Oberwesel in alten Ansichten Band 1

Oberwesel in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Joseph Hausknecht
Gemeente
:   Oberwesel
Provincie
:   Rheinland-Pfalz
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3018-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Oberwesel in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

25. Pfropfenzieher. Es waren berühmte Dichter des 19. Jahrhunderts wie Hoffmann von Fallersleben, Karl Simrock, Geibel, Rittershaus und viele andere mehr, die alle in den 'Goldenen Pfropfenzieher' einkehrten. Aber auch viele Engländer, die ja den Rhein als Touristen im vergangenen Jahrhundert entdeckten, haben hier Iogiert, Der Besitzer des 'Goldenen Pfrcpfenziehers' ließ es sich nicht nehmen, wie das Bild aus der damaligen Zeit zeigt, den Namen auch in englisch 'The golden Corckscrew' anzubringen. Das zweite Bild zeigt einen russischen Baron, der jahrelang den 'Geldenen Pfropfenzieher' aufsuchte, im Winter beim baden. Hier auf einer Eisscholle in Höhe des Niederbaches. Beide Aufnahmen stammen aus den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

-.,

IJ

, I

, "' [T

'u I

-----

IrI ~

f,'1" I" "

26. Hochwasser 1920. Mit dem Hochwasser mußten die Anwohner des Rheins schon immer leben. Aber es gaben auch öfter außergewöhlich hohe Überschwemmungen. So auch im Jahre 1920. Markierungen an den Torbögen zum Rhein zeigen es uns und die Eintragungen in der Chronik der Stadt weisen ebenfalls darauf hin. Hier zeigen wir zwei Aufnahmen vom Hochwasser in der Borngasse.

27. In der Chronik der Stadt wird unter anderen darauf hingewiesen, daß das Wasser 1 m hoch im Saal des Hotels 'Goldener Pfropfenzieher' stand. Hier sind zwei Aufnahmen vom Hochwasser auf dem Marktplatz,

28. Altes Bruchsteinhaus Wernerstraße. Altes Bruchsteinhaus in der Wernerstraße Ecke Steingasse, aufgenommen während des Hochwassers 1920. Der Herr im Fenster ist Heinrich Metzger. Von älteren Leuten hört man, daß sie als Kind immer Angst vor ihm hatten, weil er so einen großen Bart trug. Er war schlecht bei Fuß und wurde trotzdem nur von Kindern betreut, die für ihn einkauften und sein Essen besorgten.

29. Steingassentorturm. Straßenflucht - hier die Wemerstraße - längs der hohen rheinseitigen über 460 m langen Stadtmauer mit dem Steingassentorturm. Hier sehen wir noch das berühmte Kopfsteinpflaster, mit dem früher in Oberwesel alle Straßen gepflastert waten. Im Hintergrund der Katzenturm. Dieser wurde im Jahre 1865 vom Grafen de Reiset durch Kauf erworben, ausgebaut und wohnbar gemacht. Heute ist er wieder im Besitz der Stadt Oberwesel. Dahinter der Ochsenturm. Er ist 30 m hoch und hat im Unterbau einen Durchmesser von 12,5 m. Die Aufnahme stammt aus den zwanziger Jahren dieses Jahrhunderts.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek