Ohlsdorf in alten Ansichten

Ohlsdorf in alten Ansichten

Auteur
:   W. Hofrat Dr. Hans Sperl
Gemeente
:   Ohlsdorf
Provincie
:   Oberösterreich
Land
:   Österreich
ISBN13
:   978-90-288-6363-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ohlsdorf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69 Hier in Ritham beim Bahnwärterhaus 81 (Brückl) entgleiste am 25. [anuar 1944um 18.25 Uhr ein Personenzug mit der

E Lok 4508, wobei neun Tote und viele Schwerverletzte zu beklagen waren. Die Unfallursache konnte niemals restlos geklärt werden. Ritham ist eine Ortschaft im Aurachtal in der Gemeinde Ohlsdorf.

70 Die Kainz- oder Papiermühle. Die Kainzmühle am linken Traunufer im Gemeindegebiet van Ohlsdorf wird 1630 erstmals urkundlich erwähnt. Wie alle anderen Mühlen an der Traun war sie erstrnals eine Getreidemühle. Der Gmundner Bürger JE. Forstinger errichtete an ihrer Stelle um 1840 eine Holzschleiferei, Dies war die erste Fabrik in Ohlsdorf Das Tal, wo sich das Werk befand, wurde nach der Gattin Kaiser Franz 1. Karelinenthal genannt. Am 13. Juni 1887 verkauften Matthias und Theresia Kemptner, Besitzer der Realität Nr. 10/11 in

Unterthalham (Holzschleiferei), die Anlage an den Fabriksbesitzer Schuppler um 13 800 Gulden. Das Wohngebäude der Mühle ist bis in die fünfziger Iahre dieses Jahrhunderts von der Fami-

lie Speer genutzt worden. Davon sind heute allerdings nur noch einige Mauerreste vcrhanden. (Auszug aus dem Traun-Iournal 1/1993.) Im Hintergrund (Wiese und Wald) befindet

sich heute die Schottergrube der Firma Asamer & Hufnagl (U nterthalham ) .

71 Die Bruckmühle. Der Name ist auf eine Brücke zurückzuführen, die schon im [ahre 1449 urkundlich erwähnt wird und eine Verbindung zwischen Vöcklabruck und Laakirchen hergestellt hat. Der spätere Salzamtmann Hayden von und zu Dorff (Schlierbach) erwarb die Bruckmühle 1556 van Traunkirchen. 1878 kaufte die Papierfabrik Steyrermühl diese und baute sie in eine Holzschleiferei um. Auch hat in der vergangenen Zeit eine Überfuhr bestanden, die bis vor wenigen [ahren noch von der 'Überfuhr-Miaz' betrieben wurde. Heute erinnern noch die durch die immer höhere Aufstauung

der Traun überfluteten Fundamente an die Mühle. (Auszug aus dem Traunjourrial 1/1993.)

72 Nostalgische Erinnerungen an die 'Überführ'.

73 Zwei Bilder von der 'Überfûhr' bei der Bruckmühle.

74 Die Holzschleiferei und Kohlwehr - ein Beiwerk der Papierfabrik Steyrermühl. Die Holzschleiferei wurde 1870 errichtet und später in ein Krafrwerk umgebaut.

. .J{ zschteif; rei -n X Ir 'wehr, jJei'>';erk der J>apierfa rik

75 Das Kraftwerk Gschröff (erbaut 1888) der Papierfabrik Steyrermühl, auf Ohlsdorfer Gemeindegebiet. Das Bild stammt aus den zwanziger Iahren (Foto Weeser-Krell, Linz). Das Kraftwerk ist noch immer in Betrieb.

76 DerTraunfall bei Gmunden nach einer Fotochromiekarte von P. Makku,Wien, 30.07.1906 datiert. Ab 1313 war die Traun wirklich schiffbar, die Salzschiffe fuhren flußabwärts an den Ohlsdorfer Traunwäldern vorbei. Der für den Gegenzugsverkehr angelegte Traunrittweg wurde auf Ohlsdorfer Seite angelegt.

Sr.Jzsclliffe aus Gmunde komrnend

nähern sich dem Traunfall

Gruss vom Traunfall (Ob.-Oesterr.)

Î; n. :l /. r. I f U;,'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek