Neusäß in alten Ansichten

Neusäß in alten Ansichten

Auteur
:   Kilian Bartikowski
Gemeente
:   Neusäß
Provincie
:  
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6751-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Neusäß in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Freiwillige Feuerwehr von Neusäß und Westheim

Das auch in Vereinen organisierte Freiwillige Feuerwehrwesen war seit dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts und noch weit bis in das Zwanzigste auf dem Land die einzig wirksame Methode, gefährliche Brände löschen zu können. So stand man sich nicht nur im Spaß nahe, sondern auch in der Gefahr bei.

Die beiden Aufnahmen zeigen die SO jährigen Jubiläen der Freiwilligen Feuerwehren von AltNeusäß und von Westheim. Die obere Aufnahme stammt von der feierlichen Zeremonie der Feuerwehrvon Neusäß am 19.Juli 1925. Fürdasjubiläum gab es einenZuschuss zur Uniformierung der Feuerwehrleute, und die Gemeinde spendierte 160 RM für den Unterhalt der Feier. Im darauf folgenden [ahr wurde die Feuerwehr um eine mit einem Benzinmotor betriebene Spritze moderni siert, da die alte handbetriebene Saug- und Druckspritze nicht mehr ausreichte.

Die Westheimer Feuerwehr stand für diese Aufnahme mit versammelter Mannschaft vor dem Notburgaheim, wo ebenfalls im [ahre 192 5 der Festakt begangen wurde.

Ländliches Leben

Arbeitszeiten, die in heutiger Zeit als inhuman gelten würden, kennzeichneten noch den Alltag um die Jahrhundertwende. Die Physikatsberichte des Gögginger Amtsarztes Karl Immel geben Zeugnis davon:

'Vierzehn Stunden des Tags Arbeitszeit heißt es auch bei Schuster und Schneider, welche aber bei der Arbeit sitzen, während der Fabriker steht, wie auch der Schlosser, Schreiner und Schmied, welch'letzterer überall, seis Stadt oder Land, früh 4 Uhr in seine Schmiede geht und abends 6 Uhr sie verläßt, nachdem er nur Mittags kurze Weile pausiert hat.'

Auf dem Bild ist das Gebäude des ehemaligen Neusässer Huf- und Wagenschmieds abgebildet, das an der Ecke Hauptstraße/Gartenstraße stand. Die Straße vor dem Haus war noch nicht geteert. Das Schmiedehandwerk verlor mit der fortschreitenden Motorisierung und den damit einhergehenden Straßenbauten immer mehr seine Existenzgrundlage.

Feste

Hochzeiten waren natürlich damals wie heute und gerade auf dem Lande große Feste. Gerade Bauernhochzeiten waren besonders große festliche Aktivitäten.

Ausgewählte Literatur:

Richard und Winfried Greiner: Die Grundherrschaften in AltNeusäß, Augsburg 1975; Ottmarhausen. Von den Anfängen der Siedlung bis zur Gegenwart, Gemeinde Ottmarshausen (Hrsg.), Ottmarshausen 1978; Steppach bei Augsburg, Beiträge zur Ortsgeschichte, hrsg. Gemeinde Steppach (Hrsg.), Steppach 1978; Ralf Biedermann/Gerhard Hetzer/Walter Pötzl: Bild der Heimat, in historischen und zeitgenössischen Bildern, Karten, Plänen und Postkarten, in: Neusässer Schriften, Bd. 2, Neusäß 1984; Siegfried Vogl/ Angelika Siebenhaar: Ein Bähnle erlebt Geschichte, Eine Dokumentation zur Nahverkehrsbahn Augsburg Welden, Augsburg 1984; Gerhard Willi: Siedlungsgeschichte, in: Die Geschichte von acht Dörfern auf dem langen Weg zu einer Stadt, Neusäß 1988; ders.: Die Weimarer Republik, in: ebenda; ders.: Neusäß während der nationalsozialistisches Diktatur, in: ebenda; Walter Pötzl: Herrschaftsgeschichte, in: ebenda; Gerhard Hetzer: Anmerkungen zur Geschichte der Judensiedlungen in Steppach und Schlipsheim, in: ebenda; ders.: Unsere Gemeinden im Königreich Bayern, in: ebenda; Manfred Nozar: Kommunale Entwicklung in Neusäß von 1945 bis zur Gegenwart, in: ebenda; Walter Pötzl: So lebten unsere Urgroßeltern. Die Berichte der Amtsärzte der Landgerichte Göggingen, Schwabmünchen, Zusmarshausen und Wertingen, (= Beiträge zur Heimatkunde des Landkreises Augsburg Bd. 10) Augsburg 1988; ders., Brauchtum um die Jahrhundertwende. DieAntworten auf die Umfrage von 1908 in den Bezirksämtern Augsburg, Schwabmünchen und Zusmars-

hausen, (= Sonderband zum 21. Jahresbericht des Heimatvereins für den Landkreis Augsburg) Augsburg 1990; ders., LORETO, Madonna und Heiliges Haus, Die Wallfahrt auf dem Kobel, Ein Beitrag zur europäischen Kult- und Kulturgeschichte, in: Beiträge zur Heimatkunde des Landkreises Augsburg, Bd. 15, Augsburg 2000; Andrea Brey, Gruß vom Kobel, in: Heimatstimme, Jg. 47, Nr. 5, 02.05.2002, S. Hf; Michael Baumgärtner /Jürgen Fiedler: Die WeIdenbahn. Geschichte einer bayerischen Lokalbahn, Augsburg 1993; Gerhard Hetzer / Gerhard Willi: Stege in die Vergangenheit - Dokumente aus dem Stadtarchiv Neusäß, Neusäß 1999. Gerhard Hetzer: Tag des offenen Denkmals 2002, Neusäß 2002; Gerhard Hetzer/ Stefan Schrammel: Tag des offenen Denkmals 2003, Neusäß 2003.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek