Niederkrüchten in alten Ansichten

Niederkrüchten in alten Ansichten

Auteur
:   Manfred Jülicher
Gemeente
:   Niederkrüchten
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1721-0
Pagina's
:   120
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Niederkrüchten in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

39. Der einfache weiß gekäJkte Innenraum der Brempter Kapelle ist durch eine schlichte Flachdecke abgeschlossen. Der eigentliche Wert dieser wahrscheinlich von den Edelherren von Brempt errichteten Kapelle liegt in der Ausstattung, die mehrere bedeutende Figuren der Spätgotik und einen kunsthistorisch interessanten Altaraufsatz des 18. Jahrhunderts mit einem Gemälde des heiligen Georgs als Altarblatt aufweist. Das Photo stammt von 1928, als der Kruzifixus des 12. Jahrhunderts aus der N achfolge des Kölner Gero-Kreuzes noch links neben dem Altar angebracht war. Der mit Säulen verzierte Retabelaltaraufbau mit dem Bild des Kapellenpatrons ist eine der barocken Kostbarkeiten der Einrichtung.

~ ~ Gruß aus Niederkrüchten ~ ~

40. Auf der Postkarte ist die Kreuzung der heutigen Bundesstraße 221 und 230 im Jahre 1918 dargestellt. üben wird der Bliek ins Dorf Niederkrüchten gezeigt. Unten links führt die Straße nach Elmpt. Das Haus auf der rechten Seite, welches einem Parkplatz weichen mußte, bewohnte damals der Schreinermeister Johann Jansen. Das Bild unten rechts zeigt die Straße in Richtung Waldniel. Das rechts liegende 'Haus Welt ers' ist heute durch den Neubau des 'Konsum' ersetzt. Das auf der linken Seite sichtbare Textilhaus Smets, das später als Apotheke genutzt wurde, ist heute eine unbebaute Freifläche.

Grnss aus

Schloss in Brempt

41. Das um 1900 photographierte Jagdschlößchen am Hariksee wird heute als Restaurationsbetrieb genutzt. Durch Zerstörungen während der beiden Weltkriege wurde das 'Harikseeschlößchen' mehrfach umgebaut.

42. Das 1723 erbaute Haus, zuletzt bewohnt von der Familie Drießen, ist heute abgerissen. Die Buchstaben im Giebel 'H-L-T-K' nennen die Familiennamen der wahrscheinlichen Erbauer. Dem Haus gegenüber steht die 1840 erbaute St. Anna Kapelle, ein Nachfolgebau der 1769 auf der 'Feraris Karte' mit dem Hinweis belegten Kapelle 'Ste. Anne!". Lange Zeit bestand der Brauch, einen Bittgang zur Annakapelle zu machen, um für die Verstorbenen zu beten.

aus Niederkrüchten

43. Kinder der Familie Gerhard Wallrafen sitzen im Eingang der alten Kupferschmiede. Das nächste Haus hinter der Toreinfahrt gehört heute nach völligern Umbau dem Photographen Jakobs. Gegenüber wird das Dach des 'Kops Hauses' (später Eáumanns/Müllers) repariert. Heute ist hier der Neubau eines Wohnhauses unmittelbar vor der Schwalmtalhalle.

44. Im Jahre 1915 reichte der 'Lindbruchweiher' bis dicht an den alten 'Feuerwehrturrn' von Niederkrüchten. Hoch über dem Ort ragt die Kirche St. Bartholomäus. Im 'Lindbruchweiher' staut sich der aus Oberkrüchten kommenden 'Schleekbach', der als 'Lütterbeek' unterhalb der alten Hauptstraße (heute Mittelstraße) nach Osten hin zur Schwalm abfließt.

45. Im Jahre 1918 war der Weg zur Schwalm für die französischen Besatzungskräfte in Niederkrüchten eine willkommene Abwechslung zu ihren Soldatenpflichten. Zum einen führten sie ihre 'Mulis' an der Pannenmühle zur Tränke, zum anderen waren sie auch gerne Gast in der Schankwirtschaft Gotzes. Vor den Franzosen stehen der Pannenmühlenwirt Friedrich August Gotzes, Peter Gotzes, Zahnen Lisa und Maria Gotzes.

46. Nach dem Ersten Weltkrieg bot sich dem Kirchgänger obiges Bild, wenn er die Kirche St. Bartholomäus Niederkrüchten verließ, um ins Dorf hinunter zu gehen, 'Kaiernüte' dienten als Wegpflasterung, so, wie sie heute noch nach altem Muster unmittelbar vor dem Kircheingang ausgelegt worden sind. Das dritte Haus auf der linken Seite ist das alte 'Trim barn Haus' aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Kaum wird man hier das Rathaus der 'Altgerneinde Niederkrüchten' wiedererkennen.

Hi~:erGn~ic.ht

47. Im Jahre 1918 war der Pavillon hinter der 'Villa Riek' noch mit lasierten Ziegeln gedeckt. Später erhielt das Dach eine Schilfabdeckung. 1962 wurde der Holzpavillon abgerissen. Hinter dem Pavillon ist die Rückseite des damaligen Feuerwehrgerätehauses zu sehen.

48. Therese, Maria und Conrad Linskens stehen hier 1918 neben der' Schlagkarre' vor ihrer Hofanlage in der Niederkrüchtener Ortschaft Birth. Der Bauernhof wurde 1716 errichtet.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek