Neustadt in Holstein in alten Ansichten Band 2

Neustadt in Holstein in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Hugo Koch
Gemeente
:   Neustadt in Holstein
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3418-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Neustadt in Holstein in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39. Im Jahre 1910 wurde das Hotel durch einen geräumigen Saal mit Bühne und Zuschauergalerien erweitert. Auf dem Bild ist eine der vielen Dekorationen zu sehen, die bei den Veranstaltungen den Saal ausschmückten. - Einige Jahre war ein Kino untergebracht, dann diente der Saal der Weinhandlung Hoff als Lagerraum, bis er 1985 dem Abbruch verfiel.

40. Nachdem in den Jahren 1843 bis 1845 die neue Chausee von Altona-Segeberg nach Neustadt fertiggestellt war, wurde vor dem Brücktor vermehrt gebaut. Gastwirt Siemers ließ 1838 den 'Holsteinisehen Hof (heute 'Hamburger Hof genannt) erbauen, August Benn 1844 einen Gasthof mit angebauter Kegelbahn (heutiges Grundstück KooplKrug). 'Ausspann' stand auch am Gasthof 'Roter Hahn' vor dem Kremper Tor, weil die Bauern ihre Pferde ausspannten, wenn sie zu Besorgungen in die Stadt kamen.

41. Nach dem Stadtbrand von 1817 wurde vermehrt auch außerhalb der Altstadt gebaut. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden ab 1866 am Hafensteig neue Wohnhäuser. Das von Jacob Lienau jr. bewohnte Haus (Bildmitte ) ist 1868 erbaut worden. Im gleichen Jahr setzte auch die Bebauung der Krabbenstraße ein; dort war das Eckhaus zum Teufelsberg allerdings schon 1852 entstanden. - Vorn im Bild der Netztrockenplatz der Neustädter Fischer.

42. In der Zeit um 1800 war das Baden in der freien See 'modem' geworden. In Neustadt gab es 1820 schon eine Badegesellschaft und 1827 eine 'neue Bade Interessenschaft' , der 15 Herren und Damen angehörten. - Die 'Actionaire der Badeanstalt Neustadt' ließen 1846 an der Hafenausfahrt bei der alten Hafenschanze ein Wohnhaus und Kegelhaus errichten, das 1856 durch ein Badehaus erweitert wurde (s. Bild 6) - Nach einem Brand von 1885 ließ Gastwirt Seyler an dieser Stelle das 'Julienbad' mit 50 Fremdenzimmern erbauen, das ab 1907 als 'Erikabad' vom Eppendorfer Krankenhaus als Schwesternheim genutzt wurde.

43. Das Foto zeigt den prächtigen Baumbestand vor dem Erikabad. Die große Linde im Vordergrund mit dem durch eine Leiter zu erreichenden erhöhten Sitzplatz dürfte angepflanzt worden sein, als die Reste der alten Hafenschanze (1643 von den Schweden erobert) nach der Feldaufteilung 1802/03 eingeebnet wurden. - Erikabad diente lange Jahre als Wohngebäude und wurde schließlich, nachdem es von der Stadt erworben war, 1968abgebrochen. Auf dem Gelände befindet sich heute neben Grünflächen eine Tennisplatzanlage.

44. Mit der Belebung des Badebetriebes und des Fremdenverkehrs vergrößerte sich auch die Anzahl der Gastwirtschaften und Pensionen. Christian Gerdes eröffnete am 1. Juni 1900 das 'Ostsee-Restaurant', die Urzelle der heutigen Seeburg, oberhalb des Jungfernstieges am Heisterbusch. Das Foto zeigt neben dem festen Bau (heutiger Grottenteil) ein Festzelt für Sommerveranstaltungen. Bereits 1902 erfolgte nach einer baulichen Erweiterung die Umbenennung in 'Seeburg' . -1908 wurde anstelle eines Gartenweges die Straße am Heisterbusch angelegt, dort wurden die ersten Pensionen gebaut, z.B. Margarethenhöhe. Bei der Ausschachtung fand man einen Depotfunk von Steinwerkzeugen aus der Rentierjägerzeit, der im Kreismuseum aufbewahrt wird. (Ca. 9000 v . Chr.)

45. Das Neustädter Wochenblatt berichtet arn 14. Januar 1903: Dem Gastwirt Christian Gerdes hieselbst, Besitzer der Seeburg, wurde gestern Abend in einer Sitzung der städtischen Collegien der Bauplatz zu einem von ihm projektierten Aussichtsturm im Kaiserholz bewilligt. Pläne und Zeichnungen lagen vor. Das Bauwerk kommt prachtvoll auf dem höchsten Punkt des Kaiserholzes zu liegen und wird eine Zierde unserer Stadt und Umgebung sein, ein neuer Aussichtspunkt fûr Sommerreisende. Man wird von dort einen freien Bliek nicht nur über See bis Lübeck und tiefnach Mecklenburg hinein, sondern mittels Fernrohr bis über Fehmarn hinaus nach den dänischen Inseln haben. (Turm 84 Fuß, insgesamt 187 Fuß über N.N.) Das Foto zeigt das Richtfest. Eröffnung der Gastwirtschaft am 1. Pfingsttag 1903, die Bezeichnung 'Auguste Viktoria-Warre' erhielt das Gebäude nach dem Namen der Kaiserin. - Das 1887 angepflanzte Kaiserholz wurde bis an den Turm erweitert, - Das 1928 zur Jugendherberge umgebaute Gebäude wurde 1973 abgebrochen, um Platz für den städtischen Kindergarten zu schaffen. - 1909 ließ Chr. Gerdes am Ende des Kaiserholzes die Strandhalle erbauen.

Seeoadeanstalt und Marienbad

46. Am südlichen Ende der Wieksberghalbinsel an der Hafenausfahrt erwarb 1888 der ehemalige Schiffskoch Andrees ein seit 1855 bewohntes Grundstück und baute es zu einem Restaurationsbetrieb mit angegliedertem Tanzsaal urn, Marienbad genannt. - Auf dem Foto sieht man gegenüber am Ufer des Jungfernstiegs die 1900 auf Pfählen errichtete Badeanstalt 'Seebad Neustadt', getrennt als Mädchen- und Knabenbad. Diese hatte keinen langen Bestand, da sie meistens mehr im Schlick als im Badewasser stand.

,..-/ .

, ,

47. Nach einem Brand 1908 entstand Marienbad, schöner und weiträumiger in massiver Bauweise neu, Unser Bild zeigt die Richtfeier (Maurergeschäft Will, Heide). - Während des Ersten Weltkriegs diente Marienbad als Lazarett, dann als Kurhaus der Hamburg-Bremer-Afrikalinie, ab 1925 der Hanseatischen Yachtschule und ist seit 1937 Kasinogebäude der Marine.

48. Die Steilküsten an der Ostsee wie hier am Hochufer vor Pelzerhaken entstanden durch den Anstieg des Meeresspiegels in den Jahrtausenden nach der Eiszeit. Der Abbruch geht auch in unserer Zeit weiter. Die Ufer liefern den Seesand für den Strand, Findlinge und Geröll bleiben liegen. Die Pelzerwiese entstand in den letzten drei Jahrtausenden durch Anschwemmungen vom Brodauer Steilufer.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek