Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 3

Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Hermann Stengel
Gemeente
:   Oldenburg in Holstein
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1950-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

?..

...?

69. Der Feuerwehrhain im Oldenburger Bruch war einmal das Ziel vieler Naturfreunde. Der Hain war angelegt zur Erinnerung an ein 1929 durchgeführtes Stiftungsfest der Männer im blauen Rock. Inzwischen sind Jahrzehnte vergangen, und das einst so schöne Plätzchen macht heute einen wenig einladenden Eindruck. Dieser schmucke Pavillon und andere Einrichtungen gehören längst der Vergangenheit an.

70. Das Bild der oberen Burgtorstraße, Hopfenmarkt genannt, wurde an der östlichen Straßenseite lange Jahre durch das hier gezeigte Anwesen bestimmt. Heute hat es einem großen, modernen Geschäftshaus Platz gemacht.

71. Diese Ansicht zeigt ein Motivaus der mittleren Burgtorstraße kurz nach der J ahrhundertwende. Auf einem Gebäude im Hintergrund sieht man, ganz schwach, die Prieß'sehe Holzsäge-Windmühle, der allerdings kein langes Leben beschieden war.

OLDENBURG i. Holst. BurgtorstraDe.

72. In dieser Aufnahme sieht man deutlicher die Holzsägemühle, die sich am Beginn unseres Jahrhunderts auf einem Prieß'schen Gebäude an der Burgtorstraße befand. Die Mühle tat etliche Jahre ihre Pflicht, bis sie eines Tages bei einem Sturm das Opfer einer Windböe wurde.

73. Der sogenannte Pferdemarkt in der Burgtorstraße zeigt sich hier einmal im Bliek von der unteren Straße in Richtung auf die mittlere und obere Burgtorstraße.

74. Die Burgtorstraße, die heute, im Zeitalter des motorisierten Verkehrs, so wie hier kaum noch zu sehen ist. Damals brauchte der Erntewagen eine Kollission mit einem Kraftfahrzeug kaum zu befürchten.

75. Hier ist die Lankenstraße im Entstehen. Es ist die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. Mehrere Häuser sind schon bewohnt. Die Bebauung der Südseite der Straße steht bevor. Darunter befindet sich auch das Finanzamt. Des Finanzamtes wegen sagte der Volksmund früher eine Zeitlang scherzhafterweise oft 'Tränenstraße' zur Lankenstraße.

76. Links: Rektor Carl Mahrt war 34 Jahre Leiter der Oldenburger Volksschule. 1920 trat er in den Ruhestand. Sein Nachfolger war Rektor Johannes Duborg. Beide Schulmänner erfreuten sich großer Wertschätzung bei Schülern und Erwachsenen.

Mitte: Heinrich Bohstedt war viele Jahrzehnte eine bekannte Persönlichkeit Oldenburgs. Besonders als Würdenträger der Alten Gilde war er eine stattliche Erscheinung. Bohstedt hat sich auch als Landschaftsverschönerer um Oldenburg verdient gemacht. Eine Tatsache, die heute leider kaum noch gewürdigt wird.

Rechts: Oberstudienrat Dr. Jensen hatte in der schweren Zeit nach dem Ersten Weltkrieg großen Anteil an der weiteren Entwicklung der ursprünglichen Privatschule. Er besaß in Oldenburg ein hohes Ansehen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek