Nörten-Hardenberg in alten Ansichten

Nörten-Hardenberg in alten Ansichten

Auteur
:   Adolf Kellner
Gemeente
:   Nörten-Hardenberg
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3057-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Nörten-Hardenberg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Lange Straße, alte Nummer 62, Haus Beulke. Die Aufnahme, die aus der Jahrhundertwende stammt, zeigt uns das Lebensmittelgeschäft Georg Beulke. Auch zu sehen ist das Haus Bauermeister. Durch Zusammenlegen der beiden Häuser und mehrfachen Umbau in den letzten Jahren wurde ein modernes Lebensmittelgeschäft in der Lämmerweide geschaffen.

10. Lange Straße, Haus Schünernann. Das uns vorliegende Bild zeigt uns eine Tankstelle aus vergangenen Zeiten. Dieses Fachwerkhaus steht in der Lämrnerweide. Wer kennt ihn nicht, den 'Meister Schnell':

Willi Schünemann, Seine letzte Arbeit, die er vor seinem Tod ausführte, war seine Hausfassade mit viel Liebe neu zu streichen.

11. Lange Straße, Ratskeiler. Am 21. April 1427 erlaubten Hildebrand und Dietrich von Hardenberg, ein neues Spielhaus in Nörten zu bauen, Unter Spielhaus haben wir das Rathaus zu verstehen. Somit muß die Geschichte des Rathauses und des Ratskellers im Zusammenhang mit der Geschichte Nörtens und dem Schicksal seiner Bürger gesehen werden. Auf dem Bild sehen wir im vorderen Teil den Ratskeller und im hinteren Teil das Rathaus in dem die Amtsstuben bis 1938 untergebracht waren. Über dem Kellereingang in der Waschküche (Kartoffelkeller) findet man die Inschrift Anno 1731 und in der Wetterfahne auf dem Dach nördlich des Hauses die Inschrift 1742.

Çruss aus jYÖl R,afhskeller

12. Haus Wiederholt/Adam am Markt 6. Auf dem historischen Marktplatz von Nörten finden wir gut erhaltene Fachwerkhäuser, so das Haus Nummer 6 der Familie Wiederholt. Im Torbalken über der Toreinfahrt findet man die Inschrift 'Hans Widerhaldt, Anno 1657'. An jedem Ende des Torbalkens sehen wir einen Sechsstern, der ein altes Heilzeichen ist. Jeder Stern ist von einem Kreis eingefaßt. Die Nische des Privateinganges ist mit einem Wappen- und Burgenbild geziert. Rechts das Familienwappen der Familie Wiederholt. An der anderen Wand bewundern wir die Burg Hohentwiel bei Singen, einem tapferen Vorfahren geweiht.

13. Haus Damme, Markt 9 (nach alter Zählung Hausnummer 74). In der alten Häuserliste steht, daß die Geseltwister Damme im Jahre 1833 dieses Haus von ihren Eltern geerbt haben. Das uns vorliegende Bild stammt von Rudolf Damme. Man achte auf die feinen Schnitzereien der Kopfbalken und Querbalken, die auch heute noch sichtbar sind.

Nörten

:>artie an der Langesiracre mil Ra:skeiler

14. Lange Straße mit Ratskeller. Diese Postkarte von 1920 zeigt uns einen kleinen Einblick in die Lange Straße mit dem Ratskeller und dem Eckhaus vom Markt 1 von August Opolka. Das Haus links mit dem Schaufenster ist die Bäckerei Heinrich Köpps, Inhaber Otto Köpps. Dieses Haus wurde 1632 erbaut. Vor einigen Jahren wurde die Bäckerei zu Wohnungen umgebaut, da kein Bäckererbe vorhanden war.

Nörten

Eançestrasse

15. Ein Abschnitt der Langen Straße von Nord nach Süd aus dem Jahr 1908. Das Haus rechts mit der Sandsteintreppe, erbaut 1636, ist die Firma Nienstedt, ein Dachdeckereibetrieb mit über 100jähriger Familientradition. Das Haus links ist das Wohnhaus der Familie Franz Nü1sen und das Haus daneben, ein Fachwerkbau ausgemauert mit roten Backsteinen, ist das Gasthaus 'Zur Krone', heute nur noch eine Lotto-Toto-Annahmestelle.

16. Lange Straße 30, Haus Kannengießer. Wir werfen einen Blick auf die Außenfront der Sattlerei des Friedrich (genannt Fritz) Kannengießer, Lange straße.30 (alte Nummer 33). Das 1638 erbaute Haus galt als Wohnhaus mit Laden. Die Sattlerei war im hinteren Gebäude untergebracht. Auf dem Bild steht der Meister mit seinem Sohn Gustav in der Türöffnung, die Mutter im Fenster. Vor dem Hause Willi Brand, ein alter Nörtener.

17. Lange Straße 87, Haus Völker. Tischlerei Wilhelm und Martin Völker, ein Begriff für gute Tischlerarbeiten. Ein bis heute gut erhaltenes Fachwerkhaus mit einzelnen Schnitzereien. Erbaut wurde das Haus um 1670. Bis auf kleine Änderungen wie Fenster und Fensterläden hat sich nichts verändert. Bei der Aufnahme mußte die gesamte Familie Völker mit auf das Bild.

18. Lange Straße 88, Haus Proffen. Wer dieses Fachwerkhaus in der Langen Straße sucht, muß lange suchen, denn im Jahre 1962 wurde es vollkommen umgebaut. Beim Umbau legte man den Torbalken frei, er wurde an einern anderen Platz wieder eingebaut. Er trägt die Inschrift: 'MATTHEVS REVPPER ANNO 1673.' Den Familiennamen Reuper gibt es noch heute in Nörten. Der schöne Fachwerkbau mit Balkenarchitektur ist eines der ältesten Häuser in Nörten, leider ist die ganze Fassade verändert worden.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek