Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 4

Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 4

Auteur
:   Hermann Stengel
Gemeente
:   Oldenburg in Holstein
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1464-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 4'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Die St.-Johannisgilde bei einem Halt auf dem Marktplatz. Es handelt sich um eine Aufnahme aus dem Jubiläumsjahr der Gilde 1892. Das Jubiläumsfest war für die Einwohner Oldenburgs ein denkwürdiges Ereignis. Allein der Festzug hatte ungezählte Menschen auf die Beine gebracht, die das Geschehen am Straßenrand und auf dem Markt beobachteten. Alle waren tief beeindruckt von dem bunten Bild des historischen Festzuges, vor allem auch von der Festrede des Hauptpastors und späteren Propsten Hollensteiner.

10. Einen gemütlichen Aufenthalt bot der Bäcker- und Konditormeister P.H. Sievers früher seinen Gästen in seiner Gastwirtschaft nebst Bäckerei und Café am Alten Markt in Oldenburg. Tische und Stühle luden auch zum Verweilen im Freien ein, Auf dem Alten Markt gab und gibt es immer etwas zu gucken. Und bei 'Heinebäcker' war es immer recht gemütlich.

11. Beim Betrachten dieses Bildes gehen die Gedanken zurück in die Zeit Anfang der zwanziger Jahre. Hier sehen wir eine Gruppe des nach dern Ersten Weltkrieg gegründeten Jungmänner-Schützenvereins, die sich stolz um ihre Fahne für dieses Erinnerungsfoto postiert haben.

12. Ein großer Tag für die Privatschule. Die Schule feiert ihr alljährliches Vogelschießen. Der Festzug kommt aus der Schuhstraße und biegt auf den Johannisplatz ein. Das Bild stammt vermutlich aus den zwanziger oder dem Beginn der dreißiger Jahre. In dem Hause links übte damals der Barbier Georg Finkenberg sein Handwerk aus.

13. 'Scheibners Hotel' in der Oldenburger Schuhstraße hatte schon viele Besitzer. Dieses Bild stammt aus der Zeit, als der Hotelier W. Bumann Eigentümer des Hauses war. Aus der Zeit danach seien erwähnt Arthur und Martha Dreyer und Hans Apfelkammer.

14. Vor dem Umbau dieses stattlichen Hauses befand sich in ihm die Gastwirtschaft von Emil Will. Heute beherbergt das Gebäude, das sich auch einmal 'Stadtschänke' nannte, die renommierte Buchhandlung von E. Glöß Nachf., Inhaber Siegfried Kaden. Links daneben befindet sich das Geschäft von 'Leder-Rüssau' (früher das Handarbeitsgeschäft von Pauline Rüssau), dann im Bohstedtschen Hause heute ein Blumengeschäft und die 'Hosenzentrale'. Das helle Haus daneben ist das Hotel 'Stadt Hamburg' von Gustav Voß, das sich seit mehreren Jahren im Besitz der Familien Wehner und Schmeer befindet.

15. Das hier gezeigte Lokal war nicht mehr die alte, aber dennoch sehr gemütliche Gastwirtschaft von EmU Will, den der Volksmund den 'groben EmU' nannte; nein, dieser Krug hier war schon eine Gaststätte der gehobenen Klasse. Der Raum, in den man im Hintergrund blickt, war zuvor ein Billardzimmer. Die heute betagten Gäste von Emil Will erinnern sich sicherlich noch gut an die oft in der Gaststube anzutreffende alte Mutter des Wirtes, sowie an Fräulein Anna Jensen, die etliche Jahre der gute Geist des Hauses war.

16. Oben: Hier hat man das Grundstück der früheren Wäscherei Massmann (heute H.P. Kahl) im Bild. Rechts davon das ehemalige Diekrnannsche Haus. Beide Häuser liegen an der oberen Schuhstraße.

Unten: Dies ist die Mündung der Großen Schmützstraße in die Schuhstraße. Im Hintergrund das Hotel 'Stadt Hamburg'.

17. Der Betrachter des Bildes steht an der Ecke SchuhstraßejGroße Schmützstraße. Links sieht man das Hotel 'Stadt Harn burg', rechts das frühere Wohnhaus von Meener Kark, das einst eine Zeitlang auch der Polizeistation Oldenburg als Unterkunft diente und heute die Praxis zweier Ärzte beherbergt.

18. Als Oldenburg Garnisonsstadt wurde, bereitete die Bevölkerung der einziehenden Truppe einen begeisterten Empfang. Hier marschieren die Soldaten mit klingendern Spiel durch die Schuhstraße nach dem Markt, wo irn Beisein mehrerer tausend Einwohner eine feierliche Begrüßung durch die Spitzen von Stadt und Kreis erfolgte.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek