt. Am Sonntag, den 28. November 1909 erfolgte, unter großer Anteilnahme der Bevölkerung, die feierliche Einweihung durch Pfarrer Fritz Schäfer. Das mit einem neuen Dreiklanggeläute und einer neuen Orgel ausgestattete Gotteshaus sowie der weithin sichtbare Glockenturm, den ein steiles Helmdach ziert, sind ein unverwechselbares Merkmal des Ortsbildes.

.?.

Neulussheim prot. lirche

56. Die Konfirmanden des Jahres 1928 fanden sich hier mit Pfarrer Schenk zu einem Gruppenfoto zusammen. Typisch für diese Zeit war. daß die Mädchen Kränze und die Buben eine Kopfbedeckung trugen,

57. Im Jahre 1928 konnte die katholische Kirchengemeinde nach langen Verhandlungen das 25 Ar umfassende Grundstück zwischen Kom- und Wingertstraße kaufen. Auf dem Anwesen befand sich die ehemalige Zigarrenfabrik von Konrad Scheck. Es wurde umgehend mit dem Ausbau des Fabrikgebäudes zu einer Notkirche begonnen. Bereits am 19. August des gleichen Jahres konnte der erste feierliche Gottesdienst abgehalten werden.

58. Die evangelische Kleinkinderschule wurde im Jahre 1876 ins Leben gerufen und befand sich am Anfang in einem von der Gemeinde überlassenen Saal des Rathauses in der Hackenheimer Straße 11. Am 28. März 1884 konnte das Kusslersche Anwesen an der Waghäuseler Straße 18 für 1 000 Mark ersteigert werden. Das Wohnhaus war abgebrannt. Die Baukosten wurden nach den Unterlagen des Evangelischen Frauenvereins bis auf einen Rest von 1 000 Mark durch Spenden und Lotterien aufgebracht. Auch der Reinerlös der von Pfarrer Adolf Trautwein im Jahre 1892 verfaßten 'Geschichte Neulußheims' diente der Schuldentilgung für das von Jakob Schwesinger vorgestreckte Kapital, das mit 5 % verzinst wurde.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek