Neuwürschnitz damals und heute Band 2

Neuwürschnitz damals und heute Band 2

Auteur
:   Friedemann Bähr
Gemeente
:   Neuwürschnitz
Provincie
:   Sachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6265-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Neuwürschnitz damals und heute Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

29 Diese Color-Bildpostkarte wurde am 14. Dezember 1909 als Soldatengruß nach Plauen geschickt. Im Bild links unten die frühere Gaststätte 'Museum', in der sich heute die Neuwürschnitzer Fleisch-und Wurstwaren AG befindet.

30 Nach dem Zusammenschluß der beiden Ortsteile im Iahre 1934 entstand diese Bildpostkarte, die im oberen rechten Foto einen Bliek von der Stollberger Straße zeigt. Links unten die heutige Hartensteiner Straße mit der früheren Bäckerei Rössel und dem einstigen Schulgebäude von Oberwürschnitz; irn unteren rechten Foto der Untere Anger.

3 1 Hier abgebildet sind zwei Ansichten auf den Ortsteil Oberwürschnitz.

32 Unser Bild zeigt einen Bliek von der Bundesautobahn A 72, die unmittelbar vorüberführt, über die mitrlere Ortslage arn ehemaligen Kousurn- Landwarenhaus (Bildmitte ) hinüber zum Bergbaumuseum Oelsnitz, dem ehemaligen Förderturm des Karl-Liebknecht-Schachtes (vormals Kaiserin-Augusta-Schacht) .

331m Iahre 1898 von Oskar Scherfig(links vor der Haustür stehend), als damals schon bestehende Gastwirtschaft und Fleischerei käuflich erworben, wurde sie bis

1 95 1 so weitergeführt und ist uns noch bis 1987 als Fleischerei Schnabel in bester Erinnerung. Seitdem dient es ausschließlich Wohnzwecken. Die Nebengebäude sind in der abgebildeten Form nicht mehr erhalten. Diese Bildpostkarte wurde als Feldpost während des Ersten Weltkrieges von Oskar Scherfig an seinen Schwager gesandt und gelangte im Dezember 1995 in den Besitz der Familie SchnabeL

34 Die Schule des Friedens, die mit einem Kostenaufwand von 96052 Mark entstand, wurde am 4. Oktober 1906 mit einem großen Schulf est eingeweiht. Erbauer der Schule war der Oberwürschnitzer Bauunternehmer und Zimmermeister Otto Mehner. Die erste Oberwürschnitzer Schule wurde im Gebäude Hartensteiner Straße 64 bereits im Iahre 1675 errichtet und

1843 entstand am Angerweg die zweite Schule (jetziges Wohnhaus Mittlerer Anger

7); 1869 wurde das dritte Schulgebäude (im Titelbild) errichtet, das heute alsWohnhaus dient und die Poststelle inne hat.

351m Band 1 zeigten wir im Bild 3 1 die einstige Schuhmacherei von Max Meiner, die vor dem genannten Bild dieses Aussehen hatte. Im Bild, von links nach rechts:

Minna Uhlmann (Mutter von Max Uhlmann), Max Meiner, Frau Kern, Klara Rast und Anna Meiner.

36 Vor nunmehr 25 [ahren wurde am 3. April 1 971 der Kindergarten eröffnet, der in all den jahren für die Jüngsten des Ortes eine gerne aufgesuchte Betreuungsstätte war und ist (siehe dazu auch Band 1, Bilder 38 bis 40).

37 Anläßlich des 5 Ojährigen Bestehens der 'Schule des Friedens' fand vom 7. bis 9. Juli 1956 ein großes Schulund Heimatfest mit einem prächtigen Festumzug statt. Dabei gestalteten Karin Bahner, Christel Mauersberger, Regina Scheibner, Eva Scheibner, Erika Sier, Renate Viertel, Hannelore Salzbrunn, Helga Vogel, Erika Leuschel, Gisela Eckert, Jürgen Stiehler und Harry Bach (von links nach rechts) Maskenballteilnehmer um 1900.

38 In der damaligen Grundschule IJ stellten sich unter anderen die Schnitzer mit ihren Hobbyarbeiten vor; von links nach rechts: Helmut Hallfarth, Albin Wei gel, Eberhard Eckert, Karl Sieber und Gerhard Herold.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek