Nortorf in alten Ansichten

Nortorf in alten Ansichten

Auteur
:   Hans Jürgen Schönwandt
Gemeente
:   Nortorf
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5175-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Nortorf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

67. Durch die zunehmende Mechanisierung der landwirtschaftlichen Betriebe machten sich Geschäfte daran, mit diesen Geräten zu handeln. Der Eisen- und Kohlenhändler Wichmann nutzte die Gelegenheit auf dem noch nicht angelegten Rathausplatz seine Landmaschinen zu repräsentieren. Man sieht dort Grasmäher, Heuwender und Pferde-Heuharken, zur Getreideernte Flügelmaschinen und auch schon die neuen amerikanischen Selbstbinder. Im Hintergrund. links das Haus von Dr. Scheel, heute Brunnen-Apotheke und rechts das Haus von Grotrnack , Gastwirtschaft und Getreidehandel, heute Geschäftshaus mit Textil- und Sportartikel sowie die Geschäftsstelle der Landeszeitung.

68. Durch den Weitbliek des C.A. Tanck, der durch Grundstücks-Tausch und Errichtung eines der damaligen Zeit entsprechendes Hotel, einem Garten mit sonntäglichen Konzerten und Tanzsaal bekannt wurde, ist diese Bahnhofstraße als Kastanienallee entstanden. Dieses Hotel war das Vereinslokal zahlreicher Vereine. Es wurde während des Krieges zweckentfremdet und danach als 'Kaserne' für die Dienstgruppen, dann Gewürzfabrik, Schuhfabrik und das Kino 'Lichburg', heute 'Bona'. Das Haus von Horst Krebs ist noch nicht erbaut. Rechts die 1888 erbaute Sparkasse, heute Stadt-Apotheke und der noch stehende Pferdestall von 'Tanck's Hotel'. Rechts die Neue Straße.

69. Dieses ehemalige Denkmal zu Ehren der Gefallenen des Ersten Weltkrieges auf dem ehemaligen Rathausplatz wurde am Volkstrauertag 1927 geweiht. Im Sinne des Volksbundes gedachte Herr Pastor Dührkop der fast 21/2 Millionen Opfer des Krieges. Etwa 350 Tote sind aus unserer Gemeinde hingerafft worden. An dieser Feierstunde wirkten die Gesangvereine 'Liedertafel', 'Gemütlichkeit' und 'Vorwärts' mit. Symbolhaft wurde auch auf dem neuen Friedhof bei den acht verstorben russischen Gefangenen ein Kranz niedergelegt. Diese Skulptur wurde während des Zweiten Weltkrieges als 'Altmetall' abgeliefert zum Einschmelzen. Als Ersatz diente bis nach dem letzten Krieg eine Opferschale, bis im Stadtpark ein Feldstein dem Andenken beider Kriege geweihtwurde.

70. Wenn man hinter den noch bestehenden Sockelrest des Ehrenmals sieht, dann erblickt man eine prächtig gewachsene Eiche. Sie ist vor gut 75 Jahren am 1. April 1915 gepflanzt worden, zu Ehren des Geburtstages des ersten Deutschen Reichskanzlers. Kein Schild erinnert heute mehr an diese 'Bismarckeiche'. Max Schönwandt, ehemaliger Heimattorscher und Klempner in der Bahnhofstraße, war in seiner Jugend selbst dabei, wie der Baum aus dem Himmelreich eingeholt wurde, so berichtete er ausführlich in einer seiner Chroniken.

71. Ein Bliek von 'Tanck's Hotel' in Richtung Marktplatz um 1920. Rechts das alte Rathaus noch ohne den von Loges- und Rasmussen gestifteten Anbau mit dern Rundbogen. Dahinter die Klempnerei von M.Chr. Schönwandt, heute Textil Hinrichs, die Twiete - der Durchgang zum Marktplatz rnit dem Geschäft von Max Klünder, Drogerie , Friseur und Tabakwaren, abgebrochen 1940 - links Erich Nissen, Gold, Schmuck und Uhren, heute die Drogerie Klünder. Noch stehen die drei Linden von dem ehemaligen 'Tanck's Gasthof'. Das Eisengitter wurde durch eine Steinmauer ersetzt. Heute 'Alter Rathausplatz'.

72. Heute liegt dieser abgebildete Bereich in der neuen verkehrsberuhigten Zone. Bis 1962 führte der gesamte Autoverkehr von Neumünster nach Rendsburg und umgekehrt durch diese Straße. Die beiden Linden wurden 1961 wegen Verkehrsgefährdung vom Technischen Hilfswerk gefällt. Links das alte Rathaus mit dem erwähnten Torbogen. Fa. Stieper, hinter der Kirchhofallee , Dr. Scheel, heute Brunnenapotheke, dann Büller und Foto Petersen. heute Kloppenburg. Rechts das frühere Anwesen von Grotmack, Gastwirtschaft und Kornhandlung, später Maler Steffen mit dern Textilgeschäft von Tomoor.

73. 'Presse-, Banken- und Regierungsviertel' nannte einmal ein Geschäftsmann die Bahnhofstraße mit dem Rathausplatz. In der Tat waren vom Rathaus bis zum Bahnhof: 1 Hotel, 1 Gaststätte mit Viehwaage u. - Handel, 1 Mietauto. 3 Banken, bzw. Filialen, 1 Buchhandlung mit Zeitungsverlag, 2 Lebensmittelgeschäfte, 1 Bäcker, 1 Schuster, 1 Schneider , 1 Fischhändler, 1 Schlachter , 1 Textilgeschäft und 1 Klempner und Dachdecker, 1 Tischler. Unweit davon die Post. Bedingt durch den Fußgängerverkehr von und nach dem Bahnhof war diese Straße sehr belebt. In den dreißiger Jahren war es die Hauptgeschäftsstraße von Nortorf. Mit den noch vorhandenen Läden und denen in der Post- und Großen Mühlenstraße hat sich ein Geschäfts- und Ärztezentrum entwiekelt. welches allen Wünschen gerecht wird.

74. Weihnachtsstimmung vor dem früheren Rathaus. Links das Filmtheater 'Lichtburg' , heute 'Bona', rechts die Spar- und Leihkasse, heute Stadt-Apotheke. Wo der Tannenbaum steht, befindet sich heute der Springbrunnen auf dem 'Alten Rathausplatz'. Die Geschäftsleute der Bahnhofstraße haben unabhängig von anderen Kaufläden, schon damals für eine eigene Vorweihnachtsstimmung gesorgt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek