Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 3

Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Hermann Stengel
Gemeente
:   Oldenburg in Holstein
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1950-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. Noch einmal Kindervogelschießen vor langer Zeit, Der Festzug überquert den Alten Markt. Im Hintergrund sieht man noch deutlich die Häuser von Untermann, Leek und Quitzau. Interessant ist die Kopfbedeckung der den Zug begleitenden Damen.

20. Ein stattlicher Festzug der St.-Johannisgilde bewegt sich hier vor vielen Jahren durch die Schuhstraße. Dazwischen eine Gruppe junger Mädchen in weißer Festkleidung, Viele Zuschauer beobachten das fröhliche Geschehen.

21. Hier sieht man einen Teil des Festzuges der Alten Gilde kurz vor dem Erreichen des Alten Marktes. Der Festmarsch durch die Stadt am Vormittag vor dem Beginn des Vogelschießens ist stets einer der Höhepunkte des traditionellen Festes. Im Vordergrund der damalige Kapitän Wilhelm Petersen.

22. Der Gildefestzug in der Kuhtorstraße auf dem Marsch nach dem Schützenplatz. Vorweg die zukünftigen Gildebrüder.

23. Eine fröhliche Zeltgemeinschaft auf dem Schützenplatz. Als besonders nett ernpfinden die Mitglieder der vielen Zeltgemeinschaften immer das altüberlieferte Kaffeetrinken am frühen Sonntagmorgen, dem Tage vor dem Schießen auf den zirka drei Zentner schweren Vogel.

24. Gildekönig Kar1 Möller im Schmuck der Königskette. Heute lebt der humorvolle alte Herr nicht mehr. Als er König wurde, hatte er die Grenze der Neunzig schon überschritten. Ganz Oldenburg freute sich, daß Karl Möller die höchste Würde der St.-Johannisgilde errungen hatte.

25. Durch das Tor zwischen den Häusern 14 und 16 der Schmützstraße bot sich dieser Bliek in die obere Kleine Schmützstraße mit dem Landt'schen Haus im Vordergrund. Die Familie Landt betrieb einst eine Landwirtschaft, ein Fuhrgeschäft und eine Kohlenhandlung. Früher gab es an dieser Straßenseite auch eine Bäckerei und eine Maßschneiderei.

26. 'Ein dokumentarisches Bild' kann man zu dieser Aufnahme sagen. Sie stammt aus der Zeit des Beginns des Ersten Weltkrieges. Die Männer, in Begleitung einiger Frauen, warten auf den Zug, der sie zur Erfüllung ihres Gestellungsbefehls auf den Weg in ihre Garnisonen bringen soll.

Okienburç i. Holst.

Schuhstrasse

27. Die mittlere Schuhstraße im Aussehen der Zeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg mit dem Gründerhaus der Firma Iwersen, das wenige Jahre vor 1914 durch ein Feuer eingeäschert wurde.

28. Diese Hinteransicht vom Oldenburger Bahnhof läßt Erinnerungen wach werden an jene Zeit, als sich im Bahnhofsgebäude noch eine Gastwirtschaft befand. Letzter Bahnhofsgastwirt war Heinrich Aumann. Auch der Name von Emil Quitzau, der Jahrzehnte vor ihm die Gastwirtschaft betrieb, ist den älteren Oldenburgern noch geläufig.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek