Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 3

Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Hermann Stengel
Gemeente
:   Oldenburg in Holstein
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1950-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Diese Aufnahme zeigt noch einmal den Wirtschaftshof des historischen Gutes Kuhof, das zum ersten Mal 1413 in einer Urkunde erwähnt wurde. Links eines der großen Stallgebäude, rechts neben dem Herrenhaus das Instenhaus, das als letztes Gebäude des Gutes abgebrochen wurde.

60. Die Familie Jürgensen wohnte nach der Mitte der zwanziger Jahre erfolgten Versiedlung des Gutes Kuhof in zwei Generationen als Besitzer des Restgutes in dem wiederholt umgebauten Herrenhaus, dessen Abbruch man hier sieht. Laut Kaufvertrag vom 18. April 1963 ging der landwirtschaftliche Betrieb dann in den Besitz der Stadt über und verschwand anschließend nach und nach spurlos aus dem Oldenburger Stadtbild.

61. Am oberen Ende der Göh1erstraße gelangte man zur inzwischen nach Eutin verlegten Kreisverwaltung auf dem Feldhof. Auf der linken Bildseite säumen zur Zeit der Aufnahme noch schöne alte Bäume die Fahrbahn.

62. Die Aufstellung von Jugend- und Schülermannschaften war nach dem Ersten Weltkrieg ein besonderes Anliegen des Fußballclubs 'Teutonia'. An Spielern fehlte es nicht, wohl aber bei diesem oder jenem am nötigen Geld zur Anschaffung richtiger Sportbekleidung. Da waren die Hamburger Gäste vom F.C. 'Conkordia' (links im Bild) schon fortschrittlicher.

63. Deutsch-dänische Freundschaft wurde schon vor fünfzig Jahren von den Fußballspielern des G.F.C. 'Teutonia' und Sportlern von der dänischen Insel Laaland praktiziert. Hier sieht man die beiden Mannschaften vor einem Freundschaftsspiel auf der Vorweide. Die Teutonen weilten schon vorher zu Gesellschaftsspielen bei den dänischen Nachbarn.

64. Oben: Oldenburger Sportler vom Turnverein 'Jahn' zu Gast bei einem auswärtigen Verein. Links von der Fahnengruppe Vorsitzender Reimers, rechts Oberturnwart Geisler. Unten: Aufmarsch des Turnvereins 'Jahn' gelegentlich eines Festes auf der Oldenburger Vorweide.

65. Eine Gruppe Oldenburger Sportler stellte sich in den zwanziger Jahren dem Fotografen. Die Zivilisten in der hinteren Reihe sind (von links): Paul Geisier, Franz Böttger, Alfred Ledig, Fritz Hamann, Döhring, Fritz Lüth und Karl Lühr. Den Hintergrund des Bildes bilden Bäume des Gutes Kuhof, jenseits des sogenannten Hausgrabens.

66. Dies ist Hans Schwarck, der langjährige Hausmeister des Landratsamtes in Oldenburg. Schwarck war viele Jahre auch Bote und Träger des Löffelbretts der St.-Johannis-Totenund Schützengilde.

67. Dies war der Sitzungssaal des Kreishauses, des Landratsamtes auf dem Feldhof an der Göhlerstraße, Nach der Verlegung der Kreisverwaltung nach Eutin wurde das ehemalige Kreishaus in Oldenburg Sitz eines Großgerichts.

68. 'Es scheinen die alten Weiden so grau.' An dies Goethewort aus dem 'Erlkönig' wurde man früher an nebligen Tagen beim Passieren des Milchdammes zwischen dem Schützenhof und dem Ersten Berg erinnert. Heute gibt es die inzwischen altersschwach gewordene Weiden-Allee längst nicht mehr.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek