Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 4

Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 4

Auteur
:   Hermann Stengel
Gemeente
:   Oldenburg in Holstein
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1464-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 4'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. So kermt man die Schuhstraße an dieser Stelle nicht mehr. Links sieht man die Häuser von Jessen, Masch und Golgert. Heute reiht sich hier ein Großraumladen an den andern. Dagegen sind die Veränderungen der Häuserreihe auf der gegenüberliegenden Postseite nicht so sehr ins Auge fallend.

20. Der Fahnen- und Guirlandenschmuck in der mittleren Schuhstraße zeigt, daß Oldenburg sich feingemacht hat für eines seiner großen Feste, entweder zur Feier der Großen Gilde oder zum Kindervogelschießen einer der Oldenburger Schulen.

21. Ein Motivaus der unteren Schuhstraße, dem sogenannten Dolgenthor. Am Hause rechts beginnt der unausgebaute Bruchweg. Im zweiten Hause links wohnte viele Jahre der populäre Schornsteinfegermeister Heinrich Steig mit seiner Familie. Links daneben befindet sich hier in dem alten Bild das Gründerhaus der früheren Privatschule, die in diesem Gebäude im Jahre 1908 den Unterricht aufnahm.

22. Oben: Eine Partie in der Bahnhofstraße. Man sieht hier das Anwesen des Kohlenhändlers und Landwirts Michaelsen,

Unten: Eine wichtige Errungenschaft war für die Kreis Oldenburger Eisenbahn die Anschaffung des Triebwagens 'Dieselpeter' , Ende der zwanziger, Anfang der dreißiger Jahre. Hier sieht man den Triebwagen auf der Fahrt beim Bahnübergang Hohelieth. Der Volksmund hatte für den 'Dieselpeter' den Necknamen 'Dusselpeter' parat.

23. Die Oldenburger Stadtvertretung wollte in den zwanziger Jahren am Oldenburger Graben einmal ein Freiluftschwimmbad bauen. Aber das blieb ein Wunschtraum. Um diese Zeit gab es hier aber einmal einen Wassersportverein, der auf dem Oldenburger Graben genug Möglichkeiten zur Ausübung des schönen Sports hatte, zumal der Graben über den Dannau-Wesseker See und den Gruber See Zugang zur Howachter und zur Lübecker Bucht hatte. Hier sehen wir Oldenburger Wassersportler auf dem Randkanal bei Dahme.

24. Ein großer Moment vor der Schule Hinterhörn. Hier hat sich in den zwanziger Jahren die Klasse von Fräulein Juliane Biehlig aufgebaut und schaut in die Linse des Fotografen.

25. Ein Stück vom früheren Oldenburg, wie man es nie wiedererleben wird. Man sieht hier die Häuser von Berg und Wiese und das Wohnhaus, das dem Hotel 'Stadt Frankfurt' vorgelagert war und in dem einst der Kapellmeister Heinrich Holst mit seiner Familie wohnte.

26. Zahlreiche Zuschauer ließen bei der Einweihung des Feuerwehrgerätehauses am Hopfenmarkt das starke Interesse erkennen, das die Einwohnerschaft unserer Stadt der Freiwilligen Feuerwehr entgegenbringt. Heute hat an dieser Stelle die 'Schleswag' ihren Sitz, während die Feuerwehr in einem geräurnigen Neubau an der Göhlerstraße ihre Bleibe hat.

27. Die Straße Hinterhörn, die man hier im Bilde sieht, ist eine der ältesten Straßen Oldenburgs. Sie hat heute allerdings ihren Altstadtcharakter fast verloren. Entfernungsmäßig liegt die Straße annähernd in der Mitte zwischen den beiden Marktplätzen Oldenburgs.

28. Der Kegelklub 'Blau-Montag' übte sich allzeit nicht nur fleißig im Kegeln, sondern er vergaß dabei, als seine Mitglieder noch im besten Alter standen, nicht die Pflege der Geselligkeit. Schöne Ausflüge förderten die Geselligkeit stets in besonderer Weise. Inzwischen sind die Kegler und ihre Frauen etwas älter geworden, aber an die früheren Ausflüge denken sie heute noch gern zurück.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek