Neuwürschnitz damals und heute Band 2

Neuwürschnitz damals und heute Band 2

Auteur
:   Friedemann Bähr
Gemeente
:   Neuwürschnitz
Provincie
:   Sachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6265-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Neuwürschnitz damals und heute Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Binleitung

Der Leser dieses Buches soll einen Blick in die Zukunft entwikkeln aus der Betrachtung der Vergangenheit, in Form von historischenAufnahmen der jahrzehnte um und nach 1900 im Spiegel der Gegenwart. Wer die Vergangenheit nicht kennt, die Gegenwart nicht lebt - hat keine Zukunft.

Dieser zweite Bildband möge ebenfalls den älteren Bürgern ein Stückjugend zurückbringen, den Freunden und Gästen zur Erinnerung dienen und vor allem in der Jugend ein Heimatgefühl entfachen, denn wer überall zu Hause ist - hat kein zu Hause. Gerade in dieser bewegten Zeit ist die Geborgenheit die Basis für weitere Veränderungen auch in unserem Heimatort.

Der Umfang des Buches setzt Grenzen, soll den ersten Band von 1994 ergänzen, nachdem dieser großen Zuspruch und Absatz fand. Auslöser für diesen Gedanken sind vor allem das Lutherjahr 1996 anläßlich des 450. Todestages des großen Reformators Martin Luther, das mit einer örtlichen Gedenkveranstaltung arn 18. Februar an der Lutherbuche eingeleitet wurde; damit verbunden das 70jährigeJubiläum der Lutherkirche arn 24. Oktober sowie weitere örtliche Jubiläen in diesem [ahr, so unter anderem das 25jährige Bestehen des Kindergartens arn 3.April, das 35 jährige Bestehen des Jugendblasorchesters im Monat August, das 40jährige Bestehen der Waldbühne im Juli und das 90jährige Schuljubiläum der 'Schule des Friedens' arn 4. Oktober. Mit diesem zweiten Bildband möchten wir auch an das

Schicksal all der Menschen denken, die hier geboren wurden, die ein gutes oder auch ein böses Schicksal hierher verschlagen hat, die hier gelebt, geliebt, gearbeitet, die sich gefreut oder gelitten haben und hier verstorben sind. Sie alle haben ihren Teil zum Wohlergehen unseres Heimatortes beigetragen, denn davon haben wir heute unseren Nutzen, wie hoffentlich unsere Nachkommen ihren Nutzen von unsererTätigkeit undArbeit haben werden.

Alle im Bildband enthaltenen Bilder wurden kostenlos zur Verfügung gestellt und dokumentieren eindrucksvoll die Verbundenheit der Eimeicher zu ihrem Heimatort. So gebührt der besondere Dank für die bereitgestellten Bilder vor allem Elfriede Döhler, Gerhard Härtwig, Henry Kunze, Else Mûller, Familie Schnabel, Stefan Viertel, Renate und Erwin Vogel, Heinz Wendier und der Fleisch & Wurstwaren A G.

I Der Mitteldeutsche Rundfunk nutzte 1995 dieses Haus (siehe auch Bild 4) als Kulisse bzw. Drehort für die Sendung 'So klingt's bei uns imArzgebirg', die am 1. November 1995 über den Bildschirm flimmerte und zeigt Mitglieder des Erzgebirgsensembles Aue während der Dreharbeiten.

2 Der Ort Wittendorf, der berelts 11 74 in Wildenfelser Gerichtsakten genannt wird, wurde zugleich mit dem nahen Ort Hadern, nach dem der nahe Haderwald heißt, im Hussitenkrieg im 14. jahrhundert zerstört. Der Ons teil Neu-Wittendorf, der erst ab 1834 auf dem Hauptteil der wüsten Mark Wittendorf entstand und einst zur Gemeinde Zschocken gehörig, wurde 1928 nach Neuwiese eingemeindet, während der Oberwürschnitzer Anteil bereits 1911 nach Neuwiese umgemeindet wurde,

~

?

Winterstimmung i. Erzgeb, Wüste 'Mark Wittendorl.

3 Diese Winterstimmung im oberen Würschnitztal zeigt den Beuthenbach auf der Flur der ehemaligen wüsten Mark Wittendorf

4 Das 1781 errichtete Urngebindehaus Hartensteiner Straße l l l , das unter Denkmalschutz steht, ist ein wahres Schmuckstück, dank der Aktivitäten der Familie Gerhard Härtwig.

5 Im jahre 192 9 brachte das Evangelische Gemeindeblatt für die Kirchfahrt Oelsnitz die von Hans Otto-Gablenz gezeichnete Ansichtskarte heraus.

6 Nachdem die zweite Neuwieser Schule zu klein wurde, entstand 1888/89 dieser Schulbau als dritte Schule für Neuwiese-Neuwittendorf, wie damals üblich mit einem kleinen Gleekenturrn,

7 Im oberen Teil noch einmal die vor über einhundert [ahren errichtete Schule und darunter die jetzige Hartensteiner Straße im ürtsteil Neuwiese.

Hauptstrasse

8 Dieser Postkartengruß zeigt das 1898 durch den Neuwieser Baumeister Ernst Illing für Clemens Eder errichtete Wohnhaus in Neuwittenderf auf Zschockener Flur, Nr. 114, dessen Laden 1900 mit allerhand Galanteriewaren eröffnet wurde. 1909 übernahm Ernst Schûppel dieses Haus mit Laden, der 1947 zu Wohnzwecken umgebaut wurde. Jetziger Hausbesitzer ist HeinzWendIer, Hartensteiner Straße 98.

/.

~'-'

Gruss aus Neuwittendor],

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek